Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.05.2019 113. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister - Sonderauktion 'Creatures' - Portrait-Miniaturen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ergebnisse der Berliner Tagung zur NS-Raubkunst

Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst

Am Mittwoch ging in Berlin die Fachkonferenz „20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft“ zu Ende. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste (DEZ), die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Kulturstiftung der Länder hatten dort über drei Tage hinweg mit zahlreichen Experten und rund 800 Teilnehmern über den bisherigen, den aktuellen und vor allem den zukünftigen Umgang mit Raubkunst debattiert. An vielen Stellen wurde großes Lob geäußert, doch auch mit Kritik wurde nicht gespart. Besonders der Vorsitzende des Jüdischen Weltkongresses Ronald S. Lauder beklagte die mangelnde Bereitschaft vieler Länder und Institutionen, sich ernsthaft mit der Thematik zu befassen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters betonte, dass zukünftig die Bemühungen zur Umsetzung der Washingtoner Erklärung aufrechterhalten und in einigen Punkten auch verbessert werden müssen. Gleichzeitig hob sie auch immer wieder die Erfolge der letzten zwanzig Jahre hervor: Rund 31 Millionen Euro an Fördergeldern wurden bereits in die Provenienzforschung investiert, insgesamt konnten 5750 Kulturgüter restituiert werden. Im Rahmen von Projekten des DEZ wurden seit 2008 rund eine Million Kunstobjekte, Bücher und historische Drucke überprüft.

Digitalisierung, Vernetzung und Transparenz sind die maßgeblichen Schlagworte der angestrebten Verbesserungen im Umgang mit Raubkunst. Verschiedene öffentliche beratende Anlaufstellen sollen zudem den Zugang zu den bereits geschaffenen Datenbanken, zu Gutachtern und Mediatoren erleichtern. Außerdem soll die Provenienzforschung in der Ausbildung junger Wissenschaftler weiter gefördert werden und, daran gekoppelt, in Form von festen Stellen in Museen, Archiven und Sammlungen Eingang finden. Die jeweiligen Häuser sind zudem aufgefordert, nicht nur ihre Bestände intensiv zu prüfen, sondern diese Forschung und die Ergebnisse umfassend in ihre Vermittlungstätigkeit zu integrieren.

Eines der großen Probleme der Washingtoner Erklärung ist ihr rechtlich und völkerrechtlich nur eingeschränkt wirksamer Charakter. So findet sich unter den Zielen für die Zukunft der Wunsch, dieses Manko durch eine ergänzende geeignete gesetzgeberische Grundlage auszugleichen. Damit verbunden ist das Anliegen, dass die moralische Verpflichtung der Washingtoner Prinzipien auch von privaten Sammlern und insbesondere vom Kunstmarkt als zentraler Schnittstelle des Handels auch mit möglichem NS-Raubgut angenommen wird.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Bei:


Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Variabilder:

Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst
Berlin: Konferenz zur NS-Raubkunst








News vom 21.05.2019

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mörsersammlung erzielt Spitzenpreise
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Axel Hütte, Seljalandsfoss, Iceland Waterfall #2, 2002

Photographie: Viele Spitzenstücke, hohe Qualität
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce