Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Eine alte neue Facette bei Herbert Ploberger

Die Landesgalerie in Linz widmet sich in ihrer aktuellen Schau dem Schaffen Herbert Plobergers. Dabei stellt Kuratorin Ingrid Radauer-Helm den österreichischen Vertreter der Neuen Sachlichkeit wird nicht nur als Maler, sondern auch als Gestalter in der angewandten Kunst vor. Die Präsentation versammelt zudem eine Auswahl seiner fast unbekannten Bühnen- und Kostümbilder. Hinzu kommen die Berliner Antikriegsbilder des 1902 in Wels geborenen Oberösterreichers, die den Blick auf das Gesamtwerk abrunden.

Herbert Ploberger studierte ab 1920 zunächst Philosophie, Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Wien. 1922 wechselte er dann an die Kunstgewerbeschule und war Schüler bei Adolf Boehm, Erich Mallina und Franz Cizek. 1927 zog Ploberger nach Berlin und assistierte bis 1932 Ernst Stern, dem Ausstattungschef Erik Charells im Großen Schauspielhaus, bei Revuen, Stumm- sowie Musikfilmen. Ab 1933 war er selbständig und entwarf Kostüme für Inszenierungen des Wiener Burgtheaters und der Staatoper ebenso wie für Max Reinhardts berühmten „Faust“ bei den Salzburger Festspielen. Von 1934 bis 1945 schuf Ploberger, beginnend mit Luis Trenkers Film „Der verlorene Sohn“, zahlreiche Kostümbilder für UFA-, Terra- und Tobis-Produktionen.

Herbert Ploberger ist vor allem für seine Stillleben und Portraits bekannt, die zwischen 1925 und 1929 in Paris, Berlin und Wien entstanden. Doch das malerische Werk verbrannte größtenteils 1943 im Berliner Atelier bei einem Bombenangriff. Ploberger verarbeitete seine alptraumhaften Eindrücke der kriegszerstörten Hauptstadt und der Opfer in mehr als 60 Gemälden. Mit dem Ende des Krieges zog es ihn wieder ans Theater. Seine Bühnenbilder und Ausstattungen für das Wiener Theater in der Josefstadt feierten Erfolge. Laut Radauer-Helm war Herbert Ploberger an circa hundertsiebzig Theater-, Film- und Fernsehproduktionen beteiligt. Zu den Schauspielern, für die er Kostüme entwarf, gehören etwa Hans Albers, Helmuth Lohner, Maria Andergast, Juliette Gréco und Hildegard Knef. 1950 zog es Herbert Ploberger nach München, wo er bis 1972 als freiberuflicher Kostüm- und Bühnenbildner tätig war und bis zu seinem Tod im Jahr 1977 lebte.

Die Ausstellung „Herbert Ploberger. Im Spannungsfeld zwischen bildender und angewandter Kunst“ läuft bis zum 26. Mai. Die Landesgalerie hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt jeweils 6,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Die begleitende Publikation kostet im Museum 24 Euro.

Landesgalerie Linz
Museumstraße 14
A-4010 Linz

Telefon: +43 (0)732 – 7720 522 00

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


07.02.2019, Herbert Ploberger. Im Spannungsfeld zwischen bildender und angewandter Kunst

Bei:


Oberösterreichisches Landesmuseum

Künstler:

Herbert Ploberger








News vom 22.08.2019

Udo Kittelmann verlässt Berlin

News von heute

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean in Wiesbaden

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

News vom 22.08.2019

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce