Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Umfassende Schau zu Teresa Burga in Hannover

Die Kestnergesellschaft in Hannover zeigt mit „Aleatory Structures“ eine Überblicksausstellung zum Schaffen von Teresa Burga. Über 100 Arbeiten aus den letzten 50 Jahren künstlerischen Wirkens stellen die Kuratorinnen Christina Végh und Lea Altner vor. Gemälde, Objekte der Pop Art, Skulpturen, kybernetische Installationen und Zeichnungen sind Beleg für die Vielfalt im Lebenswerk der südamerikanischen Künstlerin, das durchweg von einer analytischen Herangehensweise geprägt ist. Die Ausstellung soll die Position Teresa Burgas im Kreis ihrer bekannteren Kolleginnen besser verankern, denn obwohl sie ihrer Zeit voraus war, wurde sie vielfach in der Kunstwelt übersehen.

Für ihre Arbeiten verwendet Burga mathematische Modelle und Diagramme, um beispielsweise traditionelle Geschlechterrollen zu dekonstruieren. Ihre Arbeit „Autoretrato. Estructura. Informe. 9.6.72“ von 1972 ist eine komplexe Installation aus Fotografien, Zeichnungen und Kardiogrammen, die ein möglichst exaktes Porträt der Künstlerin liefern sollen. Diese medizinischen Daten dienen außerdem dazu, den weiblichen Körper zu entmaterialisieren und ihn dem männlich-objektiven Zugriff zu entziehen. Der Bezug zur Pop Art ist in den jüngeren Werken zu finden. Ihre eigenen Kinderzeichnungen hängt sie neben nachgemalten Arbeiten von Kindern und stellt damit verstärkt die Bedeutung der künstlerischen Autorschaft in Frage.

Die 1935 in Peru geborene Künstlerin absolvierte in den 1960er Jahren ein Kunststudium in Lima. Ein Fulbright-Stipendium ermöglichte ihr das Studium am Art Institute in Chicago. Burga setzte sich intensiv mit der experimentellen und konzeptionellen Kunst auseinander. Später interessierte sie sich für Kommunikationstechnik sowie für Computer- und Informationstechnologien, deren Einflüsse sich in ihren Arbeiten manifestieren sollten. Lange Zeit fand Teresa Burga national wie international keine Beachtung. Ihre ersten Ausstellungen in Europa führten sie unter anderem 2011 nach Stuttgart, 2014 nach Brüssel und 2015 nach Venedig.

Die Ausstellung „Teresa Burga. Aleatory Structures“ läuft bis zum 3. Februar 2019. Die Kestnergesellschaft hat täglich außer montags und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Es erscheint ein Katalog zur Ausstellung.

Kestnergesellschaft
Goseriede 11
D-30159 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 701 200
Telefon: +49 (0)511 – 701 20 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.12.2018, Teresa Burga. Aleatory Structures

Bei:


Kestner Gesellschaft

Künstler:

Teresa Burga








News vom 23.09.2020

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Figuren aufgetaucht

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

News vom 22.09.2020

Edi Hila in Wien

Edi Hila in Wien

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Österreichischer Kunstpreis vergeben

100 Jahre Kunst in Thüringen

100 Jahre Kunst in Thüringen

News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce