Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Josef Rings und Erich Mendelsohn in Solingen

Erich Mendelsohn, Einsteinturm in Potsdam, 1920-1922

Das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen leistet zum Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 einen Beitrag mit der Ausstellung über die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Beide gehörten der von Walter Gropius gegründeten Schule in Weimar bzw. Dessau zwar nicht an, erreichten den Höhepunkt ihres beruflichen Erfolges aber parallel zum Bauhaus und vertraten ähnliche Ideen wie dieses. Rings, der seine architektonische Ausbildung zunächst an der Baugewerkschule in Buxtehude und von 1903 bis 1906 als Gasthörer an der Technischen Hochschule Darmstadt erhielt, betrieb seit 1919 in Essen ein eigenes Büro. Als selbständiger Architekt zeichnete er unter anderem für die Essener Stadtwaldsiedlung und die Siedlung Spinnstuhl in Gelsenkirchen verantwortlich. 1934 emigrierte das mit einer Jüdin verheiratete SPD-Mitglied nach Palästina und arbeitete dort bis 1948 als Stadtplaner der Siedlungsgesellschaft Rassco in Tel Aviv. Dann kehrte Rings nach Deutschland zurück und lehrte als Professor für Stadtplanung an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Der Name des 1887 geborenen Erich Mendelsohn verbindet sich vor allem mit dem berühmten Einsteinturm in Potsdam und dem Mossehaus in Berlin. Sein Architekturstudium in Berlin und München schloss er 1912 ab. Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg gründete er ein eigenes Architekturbüro in Berlin, das schnell zu einer der ersten Adressen avancierte und bis zu vierzig Mitarbeiter beschäftigte. 1933 musste der Jude Mendelsohn nach England emigrieren und verlor einen Großteil seines beträchtlichen Vermögens. Zwei Jahre später ließ er sich in Jerusalem nieder, 1941 ging er in die Vereinigten Staaten, wo er 1953 in San Francisco starb. Gemeinsam ist Rings und Mendelsohn also die erzwungene Emigration aus Nazi-Deutschland und ihre zeitweilige Tätigkeit in Palästina. Die Ausstellung stellt aber auch die Unterschiede im Denken und Schaffen der beiden Baumeister heraus: Orientierte sich der Sozialist Rings eher am Wohl der Arbeiterklasse, so bediente Mendelsohn vor allem die Bedürfnisse von Großkonzernen, öffentlichen Bauträgern und wohlhabendem Bürgertum. Die Schau ist Bestandteil des NRW-weiten Verbundprojekts „100 Jahre Bauhaus im Westen“.

Die Ausstellung „Josef Rings und Erich Mendelsohn. Neues Bauen in Deutschland und Erez Israel – 100 Jahre Bauhaus im Westen“ läuft bis zum 13. Oktober. Das Zentrum für verfolgte Künste ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Personen unter 18 Jahren kommen kostenlos in die Ausstellung. Es erscheint ein Katalog.

Zentrum für verfolgte Künste
im Kunstmuseum Solingen
Wuppertaler Straße 160
D-42653 Solingen

Telefon: +49 (0)212 – 25 81 40
Telefax: +49 (0)212 – 25 81 444


03.09.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (6)Variabilder (1)Künstler (2)

Bei:


Zentrum für verfolgte Künste

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Bauhaus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Auf zum Bauhaus

Bericht:


Praktisch, nüchtern und trotzdem anspruchsvoll

Bericht:


Vom vorausdenkenden Laboratorium zur Kultmarke

Bericht:


Das Bauhaus – Anspruch und Wirklichkeit

Bericht:


Kunst und Leben am Bauhaus








News vom 20.09.2019

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Sammlung Looser im Kunsthaus Zürich

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Hamburg diskutiert die neuen Tabus

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

Semper-Preis für Christoph Ingenhoven

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

In Saarbrücken trifft Nauman auf Rodin

News vom 19.09.2019

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Recycling-Designpreis für Kathrin Breitenbach

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Spectrum-Fotopreis für Fiona Tan

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Zeitgenössischer Malereidiskurs in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce