Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2019 113. Auktion: Wertvolle Bücher, Bibliotheca Scholastica, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ara Güler gestorben

Ara Güler in Istanbul gestorben

Ara Güler gilt als einer der bedeutendsten Fotokünstler, auch wenn er sich selbst nie als solchen, sondern maximal als Reporter sehen wollte. Sein liebstes Motiv war seine Heimatstadt Istanbul, ihre Straßen, ihre Bewohner, ihre Traditionen, ihre vielfältige Schönheit: „Das Auge von Istanbul“ wurde zu einer Art Synonym seines Namens. Gleichzeitig fotografierte Güler die Großen und Mächtigen und hielt mehr als einmal historische Wendepunkte fest. Er porträtierte beispielsweise Indira Gandhi, Konrad Adenauer, Winston Churchill, Alfred Hitchcock und Pablo Picasso.

Ara Güler kam 1928 als Sohn einer Apothekerfamilie mit armenischer Abstammung in Istanbul zur Welt. Den von den Eltern gewünschten Beruf eines Arztes schlug er aus. Ihn zog es in jungen Jahren zu den Künstlern, vor allem ins Theater und zur Schauspielerei, doch blieb es nur bei einer halben Schauspielausbildung. Als Jugendlicher begann er mit dem Fotografieren und legte damit unbewusst seine spätere Karriere fest. Sein technisches Wissen eignete er sich autodidaktisch an. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften arbeitete er zunächst für die Zeitung „Yeni Istanbul“. Sein Talent erregte schnell international Aufmerksamkeit. Er erhielt Aufträge vom „Stern“ oder von „Paris Match“ und wurde 1958 zum ersten Nah-Ost-Korrespondenten des Magazins „Time Life“. Ab 1961 arbeitete er als Chef-Fotograf des türkischen Blattes „Hayat“. Etwa zeitgleich trat er in die renommierte Agentur Magnum ein.

Ende 2015 geriet Ara Güler negativ in die Schlagzeilen. Er fertigte im türkischen Präsidentenpalast eine Fotoserie über Recep Tayyip Erdogan und dessen Familie an. Persönlich stand Güler dem Staatschef äußerst kritisch gegenüber. Doch konnte er den Aufschrei nicht verstehen, es seien doch nur Fotos und er nur ein Beobachter. Er machte keinen Unterschied zwischen großen oder kleinen Momenten, zwischen guten und schlechten Motiven. Als eine Art visueller Historiker wollte er sie lediglich für die Nachwelt überliefern.

Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet: 1961 bezeichnete ihn „Photography Annual“ als einen der sieben besten Fotografen weltweit, 1962 kürte man ihn zum „Master der Leica“ und 2016 wurde er in die Leica Hall of Fame aufgenommen. 1968 zählte ihn das Museum of Modern Art in New York zu den „Zehn Meistern der Farbfotografie“, und 1999 erhielt er die türkische Auszeichnung als „Fotograf des Jahrhunderts“. Nun ist Ara Güler tot. Er starb am gestrigen Abend in Istanbul an einem Herzinfarkt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Ara
 Güler in Istanbul gestorben
Ara Güler in Istanbul gestorben

Künstler:

Ara Güler








News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

News vom 12.04.2019

Kassel zeigt sich verliebt in Saskia… und Rembrandt

Kassel zeigt sich verliebt in Saskia… und Rembrandt

Giuseppe Penone in Saarbrücken

Giuseppe Penone in Saarbrücken

World Press Photo des Jahres stammt von John Moore

World Press Photo des Jahres stammt von John Moore

Humboldts Schätze in Pforzheim

Humboldts Schätze in Pforzheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce