Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Designing the Nature: Alexandra Daisy Ginsberg in Weil am Rhein

Alexandra Daisy Ginsberg, Resurrecting the Sublime, 2019

Sechs Arbeiten von Alexandra Daisy Ginsberg sind aktuell in der Einzelausstellung „Better Nature“ in der Gallery des Vitra Design Museums in Weil am Rhein zu sehen. Die britische Architektin und Interaktionsdesignerin interessiert sich für die Auswirkungen des Fortschrittes von Design und Technologie auf das Verhältnis von Mensch und Natur. Speziell die Synthetische Biologie, das Gestalten an lebender Materie, rückt ins Zentrum ihrer künstlerischen Fragestellungen. Ziel der jungen Technowissenschaft ist es, neue biologische Systeme zu erzeugen, die in der Natur nicht vorkommen. Der Biologe wird somit zum Designer und „Optimierer“ von Molekülen, Zellen und Organismen.

In den vier Arbeiten „E. chromi“, „Growth Assembly“, „The Synthetic Kingdom“ und „Designing for the Sixth Extinction“ aus den Jahren 2009 bis 2015 hinterfragt Ginsberg, was „besser“ in Bezug auf dieses Designen der Natur bedeutet und wer „Verbesserung“ definiert. Ginsberg arbeitete dabei eng mit Wissenschaftlern und Fachleuten verschiedener Disziplinen zusammen. „E.chromi“ entstand mit Studierenden der Universität Cambridge. Es handelt sich um gentechnisch veränderte Bakterien, die mit der Nahrung aufgenommen werden und vor Krankheiten warnen sollen. Dabei kommt dabei die Frage auf, ob es sich um einen massiven medizinischen Fortschritt oder um eine Art der inneren Überwachung handelt.

Die beiden neuen Arbeiten „Resurrecting the Sublime“ und „The Wilding of Mars“ von 2019 präsentieren einen neuen Abschnitt im künstlerischen Schaffen Ginsbergs. Für „Resurrecting the Sublime“ arbeitete Ginsberg mit Christina Agapakis von dem Biotechnologieunternehmen „Ginkgo Bioworks“ und der Künstlerin und Geruchsforscherin Sissel Tolaas zusammen. Den Besuchern wird hier ermöglicht, den Duft einer bereits ausgestorbenen Pflanze zu riechen. Die Rekonstruktion dieses Geruches wurde durch DNA-Proben aus dem Pflanzenarchiv der Harvard University ermöglicht.

Die Ausstellung „Alexandra Daisy Ginsberg: Better Nature“ läuft bis zum 24. November. Das Vitra Design Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Museum beträgt 11 Euro, ermäßigt 9 Euro.

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Straße 1
D-79576 Weil am Rhein

Telefon: +49 (0)7621 - 702 32 00
Telefax: +49 (0)7621 - 702 35 90

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (4)Variabilder (5)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


20.07.2019, Alexandra Daisy Ginsberg: Better Nature

Bei:


Vitra Design Museum

Kunstsparte:


Design

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Stilvoll in die Katastrophe

Bericht:


Design, das allen dient

Bericht:


Was wollen wir essen?

Bericht:


Dunkle Wolken überm Kleiderschrank

Variabilder:

Alexandra Daisy Ginsberg
Alexandra Daisy Ginsberg








News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

News vom 17.09.2019

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Schwarz Contemporary mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

Fritz Kuhr in Ahrenshoop

K.R.H. Sonderborg in Hagen

K.R.H. Sonderborg in Hagen

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

News vom 16.09.2019

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Runge-Preis für Steffen Schleiermacher

Lyonel Feininger in und um Apolda

Lyonel Feininger in und um Apolda

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce