Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hanna Stirnemanns Bildnis zieht nach Oldenburg

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg darf sich über die Dauerleihgabe des Portraits von Hanna Stirnemann freuen. Die Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung aus München überlässt dem Museum das Bildnis der Kunsthistorikerin, die 1934 von der Expressionistin verewigt wurde. Stirnemanns Bedeutung liegt in dem Umstand, dass sie 1930 die erste Museumsdirektorin Deutschlands wurde. „Das Gemälde stellt nicht nur eine wertvolle Ergänzung der Werke der Malerei der Moderne dar, sondern verstärkt auch die Position der Künstlerinnen der Moderne im Landesmuseum auf kraftvolle Weise“, so Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums.

Johanna Hofmann-Stirnemann wurde 1899 in Weißenfels geboren und studierte Kunstgeschichte, Philosophie sowie Pädagogik an den Universitäten in Wien und Halle. 1927 wurde sie mit der Dissertation „Der Stilbegriff des ‚Spätgotischen‘ in der altdeutschen Malerei“ promoviert und begann ihre Arbeit als „wissenschaftliche Hilfsarbeiterin“ am Landesmuseum Oldenburg. Hier entwickelte sie ihren Schwerpunkt im Gebiet der Gegenwartskunst. Zwei Jahre später wechselte die Kunsthistorikerin nach Greiz, wo sie die Wiedereröffnung des Reußischen Heimatmuseums kuratierte. Im Herbst 1929 folgte der Sprung ans Jenaer Stadtmuseum. Mit dem Tod des Gründers und Direktors Paul Weber avancierte Stirnemann 1930 zur Leiterin des Hauses. Mit ihrem innovativen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm machte sich die junge Frau auch überregional einen Namen. Einige der ersten von ihr verantworteten Schauen widmete sie der Kunst von Frauen und präsentierte 1934 in Jena eine Wanderausstellung mit Gemälden Münters aus 25 Jahren.

Gabriele Münter malte die damals 35jährige Wissenschaftlerin mit großen Augen. Sie sitzt seitlich und wendet sich der Malerin zu, so dass sich ihre Arme überkreuzen. In der erhobenen rechten Hand hält sie eine Zigarette. Das Brustbild trägt die energische Pinselführung Münters und lässt das Rot des Pullunders der leicht gebräunten Stirnemann dank des hellblauen Grundes und der pastellgelben Blusenärmeln aufleuchten. Das Portrait ist im Prinzenpalais in Oldenburg zu sehen. Am 17. Oktober hält Rainer Stamm ab 18:30 Uhr den Vortrag „Couragierte Vorreiterin: Hanna Stirnemann war Deutschlands erste Museumsdirektorin“ mit anschließender Diskussion.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Künstler:


Gabriele Münter








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce