Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Humboldts Schätze in Pforzheim

Ohrschmuck mit Federn, Canelos, Ost-Ecuador

Anlässlich seines 250. Geburtstags widmet das Schmuckmuseum in Pforzheim Alexander von Humboldt und seinen Expeditionen unter dem Titel „Offene Horizonte“ eine Ausstellung. Mit Karten, Texten, Bildern, Messinstrumenten, vielfältigen Artefakten und Schmuckstücken von seinen Reisewegen und Lebensorten stellen die Kuratorinnen Cornelie Holzach und Martina Eberspächer einen Forscher vor, dessen von den Idealen der Aufklärung geprägtes Weltbild nach wie vor fasziniert. Die einzelnen Objekte stehen dabei im kulturellen und historischen Kontext der ereignisreichen fast neunzig Lebensjahre Alexander von Humboldts. Die Schau versammelt Artefakte, denen Humboldt auf seinen Forschungsreisen nach Südamerika und Russland begegnet ist oder begegnet sein könnte. Ethnografischer oder ländlicher Schmuck ist ebenso zu sehen wie Kostbarkeiten aus der Bürgerschicht oder von Beamten, zum Beispiel Ohrschmuck, Halsketten, Broschen und Ringe sowie farbenprächtiger Federschmuck.

Ein weiteres Bindeglied zwischen Humboldt und dem Schmuckmuseum sind Edelmetalle und Mineralien und damit die Rohstoffe, aus denen Schmuck hergestellt wird. Alexander von Humboldt beschäftigte sich intensiv mit Mineralogie und brachte von seinen Reisen zahlreiche Gesteinsproben mit. In Russland hatte er sogar explizit den Auftrag, nach Bodenschätzen, Edelmetallen und Diamanten zu suchen und diese zu erforschen. Auch die Humboldt so wichtigen Messinstrumente sind in der Präsentation zu bestaunen, das heißt solche, die jenen ähneln, die er selbst verwendete, darunter Sextanten, Mikroskope und ein Theodolit, ein Winkelmessinstrument. Ein kunstvoll bemalter chinesischer Fächer, ein Exponat aus Humboldts persönlichem Besitz, rundet das Lebensbild ab.

Im Rahmen der Sonderausstellung präsentiert das Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät der Goldschmiedeschule Pforzheim neue Arbeiten von rund 70 Schülern. Weltentdecker und Forschungsreisen standen Pate für eine große Ideenvielfalt, die dann in unterschiedlichen Schmuckstücken verarbeitet wurde.

Die Ausstellung „Offene Horizonte. Schätze zu Humboldts Reisewegen“ läuft vom 13. April bis zum 8. September. Das Schmuckmuseum Pforzheim hat dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus
Jahnstraße 42
D-75173 Pforzheim

Telefon: +49 (0)7231 – 39 21 26
Telefax: +49 (0)7231 – 39 14 41


12.04.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.04.2019, Offene Horizonte – Schmuck von den Reisewegen Humboldts

Veranstaltung vom:


13.04.2019, Ausstellung im Dialog: Expedition | Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät

Bei:


Schmuckmuseum Pforzheim

Variabilder:

Ohrschmuck mit Federn, Canelos, Ost-Ecuador
Ohrschmuck mit Federn, Canelos, Ost-Ecuador

Variabilder:

Mathilde Hacquard, Halsschmuck „Unter dem Meer“
Mathilde Hacquard, Halsschmuck „Unter dem Meer“

Künstler:

Alexander von Humboldt








News von heute

Eileen Gray in Berliner Akademie der Künste

Eileen Gray in Berliner Akademie der Künste

Wuppertal entdeckt Peter Schenck

Wuppertal entdeckt Peter Schenck

News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - George Condo, The blue Rodrigo, 2009

Größte Auktion Zeitgenössischer Kunst in Deutschland: Die SØR Rusche Collection bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Weibsbilder ´19
Galerie Klose - Essen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Rübenausmacherin

Vorbesichtigung zur 52. Auktion
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce