Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gerhard-Altenbourg-Preis für Herman de Vries

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries. Die Entscheidung dazu fiel am vergangenen Wochenende durch Jurymitglieder aus Kunst, Politik und Sponsoren. Der 87jährige Niederländer darf sich über die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung und eine im nächsten Jahr stattfindende Ausstellung im Lindenau-Museum in Altenburg freuen. Das Werk des seit einigen Jahrzehnten im unterfränkischen Knetzgau lebenden Künstlers zeichnet sich durch Verwendung von Naturmaterialien aus, die er auf ausgedehnten Wanderungen sammelt, sortiert und collagiert. Die verschiedenen Gräser, Rinden oder Steine stellt de Vries dabei zu raumgreifenden Installationen zusammen oder fixiert sie auf großen Papierbögen.

Herman de Vries wurde 1931 in Alkmaar geboren und besuchte zwischen 1949 und 1951 die Gartenbauschule in Hoorn. Danach arbeitete er als Gärtner in Frankreich und den Niederlanden. Seine künstlerische Tätigkeit begann in den 1950er Jahren. Seine Werke sind durch das Interesse an zufälligen Entwicklungsprozessen geprägt. Zentrales Thema in seinem Œuvre ist die Erforschung der Natur, mit der er sich künstlerisch und phänomenologisch auseinandersetzt. Herman de Vries zog 2015 auf der Biennale in Venedig große Aufmerksamkeit auf sich, als er im Niederländischen Pavillon seine Werke präsentierte. Weitere Ausstellungen führten ihn nach Paris, Schweinfurt, Hamburg, Tokio oder Stuttgart.

Das Lindenau-Museum hat den Gerhard-Altenbourg-Preis im Jahr 1998 ins Leben gerufen und verleiht ihn seither alle zwei Jahre an herausragende Künstler der Gegenwart. Die Auszeichnung gilt als die bedeutendste des Freistaats Thüringen und besteht aus einem Preisgeld von 10.000 Euro, die an den Künstler gehen, und 40.000 Euro, die für die Ausstellung und den Katalog verwendet werden. Namensgeber des Preises ist der in Altenburg beheimatete und 1989 verstorbene Zeichner und Grafiker Gerhard Altenbourg, der zu den wichtigsten Nachkriegskünstlern Deutschlands zählt. Der Freistaat Thüringen sowie die Sparkassen-Kulturstiftung Thüringen und die Sparkasse Altenburger Land fördern den Kunstpreis. Zu den bisherigen Trägern der Auszeichnung gehören Pia Fries, Olaf Holzapfel, Micha Ullman oder Carlfriedrich Claus.

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lindenau Museum

Bericht:


Vom Suchen und Finden

Variabilder:

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries
Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2019 geht an Herman de Vries

Künstler:

Herman de Vries








News vom 22.02.2019

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Lorenza Böttner in Stuttgart

Lorenza Böttner in Stuttgart

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

News vom 21.02.2019

BGH-Urteil: Mannheimer Loch muss nicht installiert werden

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Alessandro Mendini ist tot

Alessandro Mendini ist tot

Drögemüller wechselt nach New York

Drögemüller wechselt nach New York

News vom 20.02.2019

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Kunsthaus Bregenz sagt Leonard-Schau ab

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DER MUTTERGOTTES VON SMOLENSK, Russland, Anfang 18. Jh., Umkreis Wassiliy Nikitisch Woschin (1691-1759), 162,5 x 124,5 cm

Vorbericht: 93. Auktion - Monumente für die Ewigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Hanten-Schmidt: Angela Glajcar (Objekte)

Der Faktor Mensch. Ein Symposium für Sammler, Künstler und Berater
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce