Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.03.2019 Auktion A188: Möbel, Porzellan & Silber

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anton Graffs Porträts in Dresden

Anton Graff, Selbstbildnis mit 58 Jahren

Die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden widmet sich in ihrer aktuellen Studio-Ausstellung Anton Graff. Der 1736 in Winterthur geborene Künstler bewarb sich 1765 erfolgreich um die Stelle des kurfürstlich-sächsischen Hofmalers. Der Schweizer blieb seiner neuen Heimat bis zu seinem Tod 1813 treu. Seine Bildnisse des Adels und des aufstrebenden Bürgertums erfreuten sich großer Beliebtheit. Das Museum gibt nun in zwei Räumen mit etwa 25 Gemälden einen Überblick zur Porträtkunst des Wahl-Dresdners. Die Exponate aus der eigenen Sammlung zeigen vorwiegend sitzende Figuren im Halbporträt und einige Werke, die die Person in voller Größe präsentieren, etwa die zwei Ehebildnisse von Maria Josepha und Carl Adolph von Carlowitz. Zudem sind vier seltene Landschaftsbilder zu sehen, die aus dem Spätwerk Graffs stammen und seine damaligen Tendenz zu Naturmotiven und der Romantik illustrieren. Zwei Grafiken aus dem Kupferstich-Kabinett verdeutlichen die breite Reproduktion seiner Gemälde.

Anton Graff absolvierte seine Ausbildung an der Zeichenschule von Johann Ulrich Schellenberg in Winterthur und wechselte 1756 nach Augsburg zu dem Radierer Johann Jakob Haid. Der beliebte Maler sollte Bildnisse vieler Adeligen, Poeten und Denker festhalten, darunter Friedrich den Großen, Friedrich Schiller und Johann Gottfried Herder. Seit 1789 lehrte Graff an der Akademie in Dresden und wirkte stilbildend für die nachfolgende Künstlergeneration. Der Schweizer Philosoph und Aufklärer Johann Georg Sulzer sagte bewundernd, dass sein Landsmann nicht nur den Leib, sondern auch den Geist des Dargestellten auf die Leinwand zu bannen wisse.

In drei Selbstbildnissen des Malers aus seiner jungen, mittleren und späten Schaffensphase zeigt sich auch seine künstlerische Entwicklung. Die Gemälde, die Graff von sich mit 29 und 58 Jahren schuf, wurden jüngst restauriert. Ein leuchtender Komplementärkontrast der grünen Jacke und der roten Seidenhose charakterisiert das ältere Werk. Graff sitzt auf einem Stuhl mit überschlagenen Beinen und blickt mit klugen wachen Augen aus dem Bild. Ein schlanker Pinsel und eine leere Leinwand verweisen auf seinen Beruf. Ruhe und Gelassenheit durchziehen hingegen das Selbstbildnis mit 58 Jahren. Der Maler sitzt distanziert vom Betrachter tiefer im Raum auf einem Stuhl. Seine seitliche Pose ist entspannt, die Farbwahl zurückhaltend mit Grau und Brauntönen. Die Hose schimmert in ruhigem Marineblau. Fragend und abwartend blickt der Hofmaler den Betrachter direkt an und hat seine Farbpalette und mehrere Pinsel in der Hand. Zu sehen ist der erfolgreiche Künstler, der selbstsicher in der Gesellschaft von Adeligen und Intellektuellen verkehrt.

Die Ausstellung „Anton Graff (1736–1813). Porträts“ läuft bis zum 16. Juni. Die Gemäldegalerie Alte Meister hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 12 Euro, ermäßigt 9 Euro und ist für Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei.

Gemäldegalerie Alte Meister – Semperbau am Zwinger
Theaterplatz 1
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 491 46 79
Telefax: +49 (0)351 – 491 46 94


14.03.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.03.2019, Anton Graff (1736–1813) – Porträts

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Variabilder:

Anton Graff, Selbstbildnis mit 58 Jahren
Anton Graff, Selbstbildnis mit 58 Jahren

Variabilder:

Anton Graff, Carl Adolph von Carlowitz
Anton Graff, Carl Adolph von Carlowitz

Variabilder:

Anton Graff, Christina von Brühl
Anton Graff, Christina von Brühl

Variabilder:

Anton Graff, Jugendliches Selbstbildnis, 1765
Anton Graff, Jugendliches Selbstbildnis, 1765

Variabilder:

Anton Graff, Maria Josepha von Carlowitz
Anton Graff, Maria Josepha von Carlowitz

Künstler:

Anton Graff








News vom 25.03.2019

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Nominierte des Sparda-Kunstpreises in Stuttgart

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Mario Bottas Kirchenbauten in Wien

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Thomas Köhler bleibt Direktor der Berlinischen Galerie

Gaston Paris in Mannheim

Gaston Paris in Mannheim

News vom 22.03.2019

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Nürnberger Exportschlager: Die Beckenschlägerschüssel

Anna Oppermann in Bielefeld

Anna Oppermann in Bielefeld

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Neue Stiftung zum Erhalt von Schloss Wiepersdorf

Bochum zeigt Mario Nigro

Bochum zeigt Mario Nigro

News vom 21.03.2019

Großzügige Schenkung an das Brücke Museum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Hagen gedenkt Heinrich Brocksieper zum Bauhaus-Jubiläum

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Neuer Kunstpreis aufgelegt: 1 Million für einen Künstler

Wermke und Leinkauf in Aachen

Wermke und Leinkauf in Aachen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Frühjahrsauktion A79

Frühjahrsauktion A79
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Vorbericht Auktionen 271 & 272
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Weick - Komposition

100 Jahre BAUHAUS - Neue Europäische Graphik
Galerie Weick

Koller Auktionen AG - Arnold Böcklin, Der Kampf auf der Brücke, 1889

Böcklin, Cranach d.Ä. und die Sammlung Rademakers: Eine höchst attraktive Auswahl Alter Meister und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce