Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 Auktion 407: Schmuck, Kunsthandwerk, Alte Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Künstlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts in Wien

Das Belvedere widmet sich aktuell rund sechzig Künstlerinnen der Wiener Moderne zwischen 1900 und 1938 und stellt rund 260 Werke aus den verschiedenen Strömungen, unter anderem dem Stimmungsimpressionismus, Secessionismus, Expressionismus und der Neue Sachlichkeit, anhand ihrer Biografien vor. Fotografien und Dokumente vermitteln zudem einen Eindruck von ihrem Leben und Schaffen. „Das Belvedere ist berühmt für seine Sammlung aus der Zeit der Wiener Moderne. Umso mehr ist es mir ein großes Anliegen, die vergessene weibliche Seite dieser Epoche in ihrer ganzen Reichweite wieder sichtbar zu machen. Die Künstlerinnen jener Jahre waren und sind eine große Inspiration, und ihren Werken wurde völlig zu Unrecht fast ein Jahrhundert lang kaum Beachtung geschenkt“, so Stella Rollig, Generaldirektorin des Belvedere.

Die Künstlerinnen nahmen im damaligen Kunstgeschehen eine wichtige Position ein. Zwar blieb ihnen der Zugang zur Akademie der bildenden Künste verwehrt, und nur wenige konnten sich Privatunterricht leisten, doch gelang es unter anderem Teresa Feodorowna Ries, Elena Luksch-Makowsky, Emilie Mediz-Pelikan oder Helene Funke, sich eine Karriere aufzubauen. Mit Ausstellungen in den Künstlerhäusern der Secession oder des Hagenbundes feierten sie Erfolge und wurden sogar mit Egon Schiele oder Gustav Klimt auf eine Ebene gestellt. Den Frauen blieb jedoch die Mitgliedschaft in den Künstlervereinigungen verwehrt, sodass sie sich zu einem eigenen Verein zusammenschlossen. Unter der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs waren sie bis in die späten 1930er Jahre tätig. Zunächst nur auf die Bereiche Stillleben und Landschaftsmalerei reduziert, emanzipierten sich die Künstlerinnen und machten die Aktmalerei durch Frauen gesellschaftstauglich.

Nach 1938 wurden die weiblichen Protagonisten aus der Kunstgeschichte verbannt und gerieten in Vergessenheit. Ihre Kunst musste aus den Museen und Galerien weichen. Jüdische Frauen wie Ilse Bernheimer und Margarete Hamerschlag flüchteten, Marianne Saxl-Deutsch und Helene von Taussig wurden deportiert und ermordet. Andere wiederrum wie Trude Waehner wurden ins Exil gezwungen. Nur einigen gelang es, nach ihrer Emigration als Künstlerinnen wieder Fuß zu fassen. Nun hat Kuratorin Sabine Fellner sie zurückgeholt. „Während der Vorbereitungen zur Ausstellung habe ich mich auf eine Entdeckungsreise begeben. Bilder dieser großartigen Frauen waren teils auf Dachböden gelagert oder in Depots versteckt, ohne dass es jemand wusste. Wir bringen somit eine wichtige Seite der Kunstgeschichte im wahrsten Sinn des Wortes wieder ‚ans Licht‘.“ Mit der Schau will Fellner einen Anstoß geben, sich auch weiterhin wissenschaftlich mit diesem lang verschollenen Thema auseinanderzusetzten.

Die Ausstellung „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien 1900 bis 1938“ läuft bis zum 19. Mai. Das Untere Belvedere hat täglich von 10 bis 18 Uhr und freitags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 14 und ermäßigt 11 Euro, für Kinder und Jugendlich bis 18 Jahren ist er frei. Der Katalog zur Ausstellung ist für 36 Euro erhältlich.

Österreichische Galerie Belvedere – Unteres Belvedere
Rennweg 6
A-1030 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 795 57 0
Telefax: +43 (0)1 – 795 57 121

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.01.2019, Stadt der Frauen - Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Variabilder:

Ilse von Twardowski-Conrat, Kaiserin Elisabeth, um 1907
Ilse von Twardowski-Conrat, Kaiserin Elisabeth, um 1907








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce