Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.01.2022 Auktion 139: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo, einer der Hauptvertreter einer dezidiert kritischen Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, starb gestern mit 81 Jahren in Madrid. Der 1937 in der spanischen Hauptstadt geborene Künstler war vielseitig als Maler, Grafiker, Bildhauer, Schriftsteller, Bühnen- und Kostümbildner wie auch als Journalist tätig. Charakteristisch für seine farbfreudige Kunst, die Elemente der Pop Art integriert, sind neben der oft anzutreffenden Ironie auch die Auseinandersetzung mit der Politik Spaniens nach dem Bürgerkrieg. Seine Bildmotive, etwa aus dem Boxsport, der Literatur und seinem eigenen Leben, hielt Eduard Arroyo flächig und fast ohne Perspektive fest. Seine Karikaturen von Kollegen wie Joan Miró, Salvador Dalí oder Marcel Duchamp führten teils zu deutlicher Kritik.

Eduardo Arroyo besuchte das Lycée Français de Madrid und studierte danach Journalismus in seiner Heimatstadt. 1958 zog er aufgrund seines Widerstands gegen die Franco-Diktatur nach Paris. Frühe Ausstellungen des Autodidakten fanden 1960 im Pariser Salon de la jeune peinture und 1961 in der Galerie Claude Lévin statt. Zwei Jahre später präsentierte er auf der dritten Biennale in Paris das Polyptichon „Die vier Diktatoren“ mit allegorischen Bildnissen von Francisco Franco, Benito Mussolini, Adolf Hitler und dem portugiesischen Präsidenten António de Oliveira Salazar. Seine Ausstellung desselben Jahres in der Galerie Biosca in Madrid wurde zunächst aus politischen Gründen zensiert und schließlich abgebrochen. Der künstlerische Durchbruch gelang Arroyo 1964. Vier Jahre später zog er nach Mailand und begann dort als Bühnenbildner die Zusammenarbeit mit dem Intendanten Klaus Michael Grüber.

1973 lebte Eduardo Arroyo wieder in Paris und wurde im Folgejahr bei einem Aufenthalt in Valencia zunächst inhaftiert und dann des Landes verwiesen. Er verlor die spanische Staatsbürgerschaft; Frankreich nahm ihn daraufhin als politischen Flüchtling auf. Im selben Jahr wurde er zu einem Jurymitglied der Biennale in Venedig berufen. Erst 1976, nach Francos Tod im Vorjahr, konnte Eduardo Arroyo in seine Heimat zurückkehren. Dort wurde er mit einer Retrospektive geehrt und erhielt 1983 den Großen Nationalpreis für Malerei. Arroyo stellte international aus, etwa in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München, im Centre Georges Pompidou in Paris, im Guggenheim Museum in New York, 1977 auf der Documenta in Kassel und 1995 auf der Biennale in Venedig. Der Spanier war auch ein erfolgreicher Bühnenbildner und arbeitete unter anderem für das Piccolo Teatro in Mailand, die Pariser Oper, die Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin oder die Salzburger Festspiele.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Eduardo Arroyo








News vom 20.01.2022

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

Gewinner der Kunstpreise Berlin stehen fest

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Karl Clauss Dietel gestorben

Karl Clauss Dietel gestorben

News vom 19.01.2022

Antisemitismus-Vorwurf: Documenta bezieht Stellung

Antisemitismus-Vorwurf: Documenta bezieht Stellung

Axel Anklam gestorben

Axel Anklam gestorben

Villa Ludovisi weiterhin zu haben

Villa Ludovisi weiterhin zu haben

News vom 18.01.2022

TEFAF Maastricht gibt neuen Termin bekannt

TEFAF Maastricht gibt neuen Termin bekannt

Neues Künstlerinnenstipendium in Hessen vergeben

Neues Künstlerinnenstipendium in Hessen vergeben

Steve Schapiro ist tot

Steve Schapiro ist tot

Bettina Pousttchi in Remagen

Bettina Pousttchi in Remagen

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce