Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

in der Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“

Vom Tageslicht abgeschottet, tritt der Besucher in ein flauschiges Ensemble aus Sandtönen, hellgrauen und weißen Farben. Das lange schmale Seitenkabinett der Bonner Bundeskunsthalle ist angefüllt mit zart-graziösen Konstrukten, wobei der erste kurze Abschnitt einer Bar ähnelt. Barhocker mit weißen Sitzschalen gruppieren sich um einen langen hohen Glastisch, auf dem eine aufreizend bekleidete, lebensgroße Frauenpuppe liegt und das Gesäß dem Eintretenden entgegenstreckt. In noch extremeren Verrenkungen knetet sich ein anderes Weib auf einem abseits stehenden Hocker. Rasch wird klar, dass es um Rollenmuster und Klischees von Frauen, um das in Massenmedien kommunizierte typisch Weibliche geht. Unter dem Titel „Power Play“ hat Anna Uddenberg in Bonn ein haptisches und auf den ersten Blick verführerisches Gesamtkunstwerk inszeniert.

Die 1982 geborene Schwedin Uddenberg, die an der Städelschule in Frankfurt und danach an der Königlichen Kunstakademie in Stockholm studiert hat, beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Konventionen und Normen in einer exzessiven Konsumkultur, die sie übertrieben zum Ausdruck bringt. Dabei docken ihre Plastiken am Fetischhaften der Warenwelt an. Besonders exzessiv artikuliert sie dies im Kern der Präsentation. Durch eine Öffnung in der Trennwand schaut man in ein von großen Segeln überspanntes Ambiente, das auf den ersten Blick wie eine Sauna- oder Whirlpoollandschaft in einem Yachtclub anmutet. Auf einem durchgängig dicken, flauschigen Teppichboden platziert, erweisen sich die absonderlichen Gerätschaften aber als verschlüsselte, eigentlich nicht benutzbare Extrakte einer Auseinandersetzung mit der weiblichen Identität, dem Schaffenskern Uddenbergs.

Wie Stoffcollagen überspannen Noppenfelder, Netze, Fransen, hyperweiche Plüschteile in sanft femininem Kolorit ihre Organismen in fast anzüglichen Formationen. Uddenbergs Konstrukte wirken wie sonderbare Mischungen aus Autoskootern, Entbindungsliegen, Kinderwagen, Businesssitzen in Flugzeugen oder mittelalterlichen Folterinstrumenten. Nur mit großen akrobatischen Verrenkungen – wenn überhaupt – könnte man auf ihnen seinen Körper positionieren. Bieten die unseligen Sexmöbel entspannte Ruhe oder pressen sie den Menschen in ein Muster? Wie überhaupt und zu welchem Zweck benutzt man sie? Sardonisch hinterfragt hier die Künstlerin die geschlechtsspezifische Performativität des sozialen Gebrauchswertes in der technischen Ästhetik.

Die Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“ ist bis zum 22. September zu sehen. Die Bundeskunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 19 Uhr, dienstags und mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zur Ausstellung ist eine Publikation zu 12 Euro erschienen.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert Allee 4
D-53113 Bonn

Telefon: +49 (0)228 – 91 71 0
Telefax: +49 (0)228 – 23 41 54

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.04.2019, Power Play. Anna Uddenberg

Bei:


Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

in der Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“
in der Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“

Variabilder:

in der Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“
in der Ausstellung „Power Play. Anna Uddenberg“

Variabilder:

Anna Uddenberg, Cuddle Clamp, 2017
Anna Uddenberg, Cuddle Clamp, 2017

Variabilder:

Anna Uddenberg, Psychotropic Lounge (I), 2019
Anna Uddenberg, Psychotropic Lounge (I), 2019

Künstler:

Anna Uddenberg








News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce