Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.03.2019 Auktion 125: Aus Adelsnachlässen und bürgerlichem Besitz - Wertvolle Bücher, Alte und Moderne Kunst, Antiquitäten

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Friedrichshafen: Ein Bauhaus der Gegenwart

in der Ausstellung „Ideal Standard. Spekulationen über ein Bauhaus heute“

Mit der Ausstellung „Ideal Standard“ beteiligt sich das Zeppelin Museum in Friedrichshafen am Jubiläum zum 100. Gründungsjahr des Bauhauses. Kurator Dominik Busch versteht hierbei das Bauhaus als ein bis heute offenes Projekt. Die fünf Künstler Katarina Burin, Erika Hock, Christopher Kulendran Thomas in Zusammenarbeit mit Annika Kuhlmann, das Duo Pakui Hardware sowie Andrea Zittel gehen von Ideen der weltberühmten Designschule aus und stellen sich Fragen der heutigen Zeit: „Wie beeinflusst die ikonische Formensprache des Bauhauses die zeitgenössische Skulptur und Installation? Wie werden die historischen Themenkomplexe Wohnen und Massenproduktion, wie die patriarchalisch geprägte Geschichtsschreibung kritisch reflektiert? Lassen sich in den Arbeits- oder Denkweisen von zeitgenössischen Künstlern und Kollektiven Parallelen zu den Innovationen des Bauhauses ziehen?“

Das Bauhaus strebte danach, Grenzen aufzulösen, etwa indem ästhetisch ansprechende sowie funktionale Möbel industriell massenhaft angefertigt werden konnten. Es beherbergte viele weibliche Künstler, die übersehen oder vergessen wurden. Die slowakische Künstlerin Katarina Burin wendet sich einer „feministischen Perspektive auf eine männlich dominierte Historiographie der Moderne“ zu. Hierzu nutzt sie die fiktive Gestalt der kroatischen Architektin Petra Andrejova-Molnár. Burin verwischt die Grenze zwischen Fakten und Fiktion, indem sie sich auf real-historische Gegebenheiten, Personen und Orte bezieht. Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Hauptwerk der Architektin, das Hotel Nord-Sud in der kroatischen Küstenstadt Zadar, hat Burin 2013 rekonstruiert: Der zwischen 1932 und 1934 entstandene Bau wird durch Zeichnungen, Fotografien und Modelle vorgestellt. Das dreigeschossige Hotel verjüngt sich wie eine Pyramide in querrechteckigen Schichten von Stockwerk zu Stockwerk, luftige offene Flächen sowie bunte Glaskunst im Erdgeschoss definieren das weiße Gebäude. In ihrer von Dominik Busch als „fake artistic research“ bezeichneten Arbeitsweise setzt sich Burin in dem seit 2008 andauernden Projekt mit Fragen nach der Urheberschaft von Kunst und der Konstruktion von vermeintlich historischen Fakten auseinander.

Pakui Hardware geht in der Serie „On Demand“ von 2017 der Überlegung nach, dass ein zeitgenössisches Bauhaus sich weniger der Kunst und dem Design zuwenden würde, als vielmehr künstlicher Intelligenz, Robotik oder synthetischer Biologie. Das Duo entwirft seine „Industrie 4.0“ als autonomes Ökosystem. Dazu präsentieren Neringa Cerniauskaite und Ugnius Gelguda biomorphe Apparate, die künstlich veränderte Natur und High-Tech-Materialien erzeugen. Dreifußstände halten plastikhaft schimmernde Formen in Grau-Rosa mit schwarzen Einschlüssen, die in ihrer Form an Palmenblätter erinnern. Pakui Hardware möchte laut Busch „auf die Hybridität der Dinge“ und auf die unwahre Trennung von natürlich und künstlich hinweisen.

Die Ausstellung „Ideal Standard. Spekulationen über ein Bauhaus heute“ läuft bis zum 28. April. Das Zeppelin Museum hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 7 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 21,50 Euro.

Zeppelin Museum Friedrichshafen
Seestraße 22
D-88045 Friedrichshafen

Telefon: +49 (0)7541 – 380 10
Telefax: +49 (0)7541 – 380 181

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (6)Künstler (6)

Veranstaltung vom:


30.11.2018, Ideal Standard. Spekulationen über ein Bauhaus heute

Bei:


Zeppelin Museum Friedrichshafen

Bericht:


Auf zum Bauhaus

Variabilder:

Andrea Zittel, 1994 A to Z Living Unit, 1994
Andrea Zittel, 1994 A to Z Living Unit, 1994

Variabilder:

Pakui Hardware, On Demand, 2017
Pakui Hardware, On Demand, 2017

Variabilder:

Christopher Kulendran Thomas in Zusammenarbeit mit Annika Kuhlmann, 60 Million Americans can’t be wrong, 2018
Christopher Kulendran Thomas in Zusammenarbeit mit Annika Kuhlmann, 60 Million Americans can’t be wrong, 2018

Variabilder:

Erika
 Hock, Salon Tactile, 2018
Erika Hock, Salon Tactile, 2018

Variabilder:

Katarina Burin, Petra Andrejova-Molnár. Hotel Nord-Sud, 2013
Katarina Burin, Petra Andrejova-Molnár. Hotel Nord-Sud, 2013

Variabilder:

in der Ausstellung „Ideal Standard. Spekulationen über ein
 Bauhaus heute“
in der Ausstellung „Ideal Standard. Spekulationen über ein Bauhaus heute“








News vom 25.03.2019

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Gaston Paris in Mannheim

Gaston Paris in Mannheim

News vom 22.03.2019

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Anna Oppermann in Bielefeld

Anna Oppermann in Bielefeld

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Bochum zeigt Mario Nigro

Bochum zeigt Mario Nigro

News vom 21.03.2019

Großzügige Schenkung an das Brücke Museum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Wermke und Leinkauf in Aachen

Wermke und Leinkauf in Aachen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Vorbericht Auktionen 271 & 272
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Weick - Komposition

100 Jahre BAUHAUS - Neue Europäische Graphik
Galerie Weick

Koller Auktionen AG - Arnold Böcklin, Der Kampf auf der Brücke, 1889

Böcklin, Cranach d.Ä. und die Sammlung Rademakers: Eine höchst attraktive Auswahl Alter Meister und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce