Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Karin Ferraris Internetmystizismus in Innsbruck

Karin Ferrari, Ohne Titel, 2019

In ihrer Schau „Trash Mysticism“, die ab heute im Ferdinandeum in Innsbruck zu sehen ist, kreist Karin Ferrari um digitale Verschwörungstheorien und übersinnliche Erscheinungen. Die 1982 in Meran geborene Südtirolerin, Trägerin des Kunstpreises der Raiffeisen-Landesbank Tirol 2018, analysiert dazu in zwei Videoinstallationen, wie das Internet die Wirklichkeit abbildet und konstruiert. Denn für Ferrari verbergen sich hinter unverfänglichen Pop-Videos auf Youtube und in anderen sozialen Medien versteckte Botschaften und übernatürliche Phänomene. „Mit ihrer künstlerischen Arbeit versucht Karin Ferrari, auf die verborgenen Nachrichten hinter scheinbar leichter Unterhaltung aufmerksam zu machen. Sie kommentiert unterschiedliche Phänomene und nimmt dadurch auch selbst an ihnen teil“, so Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen.

Die Kuratorin Rosanna Dematté erklärt: „Karin Ferrari untersucht beispielsweise Musikvideos, Werbekampagnen und Nachrichtenintros auf okkulte Symbole und versucht, diese zu entschlüsseln.“ Die Absolventin der Akademie der bildenden Künste Wien verbinde künstlerisch Fakten mit Fiktion und Spekulationen mit wissenschaftlichen Theorien. Entsprechend intensiv ist Karin Ferraris Auseinandersetzung mit Symbolen der Pop- und Alltagskultur. Ihre Arbeiten können daher, so Dematté, „als aktuelle und fesselnde Zeitgeistanalyse sowie als Beitrag zur aktuellen Debatte rund um manipulative Nachrichten und Fake News gesehen werden“. In ihren Überlegungen geht Ferrari davon aus, dass außerirdische und übernatürliche Kräfte hinter den Entwicklungen der gegenwärtigen Kultur und Politik stehen.

In ihrer Installation „iPhone XS“ entpuppt sich das iPhone als Portal in überirdische Dimensionen. In dieser experimentellen Dokufiktion verarbeitet Karin Ferrari ein breites Spektrum an Verschwörungstheorien von Geheimgesellschaften wie den Illuminati bis hin zu esoterischen Utopien. Indem sie die Werbung für das iPhone XS umgestaltet, kann sie Symbole und versteckte Nachrichten in dem scheinbar unbedenklichen Clip sichtbar machen: Das Logo des Apple-Konzerns enttarnt sich als Apfel aus dem Garten Eden und der Verkaufspreis als „Zahl des Tieres“, dem Symbol des Antichristen. Speziell für die Innsbrucker Ausstellung hat Karin Ferrari die Videoinstallation „Decoding Taylor Swift’s Look What You Made Me Do“ geschaffen und bezieht sich dabei auf das Musikvideo von Taylor Swift. Ferrari findet hier einen Code zum Ursprungsmythos einer schwarzmagischen Geheimgesellschaft, deren Mitglieder sich als Nachfahren Luzifers sehen.

Die Ausstellung „Karin Ferrari. Trash Mysticism“ läuft vom 14. Juni bis zum 25. August. Das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum hat dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ein Kombiticket für alle Häuser der Tiroler Landesmuseen kostet 11 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre haben freien Eintritt.

Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
Museumstraße 15
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512 – 59 489
Telefax: +43 (0)512 – 59 489 109

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.06.2019, Karin Ferrari - Trash Mysticism

Bei:


Tiroler Landesmuseen

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Karin Ferrari, Ohne Titel, 2019
Karin Ferrari, Ohne Titel, 2019

Variabilder:

Karin Ferrari, Decoding Taylor Swift’s Look What You Made Me Do, 2019
Karin Ferrari, Decoding Taylor Swift’s Look What You Made Me Do, 2019

Variabilder:

Karin Ferrari in ihrer Ausstellung „Trash Mysticism“
Karin Ferrari in ihrer Ausstellung „Trash Mysticism“

Künstler:

Karin Ferrari








News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce