Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

C.O. Paeffgen gestorben

C.O. Paeffgen, Sehr Schön 1969

C.O. Paeffgen ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Maler und Bildhauer bereits am 5. Juni nach längerer Krankheit in einem Kölner Krankenhaus. Er wurde 85 Jahre alt. Claus Otto Paeffgen erblickte als Spross der prominenten Brauerei-Dynastie Päffgen am 21. Oktober 1933 in Köln das Licht der Welt. Eine Kunstakademie besuchte er nie, studierte stattdessen in Köln und Berlin Jura, absolvierte 1959 das erste Staatsexamen und beendete 1962 die Juristenausbildung. Schon 1965 bis 1967 unterhielt er in Berlin ein Atelier. Bald hängte er die Juristerei an den Nagel.

Seit 1968 lebte und arbeitete C.O. Paeffgen wieder im heimischen Köln. Im selben Jahr gab er hier sein Debüt im Aktionsraum der Galerie „art intermedia“ zusammen mit Joseph Beuys und Bazon Brock. Paeffgens Arbeit bestand aus einer Matratze, die mit verzinktem Draht umwickelt war. Gerade mit diesen „Umwicklungen“ dreidimensionaler Objekte, meist Fundgegenständen, und den späteren „Umrandungen“, den stark nachgezogenen schwarzen Konturlinien auf seinen simplifizierten flachen Gemälden, fand er weithin Beachtung. Damit gab Paeffgen oft einen ironischen Kommentar auf den Alltag und das Zeitgeschehen.

Aus Vorhangobjekten gingen Ende der 1960er Jahre Kistengebilde hervor. C.O. Paeffgen bemalte Unterseiten von Obstkisten, kehrte sie nach vorne und ließ sie spielerisch hin- und herbewegen. Resultat waren großformatige Wandkonfigurationen. Ende 1971 begann er die Werkgruppe der Umrandungen. Durch Filzstiftkonturen pointierte er dabei Details aus gedruckten Zeitungsfotos und überführte so banale Sujets aus der Trivialität in die Kunst. Nach der Mondlandung wandte sich Paeffgen der Mondsichel als Sehnsuchtsmotiv der Romantik zu. Signethaft tauchten diese und weitere Sujets immer wieder auf: Das Herz, der Pfeil, die Maus, die Schleife oder das Fragezeichen. Die Prägnanz des kindlich anmutenden Ausdrucks benutzte er, um auf Phrasen gehobener Kunstdiskurse in fast kabarettistischer Weise anzuspielen. So hieß 1987 seine Ausstellung in der Kunsthalle Baden-Baden denn auch „Misstrauen gegen alles, was ankommt“.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

C.O. Paeffgen, Sehr Schön 1969
C.O. Paeffgen, Sehr Schön 1969

Künstler:

C.O. Paeffgen








News vom 19.07.2019

Hessischer Kulturpreis für Andrea Wandel und Wolfgang Lorch

Salzburger Mond-Schau

Salzburger Mond-Schau

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Huysum-Gemälde kehrt nach Florenz zurück

Kanadischer Impressionismus in München

Kanadischer Impressionismus in München

News vom 18.07.2019

Badisches Landesmuseum wird 100

Badisches Landesmuseum wird 100

Peter Zimmermann in Düren

Peter Zimmermann in Düren

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Grütters setzt Expertenteam zum fotografischen Erbe ein

Bern blickt in den Mond

Bern blickt in den Mond

News vom 17.07.2019

Die Schenkung Schröder in Köln

Die Schenkung Schröder in Köln

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Bart van der Heide wird neuer Direktor in Bozen

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Adolf Hölzel in Erfurt

Adolf Hölzel in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 72
Yves Siebers Auktionen - Stuttgart

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Einladung zur Sommerauktion

Sommerauktion A80 im Kunstauktionshaus Schlosser
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce