Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

100 Jahre Dresdner Sezession

Otto Dix, Plakat für die erste Ausstellung der „Dresdner Sezession – Gruppe 1919“ im April 1919

Seit dem Wochenende bringt die Städtische Galerie in Dresden unter dem Titel „Signal zum Aufbruch!“ die Mitglieder der sogenannten „Gruppe 1919“ anlässlich ihres 100jährigen Gründungsjubiläums in einer Sonderausstellung noch einmal zusammen. Kurator Johannes Schmidt stellt in der Schau die dreizehn Künstler vor, die 1919 und 1920 der Dresdner Sezession angehört haben: Die Gründungsmitglieder Conrad Felixmüller, Otto Dix, Wilhelm Heckrott, Constantin von Mitschke-Collande, Otto Schubert und Lasar Segall, die 1919 beigetretenen Peter August Böckstiegel, Otto Lange und Gela Forster sowie die 1920 hinzugekommenen Ludwig Godenschweg, Eugen Hoffmann, Walter Jacob und Christoph Voll. Gezeigt werden über 120 ihrer Werke, überwiegend Arbeiten auf Papier, aber auch 15 Gemälde und eine Holzskulptur. Bei der Auswahl der Objekte liegt der Fokus auf der Vorgeschichte der Gruppengründung und auf Werken aus den Jahren 1919 und 1920.

Die Gründung der Dresdner Sezession Gruppe 1919 fand nur wenige Wochen nach der Novemberrevolution am 29. Januar 1919 statt. Initiiert vom Maler Conrad Felixmüller, vereinte die Sezession progressiv gesinnte Künstler, die zunächst gemeinsam einen Einklang der revolutionären Euphorie nach dem Ende der Monarchie mit dem Pathos der expressionistischen Kunst suchten. In Ihren Statuten legten Sie fest: „Die Sezession Gruppe 1919 wird von einer Anzahl Künstler gebildet, die im Sinne ihrer Kunst ideelle Unternehmungen vorhaben, welche sie, wie auch ihre Kunst, notwendigerweise von den bisherigen Künstlern trennen. Hauptgrundsätze sind: Wahrheit – Brüderlichkeit – Kunst.“ Mit dem Verklingen der revolutionären Hoffnungen und dem Zurückfallen der expressionistischen Kunst hinter Neuerungen wie Dada und Verismus wurde aus der Gruppe jedoch bald eine Ausstellungsgemeinschaft mit einer hohen Fluktuation der Mitglieder. Viele von ihnen sind heute über die Grenzen Dresdens hinaus kaum noch bekannt.

Die Ausstellung „Signal zum Aufbruch! 100 Jahre Gründung der Dresdner Sezession – Gruppe 1919“ läuft bis zum 15. September. Die Städtische Galerie Dresden hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Freitags ist der Eintritt ab 12 Uhr frei. Der Ausstellungskatalog aus dem Sandstein Verlag ist im Museum für 30 Euro zu haben.

Städtische Galerie Dresden
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 488 73 01
Telefax: +49 (0)351 – 488 73 53

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 25

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (4)Stilrichtungen (1)Variabilder (5)Künstler (13)

Veranstaltung vom:


15.06.2019, Signal zum Aufbruch! 100 Jahre Dresdner Sezession – Gruppe 1919

Bei:


Museen der Stadt Dresden

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Otto Dix, Plakat für die erste Ausstellung
 der „Dresdner Sezession – Gruppe 1919“ im April 1919
Otto Dix, Plakat für die erste Ausstellung der „Dresdner Sezession – Gruppe 1919“ im April 1919

Variabilder:

Conrad Felixmüller, Otto Dix malt, 1920
Conrad Felixmüller, Otto Dix malt, 1920








News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce