Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Design der Firma Thonet in München

Michael Thonet, Stuhl Nr. 14, um 1856

Den 200. Geburtstag der Firma Thonet feiert die Neue Sammlung – The Design Museum in der Pinakothek der Moderne ab heute mit einer Ausstellung. Hierzu lud das Münchner Haus den Produktdesigner Steffen Kehrle ein, die rund 400 Objekte des Unternehmens im Besitz der Neuen Sammlung zu arrangieren. Die Schau legt den Schwerpunkt auf die Pionierleistung in der Entwicklung von Bugholz- sowie Stahlrohrmöbeln. Ein weiterer Fokus gilt den Entwürfen seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der aus dem rheinischen Boppard stammende Schreinermeister Michael Thonet (1796-1871) war ein Wegbereiter der Bugholzmöbel. Orientierte sich die Konkurrenz an historischen Formen, die sie mit Drechsel- und Schnitzmaschinen fertigten, entwickelte Thonet ein modernes Formenrepertoire. Die Umsetzung gelang durch die von ihm neu erarbeiteten technologischen und produktionstechnischen Möglichkeiten. Sein zukunftweisendes Prinzip war die Idee der Form als Ergebnis industrieller Fertigungsmethoden. Er erfand ein Verfahren, das sich für die Serienproduktion eignete, indem Buchenholzstäbe unter Dampfeinwirkung und Druck in geschwungene Formen gebogen wurden. Eine weitere Neuerung war, dass die Teile nicht mehr verleimt, sondern geschraubt wurden. Dadurch konnten Stühle zerlegt und verschickt werden. Das Unternehmen Thonet, das seit 1842 den Hauptsitz in Wien hatte, veröffentlichte fast jährlich umfangreiche Kataloge und versandte seine Produkte in die ganze Welt. Alle Modelle besaßen standardisierte Elemente. Dank dieser Typisierung und Serienproduktion waren die Preise erschwinglich. Das Konzept war von Erfolg gekrönt, so wurde etwa der „Konsumsessel“ Nr. 14 bis 1910 mehr als 50 Millionen Mal verkauft.

Am Ende der 1920er Jahre übernahmen Stahlrohrmöbel die Vorherschafft auf dem Markt. Thonet passte sich der Entwicklung an und war in den 1930er Jahren der weltweit größte Produzent von Stahlrohrmöbeln, die unter anderen von Bauhäuslern wie Ludwig Mies van der Rohe oder Marcel Breuer stammten. Dies führte zu einer schmuckloseren, klareren Gestaltung, die die Zweckmäßigkeit des Objektes unterstrich. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verlegte die Firma ihren Sitz ins nordhessische Frankenberg. Nun definierten Designer wie Eddie Harlis und Verner Panton das Erscheinungsbild der Möbel. In der jüngeren Zeit setzten sich Entwürfe von Norman Foster, Konstantin Grcic, Stefan Diez oder Sebastian Herkner durch.

Die Ausstellung „Thonet & Design“ läuft vom 17. Mai bis zum 2. Februar 2020. Die Pinakothek der Moderne hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, jeden Sonntag für alle 1 Euro. Begleitend zur Schau erscheint eine Publikation.

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
D-80333 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 805 360

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (7)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


17.05.2019, Thonet & Design

Bei:


Neue Sammlung

Kunstsparte:


Design

Kunstsparte:


Möbel

Stilrichtung:


Bauhaus

Stilrichtung:


Design des 20. Jahrhunderts

Bericht:


Meisterliche Raffinesse

Bericht:


Gebogen und zerlegt in die ganze Welt verschickt

Variabilder:

Michael Thonet und Peter Hubert Desvignes, Stuhl Nr. 1
 (Schwarzenberg-Sessel), um 1849
Michael Thonet und Peter Hubert Desvignes, Stuhl Nr. 1 (Schwarzenberg-Sessel), um 1849








News von heute

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce