Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kulturminister einigen sich auf Umgang mit kolonialen Erbe

Bereits zurückgegeben: Die Bibel und die Peitsche des Nama-Anführers Hendrik Witbooi

Kulturgüter aus ehemaligen Kolonien sollen zurück in ihre Herkunftsländer. Besonderen Vorrang haben hierbei menschliche Überreste und Objekte, die durch die Kolonialherrschaft nach Deutschland kamen. Das haben die Kulturminister der Länder, Vertreter des Bundes und der kommunalen Spitzenverbände gestern in Berlin beschlossen. In der Präambel zu den „Ersten Eckpunkten“ heißt es: „Nach unserem Verständnis sollten alle Menschen die Möglichkeit haben, in ihren Herkunftsstaaten und Herkunftsgesellschaften ihrem reichen materiellen Kulturerbe zu begegnen, sich damit auseinanderzusetzen und es an zukünftige Generationen weiterzugeben. Deutschland erkennt die Bedeutung von Kulturgütern für die kulturelle Identität der Herkunftsstaaten und den betroffenen Zivilgesellschaften an.“

Geplant ist eine Kooperation von Fachleuten der entsprechenden Herkunftsländer, Deutschlands und Europas. Deutsche Museen sollen selbständig ihre Sammlungen überprüfen und entscheiden, welche Objekte für eine Rückführung infrage kommen. Betroffen sind Gegenstände, deren Aneignung unter heute nicht mehr vertretbarer rechtlichen oder ethischen Weise erfolgte. Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien und Vorsitzender der neu etablierten Kulturministerkonferenz, sagte: „Die Erklärung schafft politische Sicherheit und ist ein deutliches Bekenntnis des Staates, mit dem Thema transparent umzugehen.“ Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, betonte wie wichtig es sei, dass beim Umgang mit dem kolonialen Gegenständen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam arbeiten. „Nur in enger Abstimmung miteinander können wir verantwortungsvolle, faire Lösungen entwickeln.“

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Stuttgart gibt Beutekultur an Namibia zurück

Bericht:


Zentrum Kulturgutverluste zukünftig auch für Kolonialgut zuständig

Bericht:


Deutsche Museen sollen mehr Präsenz im Ausland zeigen

Bericht:


Frankreich vor Richtungswechsel bei Kunst aus Afrika

Variabilder:

Bereits zurückgegeben: Die Bibel und die Peitsche des
 Nama-Anführers Hendrik Witbooi
Bereits zurückgegeben: Die Bibel und die Peitsche des Nama-Anführers Hendrik Witbooi








News von heute

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

News vom 16.09.2019

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Lyonel Feininger in und um Apolda

Lyonel Feininger in und um Apolda

News vom 13.09.2019

Preis der Nationalgalerie für Pauline Curnier Jardin

Preis der Nationalgalerie für Pauline Curnier Jardin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

ART SALZBURG CONTEMPORARY 2019
art salzburg contemporary





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce