Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Keith Sonnier in St. Gallen

Keith Sonnier, Sel, 1979

Der amerikanische Lichtkünstler Keith Sonnier steht derzeit im Mittelpunkt einer Ausstellung des Kunstmuseums St. Gallen. Zu sehen sind Film- und Videoarbeiten sowie Skulpturen und raumgreifende Installationen aus den 1960er und 1970er Jahren und damit der wohl spannendsten und besten Zeit des Künstlers; daneben werden einige seiner jüngeren Arbeiten präsentiert. Der 1941 in Mamou im Bundesstaat Louisiana geborene Sonnier experimentierte in jungen Jahren mit neuen Möglichkeiten jenseits der klassischen, gewissermaßen monolithischen Skulptur und wird daher zusammen mit Eva Hesse, Mary Heilmann, Bruce Nauman, Richard Serra und Richard Tuttle zu den Wegbereitern der sogenannten „New Sculpture“ gerechnet. Neben der Integration von Lichtinstallationen gehörten auch die Ideen des Prozessualen und des Ephemeren zu den Grundlagen der neuen Richtung.

Seinen Abschluss als Bachelor of Arts absolvierte Keith Sonnier 1963 an der University of Southwestern Louisiana. Unmittelbar danach hielt er sich für mehrere Monate in Paris auf, kehrte aber in die Vereinigten Staaten zurück, um 1966 am Douglass College der Rutgers University in New Brunswick den Grad eines Master of Fine Arts zu erwerben. Anschließend ließ er sich in New York nieder, wo er heute noch lebt. Dort machte er sich mit spektakulären Neonlicht-Installationen einen Namen – bald auch in Übersee, wie 1968 seine erste Einzelausstellung in der Kölner Galerie Rolf Ricke sowie im Frühjahr 1969 zwei wichtige Ausstellungsbeteiligungen im Stedelijk Museum zu Amsterdam und in der Kunsthalle Bern belegen. Leo Castelli zeigte ihn seit 1970 regelmäßig in seiner Galerie, und ein Jahr später wurde er durch die Teilnahme an der von Harald Szeemann kuratierten siebten Documenta in Kassel endgültig geadelt.

Die Ausstellung „Keith Sonnier – Catching the Light: Sending and Receiving. Early Sculptures and Videos“ läuft bis zum 20. Oktober. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 12 Franken, ermäßigt 10 bzw. 6 Franken.

Kunstmuseum St. Gallen
Museumsstrasse 32
CH-9000 St. Gallen

Telefon: +41 (0)71 – 242 06 71
Telefax: +41 (0)71 – 242 06 72

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Variabilder (11)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


06.04.2019, Keith Sonnier. Catching the Light: Sending and Receiving – Early Sculptures and Videos

Bei:


Kunstmuseum St. Gallen

Kunstsparte:


Lichtkunst

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Keith Sonnier, New York. Hook Up, 1970
Keith Sonnier, New York. Hook Up, 1970

Variabilder:

Keith Sonnier, Papa Joe, 1994
Keith Sonnier, Papa Joe, 1994

Variabilder:

Keith Sonnier, Still aus der RTS-Fernsehdokumentation „En Marge“
 vom 06.04.1969
Keith Sonnier, Still aus der RTS-Fernsehdokumentation „En Marge“ vom 06.04.1969

Variabilder:

Keith Sonnier, Postitve-Negative, 1970
Keith Sonnier, Postitve-Negative, 1970








News von heute

Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen verliehen

Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen verliehen

News vom 22.07.2019

Doppelbilder in Regensburg

Doppelbilder in Regensburg

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Architekt César Pelli gestorben

Architekt César Pelli gestorben

News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce