Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bayern restituiert jüdische Raubkunst

Bei der Rückgabe der Sammlung Davidsohn durch Kunstminister Bernd Sibler im Bayrischen Nationalmuseum

Der bayrische Kunstminister Bernd Sibler hat heute neun Kunstwerke aus den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, dem Bayerischem Nationalmuseum und der Staatlichen Graphischen Sammlung München an die Erben der ursprünglichen Besitzer zurückgegeben. Die fünf Gemälde, drei Farbstiche und die Holztafel mit Elfenbeinreliefs gehörten dem Münchner Ehepaar Julius und Semaya Franziska Davidsohn, das 1942 in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und dort getötet wurde. Da sie keine Kinder hatten, gestaltete sich die Erbensuche mit zwei Jahren umfangreich. Hardy Langer, Vertreter der Nachkommen aus London, Simbabwe, Tel Aviv, Mannheim und Bielefeld, sprach heute bei der Restitution von einem „Akt der Gerechtigkeit“.

Zwei Wochen nach dem Novemberpogromen 1938 beschlagnahmte die Gestapo in 70 jüdischstämmigen Haushalten in München und Umgebung rund 2.500 Kulturgüter. Auch das Ehepaar Davidsohn stand auf der Liste, die Museumsverantwortliche und andere Akteure der Kunstszene Münchens mit Standorten von Kunstwerken erstellt und der Gestapo übergeben hatten. Die Kulturgüter wurden zunächst in das Maximilianeum gebracht und 1940 den Museen der bayerischen Landeshauptstadt zum Kauf angeboten. Nach der Auslagerung in Bergungsdepots und nach Kriegsende gelangten die Gemälde, Farbstiche und Holztafel in den Central Collecting Point am Königsplatz. Zwar meldete die Jewish Restitution Successor Organisation (JRSO) schon im Dezember 1948 eine Rückerstattung an. Doch trat sie ihre Ansprüche 1952 an den Freistaat Bayern ab, der im Fall Davidsohn somit an die sieben Kunstwerke gelangte. 1955 gingen sie über die Treuhandverwaltung von Kulturgut in München in den Besitz der drei Museen über. Keine der Arbeiten war zuletzt öffentlich zu sehen.


05.08.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Bei:


Bayerisches Nationalmuseum

Bei:


Staatliche Graphische Sammlung München

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Relief

Kunstsparte:


Elfenbein/Bein

Variabilder:

Bei der Rückgabe der
 Sammlung Davidsohn durch Kunstminister Bernd Sibler im Bayrischen Nationalmuseum
Bei der Rückgabe der Sammlung Davidsohn durch Kunstminister Bernd Sibler im Bayrischen Nationalmuseum








News vom 23.08.2019

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean in Wiesbaden

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

News vom 22.08.2019

Udo Kittelmann verlässt Berlin

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

News vom 21.08.2019

Zarte Männer in Neu-Ulm

Zarte Männer in Neu-Ulm

Wiener Kunstpreise für Sabine Bitter, Helmut Weber und Next Enterprise Architects

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce