Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Britische Skulptur in der Deutschen Bank Berlin

Nach der Eröffnungsausstellung mit Arbeiten auf Papier aus der eigenen Sammlung geht es im Palais Populaire, dem neuen Ausstellungshaus der Deutschen Bank in Berlin, nun um britische Bildhauerei seit der Mitte des 20. Jahrhunderts. Bei den Skulpturen aus den 1950er Jahren bis zur Gegenwart kann sich das Institut auf die Sammlung der Tate Gallery in London stützen, die die rund siebzig Meisterwerke zur Verfügung stellt. Das Spektrum reicht von klassischen Arbeiten älterer Meister wie Henry Moore, Kenneth Armitage, Elisabeth Frink und Barbara Hepworth über Anthony Caro, den Kritiker in den 1960er Jahren als „führenden Bildhauer“ seiner Zeit bezeichnet haben, bis hin zu den Superstars aus den Reihen der Young British Artists wie Damien Hirst, Liam Gillick und Tracey Emin. Jüngste im Bund ist Helen Marten, Turner Prize-Gewinnerin des Jahres 2016, die in ihren Arbeiten das Objekthafte mit philosophischen Diskursen verbindet.

Betont wird in der von Elena Crippa, Tate-Kuratorin für moderne und zeitgenössische britische Kunst, und Daniel Slater, Leiter der Abteilung Internationale Sammlungsausstellungen an der Tate, konzipierten Schau vor allem das Leitmotiv der Transformation alltäglicher Gegenstände. So war Caro einer der ersten Künstler, der die Skulptur vom Sockel auf den Boden holte, neue Materialien verwendete und seine geometrischen, oft bunt gefassten Objekte aus industriellen Fundstücken, Stahl und Schrott zusammenschweißte. Auch Künstler wie Gilbert & George, Richard Long, Phyllida Barlow und Paul Neagu hätten durch Verfremdung und Neukombination den Objekten die ihnen innewohnenden Geschichten freigelegt und neu interpretiert, so die These.

Die Ausstellung „Objects of Wonder. British Sculpture from the Tate Collection, 1950s – Present“ läuft bis zum 27. Mai. Das Palais Populaire hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr und donnerstags bis 21 Uhr geöffnet. Der Katalog kostet 26 Euro.

Palais Populaire
Unter den Linden 5
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 20 20 930

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.02.2019, Objects of Wonder. British Sculpture from the Tate Collection, 1950s - Present

Bei:


Palais Populaire








News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

News vom 12.08.2019

Paco Knöller in Leverkusen

Paco Knöller in Leverkusen

Nancy Kienholz gestorben

Nancy Kienholz gestorben

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce