Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Architekt I. M. Pei ist tot

Ieoh Ming Pei gestorben

Ieoh Ming Pei ist gestern im Alter von 102 Jahren in seinem Haus in Manhattan verstorben. Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Sein bekanntestes Werk ist die gläserne Pyramide des Louvre in Paris. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau beschreibt es für seine Entstehungszeit in den 1980er Jahren als „völlig revolutionär“. Auch wenn damals viele kritische Stimmen laut wurden, ist es heute ein Sinnbild der modernen und zukunftsorientierten Metropole. Pei gelang damit die vollkommene Verbindung von Formen der klassischen Nachkriegsmoderne mit einem historischen Baukomplex. Die Entwürfe von Ieoh Ming Pei zeichnen sich stets durch einen klaren und kontrollierten Aufbau aus; meist orientieren sie sich an geometrischen Grundformen. Glas, Stahl und Beton waren stets die bevorzugten Materialien des amerikanisch-chinesischen Architekten.

Sein klarer Stil erwies sich als äußerst gefragt; sowohl Städteplaner, als auch Museen und Manager großer Firmen nahmen ihn unter Vertrag. Zu seinen Hauptwerken zählt ein auf einer dreieckigen Grundform basierender Wolkenkratzer der Bank of China in Hongkong, der bei seiner Entstehung 1989 mit einer Höhe von 315 Metern das höchste Gebäude außerhalb der USA war. Dazu treten das East Building der National Gallery in Washington, die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland, das Museum für Islamische Kunst in Doha, das Fragrant Hill Hotel in Peking oder die Dallas City Hall. In Berlin entwarf Ieoh Ming Pei 1997 in direktem Auftrag von Altbundekanzler Helmut Kohl einen Anbau für das Deutsche Historische Museum. 2003 wurde der Annex mit einem spiralförmigen Treppenhaus aus Stahl und Glas eröffnet.

Pei wurde 1917 als Sohn wohlhabender Eltern in Guangzhou geboren. Sein Studium absolvierte er zunächst in Boston am Massachusetts Institute of Technology und später in Harvard. Le Corbusier wurde in dieser Zeit zu seinem erklärten Vorbild, ebenso Walter Gropius und Marcel Breuer, die ihn in Harvard unterrichteten. Gropius vermittelte ihm dort Ende 1948 eine Dozentenstelle. Doch schon kurze Zeit später stellte der New Yorker Immobilienunternehmer William Zeckendorf den noch unbekannten Pei als Direktor der Entwurfsabteilung seiner Firma Webb & Knapp ein. In den 1960er Jahren machte Pei sich schließlich selbständig. Internationale Bekanntheit erlangte er mit dem 1964 erhaltenen Auftrag für den Bau der John F. Kennedy-Präsidentenbibliothek neben der Harvard-Universität. Über den Kontakt mit Kennedys Witwe kam Pei zu seinen späteren Auftraggebern. Der wegen seiner häufigen Verwendung von Glaselementen als „Meister des Lichts“ gefeierte Ieoh Ming Pei erhielt zahlreiche Preise, darunter den Pritzker-Architekturpreis, den japanischen Praemium Imperiale und die amerikanische Presidential Medal of Freedom; außerdem war er Mitglied in mehreren künstlerischen Akademien und Gesellschaften und Träger zahlreicher Ehrendoktorate an verschiedenen internationalen Universitäten.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Ieoh Ming
 Pei gestorben
Ieoh Ming Pei gestorben

Variabilder:

Ieoh Ming Pei, Bank of China Tower in Hongkong, 1982-1990
Ieoh Ming Pei, Bank of China Tower in Hongkong, 1982-1990

Variabilder:

Ieoh Ming Pei, Ausstellungsbau des Deutschen
 Historischen Museums in Berlin, 1998-2003
Ieoh Ming Pei, Ausstellungsbau des Deutschen Historischen Museums in Berlin, 1998-2003

Variabilder:

Ieoh Ming Pei, Die Pyramiden des Louvre in Paris, 1985-1989
Ieoh Ming Pei, Die Pyramiden des Louvre in Paris, 1985-1989

Variabilder:

Ieoh Ming Pei, Die Pyramiden des Louvre in Paris, 1985-1989
Ieoh Ming Pei, Die Pyramiden des Louvre in Paris, 1985-1989

Variabilder:

Ieoh Ming Pei, Erweiterungsbau der National Gallery
 of Art in Washington, 1968-1978
Ieoh Ming Pei, Erweiterungsbau der National Gallery of Art in Washington, 1968-1978

Variabilder:

Das Museum of Islamic Art in Doha von Ieoh Ming Pei
Das Museum of Islamic Art in Doha von Ieoh Ming Pei

Künstler:

Ieoh Ming Pei








News von heute

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce