Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2020 Auktion: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wolfgang Hollegha zum 90. in Wien

Anlässlich des 90. Geburtstages von Wolfgang Hollegha widmet das Strabag Kunstforum dem renommierten Maler eine Einzelausstellung mit ausgewählten Bildern seines ungegenständlichen Schaffens aus den letzten sechs Jahrzehnten. Stets sind Motive aus der Natur der Ausgangspunkt für Holleghas Abstraktionen, denen er durch lasierenden Farbauftrag und den Wechsel von gebrochenen und Primärfarben besondere Leuchtkraft verleiht.

Unter den Leihgaben aus der Sammlung Essl, der Albertina und der Strabag befindet sich auch die Ölkomposition „Weinzeiger“ aus dem Jahr 2003. Deutlich manifestiert sich in diesem Werk das Prinzip des Künstlers: „Solange ich die Dinge betrachte, sind sie lebendig. Wenn ich sie nun ganz stur abzeichnen würde, wären sie plötzlich tot, also schaue ich, dass mein Körper, die Art, die Hand zu bewegen, die Verlagerung der Schwerkraft, die man spürt, dass all das in der Zeichnung erhalten bleibt. Die Spontaneität des Körpers spielt mit. Ich male nicht geometrisch, weil man die Dinge nicht geometrisch sieht. Ich bin immer von der Natur ausgegangen, von dem, was ich sehe. Meine Grundtendenz ist, der Geometrie zu entkommen.“

1956 formierte sich um die Galerie St. Stephan und deren Leiter, den Geistlichen Otto Mauer, die „Malergruppe St. Stephan“. Deren Mitglieder Wolfgang Hollegha, Markus Prachensky, Arnulf Rainer und ihr Förderer Otto Mauer verhalfen der abstrakt-expressionistischen Malerei nicht nur in Österreich zum Durchbruch, man wurde auch in den USA auf Hollegha aufmerksam. Bereits 1958 verlieh man dem gebürtigen Kärntner den Guggenheim-Preis, in den Folgejahren präsentierte er seine Arbeiten mehrmals in den Staaten, unter anderem im New Yorker Guggenheim Museum. Dennoch entschied sich der Künstler, seiner Heimat treu zu bleiben, und erwarb einen abgeschiedenen Bauernhof im steirischen Rechberg, wo er bis heute lebt und arbeitet.

Am 4. März 1929 in Klagenfurt geboren, studierte Wolfgang Hollegha von 1947 bis 1954 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Josef Dobrowsky und Herbert Boeckl. Seinen Erfolgen in den USA folgten weitere internationale Einzel- und Gruppenausstellungen. 1964 beteiligte er sich an der Documenta 3 in Kassel, 1967 war er im Rahmen der Weltausstellung in Montreal im österreichischen Pavillon vertreten. Hollegha wurde 1967 mit dem Joanneums-Kunstpreis des Landes Steiermark und 1990 mit der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold ausgezeichnet. Von 1972 bis 1997 war er Professor und Leiter einer Meisterklasse an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Wolfgang Holleghas Bilder befinden sich in zahlreichen österreichischen Museen, unter anderem in der Albertina, dem Belvedere und dem Mumok in Wien. Aktuell arbeitet der 90jährige an Werken für eine geplante Schau in der Wiener Galerie Ulysses im Jahr 2020.

Die Ausstellung „Wolfgang Hollegha“ läuft bis zum 4. Oktober. Die Artlounge im Strabag-Haus hat montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Artlounge im Strabag-Haus
Donau-City-Straße 9
A-1220 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 224 22 18 49

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.09.2019, Wolfgang Hollegha

Bei:


Bauholding Strabag Kunstforum

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Wolfgang Hollegha








News vom 18.09.2020

Thuar und Macke in Stade

Thuar und Macke in Stade

Antica Namur verschoben

Antica Namur verschoben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Art Alarm in Stuttgart

Art Alarm in Stuttgart

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

News vom 17.09.2020

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

News vom 16.09.2020

Overbeck-Preis für Yngve Holen

Overbeck-Preis für Yngve Holen

Robert Frank in Winterthur

Robert Frank in Winterthur

Ewan Venters neuer Geschäftsführer von Hauser & Wirth

Ewan Venters neuer Geschäftsführer von Hauser & Wirth

Love Stories für zehn Jahre Schauwerk Sindelfingen

Love Stories für zehn Jahre Schauwerk Sindelfingen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Das ganze Leben ist eine Kunst - jetzt erst recht!

BENEFIZAUKTION – PIN. FOR ART 2020
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Biblia latina vulgata. Lateinische Handschrift auf Pergament, 12. Jahrhundert. Schätzpreis: € 20.000

Auktion Wertvolle Bücher, Manuskripte, Autographen - Nicht nur zum Vorlesen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce