Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sammlung des jüdischen Malers Otto Schloss für Köln

Otto Schloss, Circus in Böblingen

Die Stadt Köln erhält 438 Werke des jüdischen Malers Otto Schloss. Die umfangreiche Sammlung seiner Erben setzt sich aus 20 Gemälde, 263 Zeichnungen, 107 Aquarelle und 48 Druckgrafiken zusammen, darunter Porträts, Landschaften sowie religiöse und gesellschaftliche Motive. Die Werke entstanden überwiegend zwischen den 1920er und 1930er Jahren in Köln. Durch den nahezu geschlossenen Bestand ist die Schenkung von Almuth Corbach und Katharina Mähler eine Besonderheit für die Stadt.

Otto Schloss wurde 1884 als Sohn einer angesehenen jüdischen Kaufmannsfamilie in Frankfurt am Main geboren. Er studierte von 1918 bis 1922 an der Städelschule in Frankfurt und zog anschließend nach Köln. Dort heiratete er die Lehrerin Hedwig Chan und war als Illustrator für Zeitungen und Buchpublikationen tätig. Schloss’ Arbeiten sind eher einer traditionellen Malweise verpflichtet, dennoch von den damaligen Kunstströmungen beeinflusst.

Durch das immer stärker werdende NS-Regime und die antisemitische Diskriminierung wurde der jüdische Maler in seiner Tätigkeit eingeschränkt. Ab 1933 durfte er nur noch für jüdische Zeitungen und Auftraggeber arbeiten, 1938 flüchtete er mit seiner Frau nach Schweden. Ein großer Teil seiner Werke nahm er dorthin mit. In der Sicherheit der Emigration knüpfte er an seine Arbeit in Deutschland an und verstarb 1950.

Sein Besitz ging an seine 2017 verstorbene Tochter. Ihre Erben wiederrum entschieden sich nun, Schloss’ Arbeiten dem Kölner NS-Dokumentationszentrum zu übergeben, das bereits einige Objekte aus früheren Schenkungen besitzt. Für die Stadt Köln ist diese Sammlung ein wichtiger Beitrag für die Kultur- und jüdische Geschichte. Nach einer ersten Sichtung sollen die Werke im NS-Dokumentationszentrum ausgestellt und in einer Publikation veröffentlicht werden.

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Variabilder:

Otto Schloss, Circus in Böblingen
Otto Schloss, Circus in Böblingen

Variabilder:

Otto Schloss mit Ehefrau Hedwig und Tochter Marianne in Köln
Otto Schloss mit Ehefrau Hedwig und Tochter Marianne in Köln

Künstler:

Otto Schloss








News vom 18.02.2019

Heilige und Dämonen für Karlsruhe

Heilige und Dämonen für Karlsruhe

„Bruderschaft der neuen Holzköpfe“ in Zürich

„Bruderschaft der neuen Holzköpfe“ in Zürich

Kunsthändlerin Mary Boone verurteilt

Abstraktion in Dresden

Abstraktion in Dresden

News vom 15.02.2019

Jonathan Meese total in Lübeck

Jonathan Meese total in Lübeck

Provenienzforschung in Dresden mit einem neuen alten Freund

Provenienzforschung in Dresden mit einem neuen alten Freund

Frieze startet in L. A.

Frieze startet in L. A.

Kiki Smith in München

Kiki Smith in München

News vom 13.02.2019

Koloman Mosers Arbeiten für das Theater in Wien

Koloman Mosers Arbeiten für das Theater in Wien

Axel Rüger geht nach London

Axel Rüger geht nach London

Sammler Peter C. Ruppert gestorben

Sammler Peter C. Ruppert gestorben

Sammlung Ziegler auf der Moritzburg in Halle

Sammlung Ziegler auf der Moritzburg in Halle

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Purple Hat

Alex Katz im Daegu Art Museum in Korea
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Purple Hat Alex Katz

Alex Katz im DAEGU ART Museum
Galerie Frank Fluegel

Henrik Hanstein zum Sprecher der European Art Market Coalition gewählt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce