Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.06.2020 115. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister. Portraitminiaturen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kirchenbau zwischen Fluch und Segen

Gottfried Böhm, St. Gertrud, Köln 1962-1965

Kirchen sind öffentliche und emotionale Orte gleichermaßen. Sie boten Quartier für Gerichtstage, Krönungen, Parlamentsversammlungen, Proteste, Pilgerherbergen oder Asylanten. Als rituelle Plätze der Besinnung, Stille und Begegnung verlieren sie aber zunehmend ihre Bestimmung. Die Großbauten stehen mitten im Ort, verleihen der Silhouette Unverwechselbarkeit, geben Orientierung und sind Teil des kollektiven Gedächtnisses. Was passiert, wenn diese Funktionen verlorengehen? Die Zahlen sind erschreckend. 30 Prozent der 6.000 Kirchengebäude in Nordrhein-Westfalen werden Prognosen zufolge längerfristig nicht mehr benötigt. Besonders davon betroffen sind 2.500 nach 1945 errichtete Pfarr- und Filialkirchen. Sie sind ein einzigartiger baukultureller Schatz, mit dem sich viele aber schwertun.

Die technoiden, skulpturalen oder kubischen Baukörper verweisen darauf, wie viel Gestaltungsfreiheit Architekten bei der renommierten Bauaufgabe genossen, die sich zu einem Motor für die moderne Architektur entwickelte. Doch die materialorientierten, radikal modernen Ausformungen waren der Allgemeinheit oft nicht leicht zugänglich, weil sie nicht das historisch-traditionelle Bild eines Kirchenbaus verkörperten. Die vom nordrhein-westfälischen Museum für Architektur und Ingenieurkunst initiierte Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“ widmet sich in Köln nun diesem Problemkreis.

Das größte Exponat ist der Ausstellungsort selbst – die katholische Kirche St. Gertrud, erbaut von 1962 bis 1965 nach Plänen von Gottfried Böhm. Der für die Nachkriegsmoderne typische Bau wurde nie entweiht und dient heute neben seltenen Messfeiern vor allem kulturellen Veranstaltungen. Da alle Prinzipalstücke noch in situ erhalten sind, bietet insbesondere der Innenraum ein ideales Beispiel für den modernen Kirchenbau, der hier mit allen Sinnen erlebbar ist. In der voluminösen, von Licht und Schatten gekennzeichneten großen Leere und Stille projiziert eine Lichtinstallation grafische Elemente, Fotos, kurze Erläuterungen und Zitate an die nackten Betonwände. Ausstattungsstücke, Liturgie und Raumgestalt werden dabei illustriert und erläutert.

Der zweite Ausstellungsteil in der Krypta versammelt exemplarisch rund 20 Umnutzungen katholischer und protestantischer Kirchen in textuntermauerten Fotografien. Nicht in den regionalen Kontext gehört die Berliner Kirche St. Agnes, die zur Kunstgalerie von Johann König umfunktioniert wurde. Das Spektrum der Neunutzungen in Nordrhein-Westfalen gibt sich vielgestaltig. So wandelte sich St. Bonifatius in Münster zu einem Verlagshaus oder die Trinitatiskirche in Wuppertal-Elberfeld zu einem Verkaufsraum für Orgeln. St. Elisabeth in Münster dient nun als Turnhalle für die benachbarte Schule, und die Barbarakirche in Kamp-Lintfort wurde zum Kolumbarium. In Bielefeld wird die Paul-Gerhardt-Kirche nun als Synagoge genutzt. Generell ist das Bestreben spürbar, die identitätsstiftende Rolle der markanten Gebäude zu wahren.

Die Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“ läuft bis zum 10. November. Die Kirche St. Gertrud hat mittwochs von 12 bis 20 Uhr, donnerstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am 2. Oktober bleibt die Schau geschlossen. Der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung ist ein kostenfreies Begleitheft erschienen.

St. Gertrud: Kirche + Kultur
Krefelder Straße 57
D-50670 Köln

Veranstalter:
M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V.
Leithestraße 33
D-45886 Gelsenkirchen

Telefon: +49 (0)209 – 925 780
Telefax: +49 (0)209 – 925 78 25

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (2)Variabilder (7)Künstler (1)

Bei:


M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Richtungslos, mutig, anders

Bericht:


Schmuckstücke zwischen Kubismus und Spiritualität

Variabilder:

St. Bonifatius in Münster beherbergt nun ein Verlagshaus
St. Bonifatius in Münster beherbergt nun ein Verlagshaus

Variabilder:

St. Barbara in Kamp-Lintfort ist nun ein Kolumbarium
St. Barbara in Kamp-Lintfort ist nun ein Kolumbarium

Variabilder:

in der Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“
in der Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“

Variabilder:

Gottfried Böhm, St. Gertrud, Köln 1962-1965
Gottfried Böhm, St. Gertrud, Köln 1962-1965








News vom 29.05.2020

Uecker-Schenkung und -Ausstellung in Rostock

Uecker-Schenkung und -Ausstellung in Rostock

Vier Medienkünstler in Basel

Vier Medienkünstler in Basel

News vom 28.05.2020

Luisa Heese wird Direktorin des Kulturspeichers Würzburg

Luisa Heese wird Direktorin des Kulturspeichers Würzburg

Museum Folkwang erwirbt Arbeit von Keith Haring

Museum Folkwang erwirbt Arbeit von Keith Haring

Gertie Fröhlich gestorben

Gertie Fröhlich gestorben

Franz Erhard Walther im Haus der Kunst München

Franz Erhard Walther im Haus der Kunst München

News vom 27.05.2020

Trauer um Richard Anuszkiewicz

Trauer um Richard Anuszkiewicz

Krist Gruijthuijsen verlängert an den KW Berlin

Krist Gruijthuijsen verlängert an den KW Berlin

John Akomfrah erstmals in Deutschland

John Akomfrah erstmals in Deutschland

Turner-Stipendien statt Turner-Preis

Turner-Stipendien statt Turner-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - MR. BRAINWASH | We are all in this together

MR. BRAINWASH | We are all in this together
Galerie Frank Fluegel

Vorbericht zur Sommerauktion 2020
Kunst-Auktionshaus Wendl

Kunsthaus Lempertz - Nicolas de Largillière, Bildnis der Françoise Marguerite Claire Boudeville, Marquise de La Frezelière

Schwerpunkt Frankreich
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Satz von drei großen Delfter Vasen, um 1670/90

Kunstgewerbe: Bedeutende Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz

Van Ham Kunstauktionen - James Webb, Ansicht von Köln mit dem unvollendeten Dom, 1870

Erste „Classic Week“ bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - SØR Rusche Collection – Old Masters meet Contemporaries

Old Masters meet Contemporaries – Dialogauktion der SØR Rusche Collection bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce