Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Junge Kunst in Aarau: Marie Matusz

Auftakt der diesjährigen Caravan-Ausstellungsreihe für junge Künstler im Aargauer Kunsthaus bestreitet seit dem Wochenende Marie Matusz. Im Untergeschoss des Hauses präsentiert die gebürtige Französin fratzenhafte Plastiken aus Beton und einen Klangteppich. Philosophische, soziologische und liturgische Lehren und das Zusammenspiel von Raum und Klang bilden den thematischen Schwerpunkt ihres Werks. Dabei nimmt sie immer den Bezug auf die menschlichen Sinnesorgane. Für ihre Arbeiten verwendet Matusz gerne klare Materialien aus der Industrie wie Aluminium und Edelstahl oder auch Spiegel.

Beim Eintreten in die Schau wird der Besucher von Sufi-Musik und einem Klangteppich empfangen. Matusz arbeitet hier mit einem binauralen Beat, einem gleichmäßigen Ton, der zuerst im Gehirn entsteht. Die akustische Täuschung soll die Konzentration steigern und den Besucher in meditative Zustände versetzen. Durch diese Klangerfahrung will Matusz die sinnliche Wahrnehmung für den Raum steigern.

An jeder Wandseite des Raumes blicken groteske Köpfe, die an gotische Gargoyle erinnern, auf den Besucher herab. Ihre teilweise animalische Gestalt erinnert an Dämonen, die zum Leben erwachen. Ihnen gegenüber steht der weiße schlichte Museumsraum. Indem sie die Wasserspeier ähnlichen Figuren in dem nüchternen Raum anordnet, also einem dem Besucher ungewohnten Umfeld, entsteht eine Neuinterpretation. Matusz beschäftigt sich mit historischen Symbolen und Fantasy-Literatur. Die Figuren an gotischen Kathedralen wurden im Mittelalter als Abschreckung und Schutz vor dem Bösen angebracht. Jetzt beschützen sie einen leeren Raum.

Marie Matusz, 1994 in Toulouse geboren, studierte an der Haute école d’art et de design in Genf und an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Die junge Künstlerin nahm bereits an einigen Gruppenausstelllungen teil. Personalen waren 2017 unter anderem in der Galerie Jan Kaps in Köln und im Espace Labo in Genf zu sehen. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Basel.

Die Ausstellung „Caravan 1/2019. Marie Matusz“ läuft bis zum 28. April. Das Aargauer Kunsthaus hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr, am Gründonnerstag sowie am Ostermontag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 17 Franken, ermäßigt 12 Franken.

Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
CH-5000 Aarau

Telefon: +41 (0)62 – 835 23 30
Telefax: +41 (0)62 – 835 23 29

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


26.01.2019, Caravan 1/2019: Marie Matusz

Bei:


Aargauer Kunsthaus

Künstler:

Marie Matusz








News vom 22.08.2019

Udo Kittelmann verlässt Berlin

News von heute

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean in Wiesbaden

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

News vom 22.08.2019

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce