Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bremer Rolandpreis geht an Michaela Melián

Michaela Melián erhält heute den Rolandpreis für Kunst im öffentlichen Raum 2018 der Stiftung Bremer Bildhauerpreis. Die 1956 in München geborene Künstlerin darf sich nicht nur über 15.000 Euro freuen, sondern auch auf das Erstellen eines Kunstwerks oder -projektes für den Bremer Stadtraum. In der Jurybegründung heißt es, dass Michaela Melián als eine der ersten den virtuellen Raum als Ort für künstlerische Interventionen besetzt habe. „Neben Zeichnungen, mit der Nähmaschine genähten Bildern, Installationen sowie Musikstücken ist eines ihrer Hauptarbeitsfelder der öffentliche Raum. Sie erweitert den realen öffentliche Raum um den virtuellen Raum. Insbesondere mit ihren individuell über das Mobiltelefon im Münchner Stadtraum akustisch abrufbaren ‚Memory Loops‘ (kurzen biografischen, nachgesprochenen Interviews) verbindet sie reale Orte mit ihrer Historie, persönliche Schicksale mit einer Rezeption am Ort des Geschehens.“

Michaela Melián ist bildende Künstlerin, Hörspielmacherin, Solo-Musikerin und Mitglied der Gruppe F.S.K. Bei ihren Projekten nutzt sie zahlreiche Medien: Neben fast schon klassischen Formen wie Installationen, Aktionen und Wandbild sind dies das Hörspiel, die Lesung historischer Texte sowie Sound im Radio und Internet. Dabei setzt sie sich immer wieder mit gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinander. Migration, Judenverfolgung und die NS-Gewaltherrschaft sind wichtige Themen in Meliáns Œuvre. „Ausgehend von intensiven historischen Recherchen, der Sichtung, Bearbeitung und Transformation von Zeugnissen und Informationen schafft die Künstlerin, innovative Formen und Formate zu diesen wichtigen gesellschaftlichen Themen und entwickelt dabei eine neue Gedenkkultur. Michaela Melián gelingt es außerdem, mit ihrer musikalischen und popkulturellen Ästhetik auch jüngere Menschen anzusprechen“, so die Jury.

Michaela Melián studierte Bildende Kunst und Cello in München und London. 1980 war sie Mitbegründerin der Band Freiwillige Selbstkontrolle, kurz F.S.K., die der ersten Phase der Neuen Deutschen Welle noch im musikalischen Untergrund zugerechnet wurde und durch Europa und die USA tourte. Sie lehrte als Musikerin und Künstlerin seit Mitte der 1980er Jahre an diversen Universitäten etwa der Akademie der Bildenden Künste in München und der ETH Zürich. Seit 2010 unterrichtet Michaela Melián zeitbezogene Medien an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg. Charakteristisch für ihr Werk ist die Verbindung von Kunstobjekt und Klang. Die Künstlerin erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den ARD-Online Award für das Hörspiel „Föhrenwald“, den Preis „Hörspiel des Jahres“ der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für „Speicher“ sowie den Kunstpreis der Stadt Nordhorn. Melián stellt in internationalen Museen aus, darunter dem Lentos Museum in Linz, Franz Marc Museum in Kochel, der Kunsthalle Mannheim oder dem Lenbachhaus in München.

Der Rolandpreis für Kunst im öffentlichen Raum wird seit 1990 im dreijährigen Turnus von der Stiftung Bremer Bildhauerpreis verliehen. Zum 90. Geburtstag des Bildhauers Gerhard Marcks rief die Hansestadt 1979 die Stiftung Bremer Bildhauerpreis ins Leben, die 1989 eine Neuausrichtung und Umbenennung der Ehrung zum Rolandpreis veranlasste. Geehrt werden Künstler, die mit ihren Werken „neue Denk- und Aktionsfelder für die Kunst im öffentlichen Raum erschließen“, so die Stiftung. Zu den Preisträgern gehören Alfred Hrdlicka, Jochen Gerz, Maria Nordman, Christian Boltanski, Thomas Hirschhorn, Hans Haacke und zuletzt Monica Bonvicini.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Kunst im öffentlichen Raum

Künstler:

Michaela Melián








News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

News vom 30.06.2022

Sprüth Magers nun auch in New York

Sprüth Magers nun auch in New York

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Streit um Documenta-Organisation

Streit um Documenta-Organisation

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce