Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hiwa K gastiert in der Kunsthalle Mannheim

Gestern Abend eröffnete die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Verleihung des Hector Preises 2019 eine Werkschau des Irakers Hiwa K. Der 1975 geborene Installationskünstler liefert mit konzeptionell und erzählerisch überzeugenden Kunstwerken Analysen global-gesellschaftlicher Verhältnisse und ihrer Formen der Repräsentation. Hiwa K verbindet dabei durch seine Werke das individuelle mit dem kollektiven transkulturellen Gedächtnis. Speziell für die Preisträgerschau schuf er das Werk „Alchemy of Love (Mannheim)“. Die Grundlage bildet eine Luftaufnahme in Schwarzweiß der Stadt Mannheim aus dem Jahr 1943; die Quadrate liegen nach einem Bombenangriff zerstört in Reih und Glied nebeneinander. Dazwischen sind rote Linien eingezeichnet; es sind die Routen der Kampfmittelräumdienste. Dieses Foto hat Hiwa K für sein neustes Kunstwerk auf einen riesigen Teppich drucken lassen. Parallel gibt ein Mediaguide den Besuchern Anweisungen für eine tänzerisch-meditative Begehung der interaktiv gedachten Fläche.

Der weite thematische Horizont seiner Kunst kreist meist um die jüngste Zeitgeschichte mit den kriegerischen Konflikten in seiner Heimat Kurdistan. In der Mannheimer Ausstellung ist eine Auswahl an jüngeren Arbeiten, unter anderem die Videoinstallation „My Father’s colour period“ von 2013 und das Video „Lemon tastes of apples“ von 2011, zu sehen. Außerdem zeigt Hiwa K das 2014/15 entstandene „Bell Project“, eine Glocke aus militärischen Abfallprodukten des Iran-Irak-Krieges (1980-1988) und der beiden Golfkriege (1991, 2003), die der Künstler bereits auf der Biennale von Venedig 2015 präsentierte. In diesem Werk kehrt er die gängige Praxis historischer Kriege um: Hatte man in der Vergangenheit Kirchenglocken eingeschmolzen, um sie zu Munition zu verarbeiten, werden bei ihm Patronenhülsen und kaputte Pistolen zu einer Glocke umgegossen.

Hiwa K stammt aus dem irakischen Ort Sulaimaniyya. Nach dem Schulabschluss bildete er sich im Selbststudium weiter, vor allem europäische Literatur und Philosophie interessierten den jungen Mann. Im Alter von 25 Jahren kam er nach Deutschland, beschäftigte er sich dort zunächst mit Musik und lernte beispielsweise Flamenco-Gitarre. Sein intermediales, skulpturales und oft mit Videoinstallationen verbundenes Schaffen greift erzählerisch anthropologische und politische Themen auf. Es bezieht eigene existentielle Erfahrungen sowie Menschen und Objekte ein, die dem Künstler an den verschiedenen Orten seiner Lebensreise begegnet sind. Seit 2008 ist Hiwa K regelmäßig an verschiedenen Institutionen als Gastdozent tätig, unter anderem 2010 und 2015 am berühmten Goldsmith College in London. 2015 war er auf der Biennale in Venedig zu Gast. 2016 erhielt er den Arnold-Bode-Preis der Stadt Kassel und den Kunstpreis der Schering Stiftung. Ein Jahr später war Hiwa K auf der Documenta 14 vertreten. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Die Ausstellung „Hector Preis 2019: Hiwa K“ läuft bis zum 1. September. Die Kunsthalle Mannheim hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr und an jedem ersten Mittwoch im Monat bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei.

Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz 4
D-68165 Mannheim

Telefon: +49 (0)621 – 293 64 52
Telefax: +49 (0)621 – 293 64 12

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.07.2019, Hector Preis 2019: Hiwa K

Bei:


Kunsthalle Mannheim

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Aufnahme der deutschen
 Luftwaffe mit Markierungen für den Kampfmittelräumdienst aus dem Jahr 1943
Aufnahme der deutschen Luftwaffe mit Markierungen für den Kampfmittelräumdienst aus dem Jahr 1943

Variabilder:

Hat den Hector Preis 2019 erhalten: Hiwa K in der Kunsthalle Mannheim
Hat den Hector Preis 2019 erhalten: Hiwa K in der Kunsthalle Mannheim

Künstler:

Hiwa K








News vom 18.10.2019

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Berliner Polizei geht Betrug mit Kunstwerken nach

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

News vom 16.10.2019

Orpheus im Bonner Macke Haus

Orpheus im Bonner Macke Haus

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Emil Cimiotti ist tot

Emil Cimiotti ist tot

Amoako Boafo in Wien

Amoako Boafo in Wien

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce