Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wu Tsang im Berliner Gropiusbau

Ein Jahr lang war die in New York lebende Filmemacherin Wu Tsang die erste Künstlerin des neu aufgelegten Artist in Residence-Programms im Berliner Martin-Gropius-Bau. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist jetzt in der Ausstellung „There is no nonviolent way to look at somebody“ zu sehen, die neben der deutschen Premiere der neuen Filminstallation „One emerging from a point of view“ einen breiten Überblick über das gesamte filmische Schaffen der 1982 in Worcester im US-Bundesstaat Massachusetts geborenen Künstlerin bietet. „Wu Tsangs radikale Herangehensweise an den Dokumentarfilm ist ein wesentlicher Aspekt ihrer künstlerischen Praxis“, heißt es in der Mitteilung der Gropiusbau-Direktorin Stephanie Rosenthal, die zugleich als Kuratorin der Ausstellung fungiert.

Die Künstlerin lasse „filmische Parallelen zwischen dem Aufbau des bewegten Bildes, der Bewegung des darstellenden Körpers und einer der Migration immanenten Bewegung entstehen“. Zu Wu Tsangs Kernthemen gehören Gender und Geschlechterrollen, kulturelle Identität sowie Migration und ihre Folgen, die auch Gegenstand des jetzt neu entstandenen Filmes sind. So thematisiert der auf der griechischen Insel Lesbos gedrehte Film die aktuelle Situation, mit der Landschaft und Inselbewohner gleichermaßen konfrontiert sind: das Trauma der Vertreibung. Allein im Jahr 2015 haben über 850.000 Geflüchtete Griechenland erreicht; viele von ihnen kamen an den Ufern der Insel Lesbos an, nachdem sie vor Krieg und untragbaren politischen Umständen über das Mittelmeer geflüchtet waren. Wu Tsang setzt einen magischen Realismus ein, um diese Realitäten zu dokumentieren, und lässt dabei die Grenzen zwischen Fakt, Fiktion und surrealer Erzählung bewusst verschwimmen.

Die Ausstellung „Wu Tsang: There is no nonviolent way to look at somebody“ läuft bis zum 12. Januar 2020. Der Martin-Gropius-Bau hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro und ist für Personen bis 16 Jahre kostenlos.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 254 86 236
Telefax: +49 (0)30 – 254 86 235

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.09.2019, Wu Tsang - There is no nonviolent way to look at somebody

Bei:


Martin-Gropius-Bau

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Wild at Heart

Künstler:

Wu Tsang








News vom 18.09.2020

Thuar und Macke in Stade

Thuar und Macke in Stade

Antica Namur verschoben

Antica Namur verschoben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Art Alarm in Stuttgart

Art Alarm in Stuttgart

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

News vom 17.09.2020

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

News vom 16.09.2020

Overbeck-Preis für Yngve Holen

Overbeck-Preis für Yngve Holen

Robert Frank in Winterthur

Robert Frank in Winterthur

Ewan Venters neuer Geschäftsführer von Hauser & Wirth

Ewan Venters neuer Geschäftsführer von Hauser & Wirth

Love Stories für zehn Jahre Schauwerk Sindelfingen

Love Stories für zehn Jahre Schauwerk Sindelfingen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Das ganze Leben ist eine Kunst - jetzt erst recht!

BENEFIZAUKTION – PIN. FOR ART 2020
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Biblia latina vulgata. Lateinische Handschrift auf Pergament, 12. Jahrhundert. Schätzpreis: € 20.000

Auktion Wertvolle Bücher, Manuskripte, Autographen - Nicht nur zum Vorlesen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce