Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2019 429. Auktion: Modern

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Mirjam Völker in Göppingen

Der Göppinger Kunstverein widmet seine diesjährige Jahresausstellung Mirjam Völker. Zu sehen sind siebzehn meist großformatige Gemälde und Zeichnungen. Die Künstlerin erschafft mit feinen Pinselstrichen Bildwelten mit hoher illusionistischer Stofflichkeit, Plastizität und Oberflächen, die den Betrachter ins Geschehen hineinziehen. Mirjam Völker ist von Gegensätzen wie Natur und Zivilisation, Nah- und Fernsicht, Intimität und Monumentalität, Gegenwart und Vergängliches, Hell und Dunkel fasziniert und setzt diese in ihren Arbeiten gezielt ein.

Ihre präzis und filigran gestalteten Werke spielen mit der Idee von Traumwelt und Naturschönheit. Sie zeigen menschliche Behausungen, umgeben vom Dickicht der Natur. Zuerst gleichen die Objekte gestochen scharfen Fotografien, bei genauerem Hinsehen wird diese Illusion von gebrochenen Raumachsen gestört. Nähe und Ferne sind durch ständigen Perspektivwechsel nicht klar zu unterscheiden. Die Verunsicherung wird durch die nicht zuordenbare Umgebung gesteigert. Natur und Behausung scheinen verlassen und leblos.

Die Spannung der Gegensätze und die daraus resultierende Ungewissheit spiegeln sich auch im Titel der Ausstellung wider. „Halbdunkel“ deutet auf einen Schwebezustand hin, bei dem es sich um keine genaue Zuordnung zwischen Tag oder Nacht, sondern den Moment des Übergangs handelt. Diese Doppeldeutigkeit verwendet Völker auch in dem schwarz-weißen Gemälde „Untiefe“ von 2013. Ein möglicherweise altes Schiff ist auf einem Wurzelberg vor einem grauen Abgrund gestrandet. Fragen der Herkunft des Schiffes, was sich im Inneren und auch dahinter verbringt, lässt die Künstlerin unbeantwortet.

Mirjam Völker wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz sowie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Von 2008 bis 2010 war sie Meisterschülerin von Neo Rauch. Mirjam Völker lebt und arbeitet in Leipzig.

Die Ausstellung „Mirjam Völker. Halbdunkel “ läuft bis zum 6. Januar 2019. Geöffnet hat die Kunsthalle Göppingen dienstags bis freitags von 13 bis 19 Uhr, am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 2 Euro, ermäßigt 1 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Kunsthalle Göppingen
Marstallstraße 55
D-73033 Göppingen

Telefon: +49 (0)7161 – 650 42 11
Telefax: +49 (0)7161 – 650 42 09

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.12.2018, Mirjam Völker. Jahresausstellung Kunstverein Göppingen

Bei:


Kunsthalle Göppingen

Künstler:

Mirjam Völker








News vom 21.05.2019

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Sparda-Kunstpreis für Armin Linke

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

Caroline Achaintre im Wiener Belvedere

News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mörsersammlung erzielt Spitzenpreise
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Axel Hütte, Seljalandsfoss, Iceland Waterfall #2, 2002

Photographie: Viele Spitzenstücke, hohe Qualität
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce