Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Das Münchner Stadtmuseum realisierte im Jahr 2010 die große Retrospektive „Roger Ballen – Fotografien 1969-2009“. Morgen wird der Künstler 175 Originalfotografien aus dieser Schau persönlich als Schenkung an die Sammlung des Hauses übergeben. München beherbergt damit zukünftig den international umfangreichsten Bestand an Ballen-Fotografien. Das Werk des Autodidakten hat weltweit Anerkennung erfahren. Arbeiten des Künstlers befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Museum of Modern Art in New York, der Tate Modern in London, des Centre Pompidou in Paris oder im Museum Folkwang in Essen.

Prinzipiell entstehen Roger Ballens Fotografien immer auf Reisen, er hält fest, was ihm unterwegs begegnet. Anschließend versammelt er diese Eindrücke in Fotobüchern. So publizierte der promovierte Geologe 1979 „Boyhood“, das Resultat einer mehrjährigen Weltreise. 1994 folgte „Platteland“, das die Einwohner des südafrikanischen Hinterlandes zum Thema hat. Obwohl er eigentlich 1950 in New York geboren wurde, hat er über 30 Jahre seines Lebens an der Südspitze des afrikanischen Kontinents verbracht und das Land und seine Bewohner zu einem seiner Hauptsujets gemacht.

Dass Ballen ursprünglich in Berkeley Psychologie studiert hat, scheint sein Werk ebenso zu prägen wie seine Reisen. Seit den 2000er Jahren werden seine Motive zunehmend surrealer und inszenierter. Diese Fotografien sind vorwiegend seiner inneren Welt verpflichtet und somit Ausdruck einer Suche nach dem gewöhnlich Verborgenen, dem Unterbewussten, das nicht selten in Gestalt von alptraumhaften Szenarien in Erscheinung tritt. In den Serien „Shadow Chamber“ oder „Asylum“ werden die Porträtierten deshalb zu Akteuren, die absurd anmutende Rollenspiele vollziehen. Die Protagonisten seiner Bilder halten dabei Requisiten wie Kabel, Rohre und Masken, zeigen aber auch Tiere wie Hunde, Katzen und Schweine vor. Roger Ballen lebt und arbeitet in Johannesburg.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.11.2010, Roger Ballen - Fotografien 1969-2009

Bei:


Münchner Stadtmuseum

Bericht:


Inszenierte Realitäten

Künstler:

Roger Ballen








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce