Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Albin Egger-Lienz, Kriegsfrauen, 1918-1922

Das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum präsentiert ab heute in der Ausstellung „Bilderwelten zwischen den Kriegen“ ausgewählte Werke von Albin Egger-Lienz und Otto Dix. Der Erste Weltkrieg prägte sowohl den Tiroler Egger-Lienz als auch den Deutschen Dix. Zum einen nahmen sie als kämpfende Soldaten beziehungsweise Kriegsmaler am Geschehen dieser Zeit teil, zum anderen erlebten sie in ihrer zivilen Welt die persönlichen Erfahrungen von Vergänglichkeit, Schmerz, Angst, Wut und Trauer. Mit insgesamt rund 200 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken lässt Kuratorin Helena Pereña in der Schau den komplementären Blick der beiden Künstler auf diese Zeit anschaulich werden.

Zunächst wird eine zwiespältige Faszination für Krieg und Gewalt thematisiert, die die Kunstwelt zu Beginn des Ersten Weltkrieges prägte. „Wer sich Dix’ farbenprächtigen Gemälden nähert, die ob ihrer künstlerischen Vollkommenheit imponieren, wird mit dem Grauen schonungslos konfrontiert. Menschen, die unvorstellbare Qualen erleiden, im Sterben liegen oder bereits tot sind, bevölkern die brutalen Bilderwelten. Dix gelingt es, den Abschaum auf ästhetische Weise zu verarbeiten“, erläutert Helena Pereña. Im nächsten Abschnitt sind keine Leichenfelder mehr zu sehen, sondern die Hinterbliebenen in der Nachkriegszeit: Witwen und Prostituierte sowie Kranke und Kriegsversehrte. Als zentraler Knotenpunkt dient Dix’ „Irrsinnige“ von 1925, eine halb entblößte Witwe, über deren Kopf feuerrote Dämonen kreisen. Allein zurückgebliebene Frauen sind ein Schwerpunkt der Ausstellung. Dix gestaltete sie oft ähnlich wie die Prostituierten und thematisierte so die zwiespältige Rolle der Frau in der Zwischenkriegszeit. Egger-Lienz stellte die Witwen als „Kriegsfrauen“ mit verzerrten, maskenhaften Mienen dar. Sie erinnern an Klageweiber, denen Mitsprache und Mitwirkung an ihrer misslichen Lage entzogen wurde. Die Trauer um verlorene Männer und Söhne manifestiert sich in ihren resignierten Gesichtern.

Anders als Dix reduzierte Egger-Lienz das Menschliche in seinen Figuren, von subjektiven Gesichtszügen bis hin zu auffälliger Kleidung, auf ein Minimum, ebenso seine Farbpalette. Ohne ihren individuellen Charakter werden seine Figuren so zu allgemeingültigen Repräsentanten verschiedener sozialer Gruppen. Dix dagegen fertigte ohne jede Beschönigung individuelle, mal ehrlich realistische, mal fast schmerzhaft überspitzte und karikierende Menschenbilder in greller expressiver Farbigkeit. Trotz dieser formalen Unterschiede gleichen sich die beiden Maler in ihrer Auseinandersetzung mit allgemeingültigen Themen und Fragen nach Leid, Tod und Verlust. Anstatt den Ersten Weltkrieg und seine Folgen dokumentarisch abzubilden, kreierten Dix und Egger-Lienz universelle und bis heute berührende Ikonen des Leids und der Verwüstung.

Die Ausstellung „Egger-Lienz und Otto Dix. Bilderwelten zwischen den Kriegen“ ist vom 17. Mai bis zum 27. Oktober zu sehen. Das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum hat dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ein Kombiticket für alle Häuser der Tiroler Landesmuseen kostet 11 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre haben freien Eintritt. Begleitend zur Ausstellung ist im Museumsshop ein Katalog aus dem Hirmer Verlag für 38,50 Euro erhältlich.

Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
Museumstraße 15
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512 – 59 489
Telefax: +43 (0)512 – 59 489 109

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (4)Variabilder (9)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


17.05.2019, Egger-Lienz und Otto Dix - Bilderwelten zwischen den Kriegen

Bei:


Tiroler Landesmuseen

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Neue Sachlichkeit

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Expressionismus

Stilrichtung:


Verismus

Variabilder:

Albin Egger-Lienz, Die Tochter des Künstlers Ila im
 Kinderbettchen, 1916
Albin Egger-Lienz, Die Tochter des Künstlers Ila im Kinderbettchen, 1916

Variabilder:

Albin Egger-Lienz, Selbstbildnis mit Sportmütze, 1923
Albin Egger-Lienz, Selbstbildnis mit Sportmütze, 1923








News von heute

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce