Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.06.2019 60. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16.-21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Nolde-Gemälde wieder aufgetaucht

Intendant Lutz Marmor präsentiert Emil Noldes Gemälde „Sonnenblumen“

Knapp 40 Jahre lang waren die „Sonnenblumen“ von Emil Nolde verschwunden. Nun kehrt das Ölgemälde aus dem Jahr 1926 zum NDR zurück. Zusammen mit dem Aquarell „Landschaft mit Bauernhaus“ wurde das Kunstwerk über das Pfingstwochenende 1979 aus verschlossenen Büros im Hamburger Funkhaus gestohlen. Die Polizei konnte den Raub damals nicht aufklären. Erst 2017 trat eine Berliner Witwe über ihre Anwältin an den NDR heran. Nach längerem Verfahren und Bestätigung, dass es sich um das gestohlene Ölbild handelt, hat der NDR gestern das Gemälde der Öffentlichkeit präsentiert. Das Aquarell bleibt weiterhin nicht auffindbar.

Noldes „Sonnenblumen“ konnte nicht sofort an NDR zurückkehren. Nach geltender Rechtslage verfällt der Anspruch auf Herausgabe an den ursprünglichen Eigentümer nach zehn Jahren, soweit der aktuelle Besitz gutgläubig ist. Für den Rückkauf zahlte der NDR daher der alten Dame nun einen Finderlohn von 20.000 Euro. Mit ihrer Hilfe ließ sich der Diebstahl ansatzweise aufdecken. Ihr Ehemann habe die „Sonnenblumen“ von einem Freund als Geschenk erhalten. Dieser inzwischen verstorbene Freund und damalige Produktionsmitarbeiter des NDR soll das Bild für kleines Geld aus dem Requisitenfundus des Senders erworben haben. Erst nach dem Tod ihres Mannes stellte die Frau Nachforschungen an und fand die Urheberschaft Noldes heraus.

Der NDR kaufte das Nolde-Werk, das heute vom Auktionshaus Sotheby’s auf einen Betrag zwischen 900.000 und 1,2 Millionen Euro geschätzt wird, 1950 für 10.000 Mark direkt beim Künstler an. Anschließend hing es im Arbeitszimmer des ersten Generaldirektors Adolf Grimme. Das verschollene Aquarell kam ebenfalls in den 1950er Jahren für 1.000 Mark hinzu. Der gelegentliche Erwerb von Kunstwerken war zu dieser Zeit für den Sender nicht unüblich. Denn der Rundfunk war wie andere öffentliche Institutionen verpflichtet, auch die bildende Kunst zu unterstützen.

Aus seinem Kunstbestand rief der NDR Ende der 1990er Jahre die Sammlung „Weite und Licht – Norddeutsche Landschaften“ ins Leben. Sie beinhaltet Arbeiten von Ende des 19. Jahrhunderts bis zu Gegenwart. Nun soll auch Emil Noldes Gemälde nicht länger der Öffentlichkeit vorenthalten werden. Intendant Lutz Marmor erklärt: „Mit Noldes ‚Sonnenblumen‘ verbindet den NDR eine besondere Geschichte. Deshalb fiel uns die Entscheidung leicht: Wir möchten das Bild allen Menschen in Norddeutschland zugänglich machen. Zusammen mit großen Kunstmuseen im Norden arbeiten wir an einem Ausstellungskonzept für die ‚Sonnenblumen‘ in allen vier NDR Ländern. Den Anfang macht im Frühjahr 2019 das Sprengel Museum Hannover.“ Der NDR ist der erste Sender, der in einer Wanderausstellung seinen Kunstbesitz der Öffentlichkeit präsentiert. Zudem strahlt das NDR Fernsehen heute Abend um 22:45 Uhr die Dokumentation „Das Geheimnis der Sonnenblumen – Emil Nolde und der NDR“ aus.

Heute Abend strahlt das NDR Fernsehen um 22:45 Uhr die Dokumentation „Das Geheimnis der Sonnenblumen – Emil Nolde und der NDR“ aus. Zudem sucht der Sender Hinweise zum Verbleib des Nolde-Aquarells „Landschaft mit Bauernhaus“ und bittet dazu um Informationen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Intendant Lutz Marmor präsentiert Emil Noldes Gemälde
 „Sonnenblumen“
Intendant Lutz Marmor präsentiert Emil Noldes Gemälde „Sonnenblumen“

Künstler:


Emil Nolde








News vom 21.05.2019

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mörsersammlung erzielt Spitzenpreise
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Axel Hütte, Seljalandsfoss, Iceland Waterfall #2, 2002

Photographie: Viele Spitzenstücke, hohe Qualität
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce