Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Friedrich Meckseper ist tot

Friedrich Meckseper ist letzte Woche nach kurzer Krankheit in Berlin gestorben. Der 1936 in Bremen geborene Maler, Grafiker, Zeichner, Konstrukteur und Autor absolvierte von 1952 bis 1955 eine Mechanikerlehre und wollte zunächst Lokomotivkonstrukteur werden. In Stuttgart, wo er aufwuchs, nahm er dann ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bei Karl Rössing auf. 1957 wechselte er zur Hochschule für bildende Künste in Berlin. Die Liebe zur Technik und Physik fand dann auch Eingang in seine Kunst, etwa durch Bildelemente wie Zahnräder, Glasprismen, Zielscheiben, Messlatten, Würfel oder Uhren, wie in der Radierung „Fisch mit Uhrwerk“ von 1959. Ab 1961 lebte er in der Künstlerkolonie Worpswede, wo er eine Schmalspur-Lokomotive aus dem Jahr 1913 betrieb. 1984 zog es Friedrich Meckseper nach Berlin. Seine Abenteuerlust ließ ihn zwischen 1978 und 1986 die Alpen fünfmal mit einem Gasballon überqueren.

Der kurz vor seinem 83. Geburtstag verstorbene Grafiker erschuf geheimnisvoll wirkende Welten, die sich in der Form von Stillleben, fantastischen oder naturnahen Landschaften präsentieren. Hierbei mied er das Übervolle und bevorzugte eine präzise und minimalistisch anmutende Anordnung der Bildteile, etwa im schlichten „Lichtbogen“ von 2002. Hier halten zwei elektronische Anschlüsse den Drahtfaden, der an der oberen Bildmitte weiß aufglüht. Seine Kunstwerke waren im Osthaus Museum in Hagen, im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und bei der International Print Triennial im japanischen Kochi zu sehen. Meckseper erhielt unter anderem 1963/64 das Stipendium für die Villa Massimo in Rom, ein Jahr später den Burda-Preis für Graphik und 1990 den ersten Preis der Triennale in Kochi. Gemeinsam mit seiner zweiten Frau, der Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, veröffentlichte er 2013 den Roman „Pong redivivus“ und gestaltete dazu die Illustrationen. Seine Tochter Josephine Meckseper arbeitet ebenfalls als bildende Künstlerin.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Künstler:

Friedrich Meckseper








News von heute

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

News vom 21.08.2019

Zarte Männer in Neu-Ulm

Zarte Männer in Neu-Ulm

Wiener Kunstpreise für Sabine Bitter, Helmut Weber und Next Enterprise Architects

News vom 20.08.2019

Gustav Kluge im Museum Lothar Fischer

Gustav Kluge im Museum Lothar Fischer

Otto Lehmann in Solothurn

Otto Lehmann in Solothurn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce