Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zentrum Kulturgutverluste zukünftig auch für Kolonialgut zuständig

Die deutsche Kolonialgeschichte, die seit jüngster Zeit international auch unter dem Aspekt möglicher Restitutionsansprüche und Wiedergutmachungsverfahren zunehmend in den Fokus rückt, wird in Zukunft auch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg beschäftigen. Das gab Kulturstaatministerin Monika Grütters gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste wird ab dem laufenden Jahr Projekte zur Provenienz- und Grundlagenforschung von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten fördern, Anträge können ab sofort gestellt werden. Dem Institut stehen dafür heuer 1,9 Millionen Euro zur Verfügung. Ein Förderbeirat, dessen Mitglieder die Stiftungsratsvorsitzende Grütters jüngst berufen hat, wird die an die Stiftung gerichteten Förderanträge bewerten. Ihm gehören unter anderem die Universitätsprofessorinnen Monica Juneja, Ulrike Lindner, Antoinette Dominicé, Bénédicte Savoy und aus Kamerun Albert Gouaffo, Wiebke Ahrndt vom Übersee-Museum Bremen sowie Stephanie Tasch von der Kulturstiftung der Länder an.

„Über viele Jahrzehnte war die Kolonialgeschichte in Deutschland ein blinder Fleck in der Erinnerungskultur“, so Grütters. „Die Provenienzforschung zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten ist ein entscheidender Beitrag dazu, genauer hinzuschauen. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste besitzt große Erfahrung darin, der Geschichte der Werke auf den Grund zu gehen. Der neu berufene Förderbeirat besteht aus renommierten Expertinnen und Experten und bezieht eine internationale Perspektive ein. Damit bekommen öffentliche Museen und Sammlungen, Bibliotheken, Archive sowie Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland Unterstützung bei der komplexen Aufgabe, die Herkunft ihrer Werke aus kolonialen Kontexten zu klären.“ Die Kernaufgabe des Magdeburger Zentrums Kulturgutverluste, die Projektförderung im Bereich nationalsozialistischen Raubguts, bleibe von der jetzt erfolgten Kompetenzerweiterung unberührt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Kulturminister einigen sich auf Umgang mit kolonialen Erbe








News vom 22.08.2019

Udo Kittelmann verlässt Berlin

News von heute

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean in Wiesbaden

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

News vom 22.08.2019

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce