Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.10.2019 Auktion 128: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sarah Schumann gestorben

Sarah Schumann ist verstorben

Sarah Schumann ist tot. Die Malerin verstarb am vergangenen Mittwoch im Alter von 85 Jahren in Berlin. Die 1933 geborene Tochter des Bildhauerpaars Dora und Kilian Schirmer gilt als eine der wichtigen Vertreterinnen der Nachkriegskunst. Bereits mit 15 Jahren verließ sie ihr Elternhaus und konzentrierte sich im Alter von 19 Jahren ganz auf die Malerei. Sie heiratete den Galeristen Hans Brockstedt, von dem sie sich 1960 trennte, zog nach London, wo sie ihren Künstlernamen Sarah Schumann annahm, und später ins Piemont. Zentrale Themen ihres Oeuvres sind Schrecken und Schönheit, geprägt durch ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg. Bereits in ihrer erster Einzelausstellung 1953 in der „Zimmergalerie Franck“ in Frankfurt am Main zeigte Schumann ihre „Schock-Collagen“: Schöne Frauen aus Illustrierten integrierte sie in bedrohliche Kriegsszenerien. 1968 kehrte sie nach Berlin zurück. Dort schloss sich die überzeugte Feministin der Frauengruppe „Brot und Rosen“ an, die sich aktiv für das Recht auf Selbstbestimmung der Frau einsetzte. In diesem Kontext drehte sie 1973 zusammen mit Helke Sander die Filme „Macht die Pille frei?“ und „Männerbünde“.

Vier Jahre später war Schumann als Co-Kuratorin maßgeblich an der Organisation der Ausstellung „Künstlerinnen international – 1877-1977“ beteiligt. Es war die erste Schau in Deutschland die ausschließlich weibliche Künstler präsentierte, darunter Frida Kahlo, Käthe Kollwitz, Diane Arbus, Maria Lassnig, Gabriele Münter und Paula Modersohn-Becker. In dieser Zeit arbeitete Sarah Schumann an großen Frauenbildnissen und erhielt ein Stipendium für die deutsche Akademie in der Villa Massimo in Rom. Aufgrund ihrer Arbeit bei verschiedenen Goethe-Instituten waren die 1980er Jahre von Reisen durch Indien und Afrika geprägt. Diese Eindrücke und ihre Besuche in historischen Parkanlagen und Friedhöfen der DDR inspirierten sie zu großformatigen, aber menschenleeren Landschaftsgemälden. Gleichzeitig arbeitete sie an der Gestaltung von Buchumschlägen zu einer Werksausgabe von Virginia Woolf für den Fischer Verlag. In den 1990er Jahren besuchte Sarah Schumann Moskau und stellte in ihren Werken wieder Menschen und Tiere dar, vor allem Hunde und Bären. Sie fertigte aber auch Portraits, unter anderem von ihrer Lebensgefährtin, der Schriftstellerin Silvia Bovenschen, zudem von Roman Herzog, Marilyn Monroe und Muhammad Ali. Russische Ikonen inspirierten sie Anfang der 2000er Jahre zu einem Zyklus großformatiger Madonnenbilder.

Noch zu Lebzeiten übergab sie ihren Vorlass an Van Ham Art Estate in Köln, wo im April dieses Jahres unter dem Titel „Sarah Schumann – Wirkliche Welt. Collagen und Gemälde von 1958 bis 2008“ die erste umfassende Ausstellung der deutschen Nachkriegskünstlerin zu sehen war. Schumanns Kunst wurde bereits zuvor in Einzel- und Gruppenausstellungen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und Moskau in Galerien und Institutionen gezeigt. Arbeiten der Künstlerin befinden sich in deutschen und internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen. Leben und Werk von Sarah Schumann wurde filmisch von Harun Farocki und Michaela Melián gewürdigt und darüber hinaus von ihrer Lebensgefährtin Silvia Bovenschen in dem Buch „Sarahs Gesetz“ literarisch verewigt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Sarah Schumann ist verstorben
Sarah Schumann ist verstorben

Variabilder:

Sarah Schumann, Anna + Lara + die Höhlen von Prediama
 (Schinkels Reise nach Italien), 1981
Sarah Schumann, Anna + Lara + die Höhlen von Prediama (Schinkels Reise nach Italien), 1981

Variabilder:

Sarah Schumann, Das Lenin-Mausoleum, 1994
Sarah Schumann, Das Lenin-Mausoleum, 1994

Variabilder:

Sarah Schumann, Sich von unten von oben sehen, 1960
Sarah Schumann, Sich von unten von oben sehen, 1960

Variabilder:

Sarah Schumann, Die Seepyramide in Branitz, 1991
Sarah Schumann, Die Seepyramide in Branitz, 1991

Variabilder:

Sarah Schumann, Silvia, 1978
Sarah Schumann, Silvia, 1978

Künstler:

Sarah Schumann








News vom 21.10.2019

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Johanna Maria Fritz gewinnt Friedenspreis für Fotografie

Huang Yong Ping gestorben

Huang Yong Ping gestorben

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

Rekordpreis für Nicolas de Staël in Paris

News vom 18.10.2019

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Sonia Kacem im Kunstverein Münster

Berliner Polizei geht Betrug mit Kunstwerken nach

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Adrian Paci zu Gast in Salzburg

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

Kapsch Contemporary Art Prize für Anita Leisz

News vom 17.10.2019

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Angela Bullochs Zeichenmaschine zu den Donaueschinger Musiktagen

Louis Karl gestorben

Louis Karl gestorben

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Prix Marcel Duchamp für Eric Baudelaire

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Neue Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Giorno: Eating The Sky

Winter Group Show „EATINGTHESKY“ 15.11.2019 – 15.02.2020
Galerie Frank Fluegel

Ketterer Kunst Auktionen - Gerhard Richter, Abstraktes Bild. Öl auf Leinwand, 1986, 62 x 72 cm, € 600.000-800.000

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce