Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Manor Kunstpreis: Andriu Deplazes in Chur

Andriu Deplazes hat am Wochenende den diesjährigen Manor Kunstpreis Chur erhalten. Aus diesem Anlass richtet ihm das Bündner Kunstmuseum nun die bisher umfangreichste Einzelausstellung aus. Darin präsentiert der 1993 in Zürich geborene Maler, der von 2012 bis 2016 an der Zürcher Hochschule der Künste und im Anschluss an der Luca School of Arts in Brüssel studiert hat, Gemälde und erstmals Arbeiten auf Papier. In seiner figurativen Malerei entwirft Deplazes eine traumgleiche Welt zwischen Apokalypse und Garten Eden. Im Farbenrausch seiner Ölbilder agieren verunstaltete Menschen und schwellende Pflanzen, tote Tierkörper liegen herum, Leiber offenbaren sich als leere Hüllen, Früchte verderben in wuchernden Wäldern, gefällte Bäume scheinen zu bluten. Im Echo von Peter Doigs unergründlichen Landschaften oder von Max Ernsts surrealistischen Pflanzenwesen spannt Deplazes ein Netz an Assoziationen zu aktuellen Fragen.

Die Sexualität oder der Terrorismus erscheinen besonders in den Zeichnungen als greifbare Themen. Ein wiederkehrendes Motiv ist die Selbstmordattentäterin mit Burka und Sprenggürtel. Andriu Deplazes stellt sie gewaltbereit und gleichzeitig verletzlich dar und legt damit wie in „Körper, Gurt und blaues Tuch“ von 2018 einen existenziellen Widerspruch offen. Androgyne Wesen zeigt der Künstler im Ausleben urteilsloser Lust und erlaubt ihnen, sich darin frei von moralischen Konventionen zu verlieren. Trotz gegenständlicher Motive verweigern sich Deplazes’ Werke realen Ereignissen. In der Reduktion auf das Fragile und Flüchtige legen seine Arbeiten auf Papier vielmehr tiefliegende innere Welten frei.

Die Ausstellung „Andriu Deplazes. Rote Augen – Manor Kunstpreis Chur“ läuft bis zum 12. Januar 2020. Das Bündner Kunstmuseum hat täglich außer montags von 10 Uhr bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am ersten Weihnachtstag und Neujahr. Der Eintritt beträgt regulär 15 Franken, ermäßigt 12 Franken. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Zur Ausstellung erscheint im Verlag für moderne Kunst ein reich bebilderter Katalog mit Beiträgen von Julie Enckell-Julliard, Damian Jurt und Stephan Kunz.

Bündner Kunstmuseum Chur
Bahnhofstrasse 35
CH-7000 Chur

Telefon: +41 (0)81 – 257 28 68
Telefax: +41 (0)81 – 257 21 72

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.09.2019, Andriu Deplazes - Manor Kunstpreis 2019

Bei:


Bündner Kunstmuseum Chur

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Andriu Deplazes









Ausstellungen

Aachen (2)

Aarau (4)

Ahrensburg (1)

Appenzell (1)

Baden (5)

Baden-Baden (2)

Balingen (1)

Bamberg (3)

Basel (7)

Bayreuth (1)

Berlin (39)

Bern (4)

Bernried (4)

Biberach an der Riß (1)

Biel (4)

Bielefeld (1)

Bingen am Rhein (1)

Bochum (3)

Bonn (6)

Bottrop (1)

Bregenz (3)

Bremen (9)

Brtnice (1)

Chemnitz (6)

Chur (2)

Darmstadt (2)

Davos (1)

Dessau (1)

Dortmund (2)

Dresden (24)

Duisburg (1)

Düren (2)

Düsseldorf (9)

Erfurt (4)

Essen (8)

Esslingen am Neckar (2)

Flensburg (2)

Frankfurt am Main (14)

Frankfurt an der Oder (1)

Freiburg im Breisgau (7)

Freistadt (2)

Goslar (1)

Graz (2)

Hagen (1)

Halle an der Saale (2)

Hamburg (11)

Hamm (3)

Hannover (10)

Heidelberg (2)

Heidenheim (2)

Herford (1)

Herrnhut (1)

Karlsruhe (6)

Kiel (1)

Kleve (2)

Koblenz (1)

Konstanz (2)

Krems (11)

Kriens (2)

Köln (12)

Lausanne (1)

Leverkusen (1)

Linz (3)

Ludwigshafen (2)

Luzern (2)

Lübeck (13)

Mainz (4)

Mannheim (9)

Marburg (1)

Martigny (1)

Mettingen (3)

Murnau (1)

Mönchengladbach (3)

München (25)

Münchenstein/Basel (1)

Münster (7)

Neu-Ulm (1)

Neubrandenburg (1)

Neumarkt in der Operpfalz (1)

Neuss (4)

Nordhorn (1)

Nürnberg (5)

Oberhausen (1)

Oldenburg (5)

Oranienburg (1)

Osnabrück (1)

Otterlo (5)

Paderborn (1)

Pforzheim (3)

Potsdam (2)

Ravensburg (1)

Remagen (3)

Riehen (1)

Rostock (1)

Saalfeld (1)

Saarbrücken (4)

Salenstein (1)

Salzburg (15)

Schwielowsee (1)

Sindelfingen (3)

Solothurn (4)

St. Gallen (6)

Stade (1)

Stuttgart (3)

Susch (1)

Thun (2)

Tübingen (1)

Ulm (4)

Unna (1)

Vaduz (6)

Wadgassen (1)

Weil am Rhein (3)

Weimar (2)

Wernstein am Inn (1)

Wien (30)

Wiesbaden (5)

Wilhelmshaven (1)

Winterthur (13)

Witten (1)

Wolfenbüttel (1)

Wolfsburg (7)

Worpswede (1)

Wuppertal (3)

Würzburg (1)

Zürich (8)

 zum Kalender




News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

News vom 18.09.2020

Thuar und Macke in Stade

Thuar und Macke in Stade

Antica Namur verschoben

Antica Namur verschoben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Art Alarm in Stuttgart

Art Alarm in Stuttgart

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

News vom 17.09.2020

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Kollwitz-Preis an Maria Eichhorn

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Goslar verschiebt Kaiserring-Verleihung

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Shuvo Rafiqul erhält Strabag Artaward

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Neue Glasfenster von Richter und Uhlig eingeweiht

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

Museum Ludwig muss Daten zur Ausstellung nicht offenlegen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Ketterer Kunst Auktionen - Das ganze Leben ist eine Kunst - jetzt erst recht!

BENEFIZAUKTION – PIN. FOR ART 2020
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce