Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Balkrishna Doshi im Vitra Design Museum

Im vergangenen Jahr wurde der indische Architekt und Stadtplaner Balkrishna Doshi als Erster seines Landes mit dem renommierten Pritzker-Preis geehrt. Nun widmet das Vitra Design Museum in Weil am Rhein dem 1927 geborenen Meister die erste umfassende Retrospektive außerhalb des asiatischen Kontinents. Anhand von Originalzeichnungen, Modellen, Fotografien, Filmen und mehreren begehbaren Rauminstallationen werden Doshis Hauptwerke zwischen 1958 und 2014 vorgestellt. In diesen fast sechzig Jahren zeichnete er für mehr als hundert Projekte fast ausschließlich in seinem Heimatland verantwortlich. Studiert hatte er ab 1947 an der Sir J. J. School of Architecture in Bombay. Zwischen 1951 und 1954 hielt er sich in Europa auf und arbeitete unter anderem im Büro von Le Corbusier. 1954 nach Indien zurückgekehrt, wirkte er bei Planung und Ausführung der Bauten in der neu gegründeten Stadt Chandigarh mit. Er ließ sich in Ahmedabad nieder und gründete 1956 sein eigenes Architekturbüro. Es entstanden erste eigenständige Werke wie 1957/60 eine Textilarbeitersiedlung in Ahmedabad oder 1963 das Indian Institute of Management in Bangalore.

Seit 1962 wirkte Balkrishna Doshi mit Louis Kahn an Hochschulbauten in Ahmedabad zusammen und zeichnete unter anderem für das Institute of Indology verantwortlich. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem seit den 1980er Jahren mit einer Reihe großangelegter Stadtplanungen, insbesondere 1984/86 für Vidhyadhar Nagar, einen Vorort von Jaipur. In zunehmender Loslösung von Le Corbusier bezog Doshi in immer größerem Maße regionale Eigenarten und historische Bezüge der indischen Baukultur in seine Planungen ein. So erinnern seine Schöpfungen gelegentlich an Tempelanlagen oder greifen Straßen- und Hausstrukturen altindischer Stadtanlagen auf. Die Integration der Natur in seine Bauten und damit gewissermaßen eine Ökologisierung der Architektur waren ihm ebenfalls wichtig. Seine internationale Reputation, die er genießt, obwohl er im Ausland fast nichts gebaut hat, verdankt er aber auch der Tatsache, dass er mit seinen Projektideen bezahlbaren Wohnraum für viele Angehörige der weniger vermögenden Bevölkerungsschichten schuf und trotz der gewaltigen Dimensionen der auf das rasante Bevölkerungswachstum abgestimmten Projekte möglichst individuelle Bedürfnisse zu befriedigen vermochte.

Die diesem Anliegen entsprechend mit dem Untertitel „Architektur für den Menschen“ versehene Ausstellung über Balkrishna Doshi läuft bis zum 8. September. Das Vitra Design Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 9 Euro. Der Katalog kostet 59,90 Euro.

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Straße 1
D-79576 Weil am Rhein

Telefon: +49 (0)7621 - 702 32 00
Telefax: +49 (0)7621 - 702 35 90

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


30.03.2019, Balkrishna Doshi. Architektur für den Menschen

Bei:


Vitra Design Museum

Kunstsparte:


Architektur

Bericht:


Lebende Legende und Architekt der Superlative

Bericht:


Oscar Niemeyer wird morgen 100 Jahre alt

Bericht:


Der Künstlerarchitekt

Bericht:


Umstrittener Visionär der Moderne

Bericht:


Eine Suche nach den Ursprüngen

Künstler:

Balkrishna Doshi








News vom 23.01.2020

Datenbank „Proveana“ gestartet

Datenbank „Proveana“ gestartet

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

News vom 22.01.2020

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

News vom 21.01.2020

Keine Zweifel: Oslo hat ein echtes Van Gogh-Portrait

Keine Zweifel: Oslo hat ein echtes Van Gogh-Portrait

Documenta-Archiv verliert Birgit Jooss

Documenta-Archiv verliert Birgit Jooss

Alte Meister bei Sotheby’s: Orazio Borgiannis frühe Rückkehr

Alte Meister bei Sotheby’s: Orazio Borgiannis frühe Rückkehr

Olafur Eliasson in Zürich

Olafur Eliasson in Zürich

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Stucken Art Consulting - Thomas Wunsch

Thomas Wunsch | Neuer Künstler der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting

Galerie Döbele - Dresden - Ernst Wilhelm Nay, Paar am Sund, 1938

Our Classics III
Galerie Döbele - Dresden





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce