Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Die Kunstmesse Art-O-Rama in Marseille am Ende des Sommers ist immer wieder ein Ort für Entdeckungen. Ein Dreivierteljahr, bevor die Manifesta 13 in Marseille an den Start geht, wurde die diesjährige Art-O-Rama zum Treffpunkt für Sammler, Künstler, Kuratoren und Kritiker

Bestes Kuratorenfutter



Am Stand von More Projects, Paris: „Toomanyrecords“

Am Stand von More Projects, Paris: „Toomanyrecords“

„Und nächstes Jahr im Juni sehen wir uns alle wieder in Marseille.“ So lautete einer der häufigsten Sätze auf der Art-O-Rama, der kleinen feinen Kunstmesse in der südfranzösischen Mittelmeerstadt. Die 13. Ausgabe der Manifesta in Marseille wirft bereits ihre Schatten voraus. Das Kuratorenteam der nomadisierenden europäischen Biennale trifft sich regelmäßig in Marseille, besucht Ateliers und Ausstellungsorte, hört sich um und entwickelt so nach und nach ein Gespür für diese Stadt, die geprägt ist von Einwanderung, kulturellen und gesellschaftlichen Unterschieden, ihrer traumhaften Lage am Meer und einem mediterranen Lebensgefühl, das bei aller vordergründigen Leichtlebigkeit auch immer wieder brutale Härten durchscheinen lässt.


Dieses gesellschaftliche Klima bietet jedoch eine gute Folie für Kunstproduktion und Ausstellungen. Ob Marseille jedoch auch der Ort ist, an dem der Kunstmarkt gut funktioniert, bezweifeln viele. „Es geht auf der Art-O-Rama jedoch gar nicht in erster Linie um Verkäufe“, sagt die Galeristin Vesselina Sarieva aus Bulgarien. „Ich bin froh, dass ich meine Künstlerin hier in Marseille einem guten Publikum präsentieren kann, das aus Kuratoren, Künstlern, Kritikern, einigen Sammlern und Kollegen besteht.“ Vesselina Sarieva hatte die bulgarische Künstlerin Rada Boukova, Jahrgang 1973, mit nach Marseille gebracht. Die in Paris lebende Boukova nimmt Isolierplatten, wie man sie von der Wärmedämmung kennt, zum Ausgangspunkt einer ihrer Werkgruppen. Die Normplatten in Türkis rahmt sie mit dünnen, schwarzen Leisten und arrangiert sie als Tafelbilder in verschieden großen Kombinationen. Was erstaunt, ist die jeweils etwas unterschiedlich ausfallende Körnung der Oberflächen, die dann doch jeder einzelnen Platte so etwas wie Individualität verleiht. In diesem Jahr ist Rada Boukova mit einer dieser Readymade-Arbeiten auch auf der Biennale in Venedig vertreten. Dort hat sie die türkisfarbenen Platten ortsspezifisch in den ehemaligen Bürogebäuden der Biennale platziert, die in diesem Jahr als offizieller bulgarischer Pavillon dienen. Das Land kehrt mit dieser Präsentation nach zehn Jahren Abwesenheit zurück zur Biennale.

Die diesjährige Art-O-Rama fand wieder an ihrem angestammten Ort im Kulturzentrum Friche la Belle de Mai statt. Im vergangenen Jahr musste die Messe aufgrund von Renovierungsarbeiten in ein Quartier direkt am Wasser ausweichen. 31 Galerien aus Frankreich sowie zwölf aus weiteren Ländern waren heuer nach Marseille gereist, darunter viele Teilnehmer, die schon seit mehreren Jahren dabei sind, sowie einige Newcomer. Einige Erfahrung mit der Teilnahme an der Art-O-Rama hat der Kölner Galerist Philipp von Rosen gesammelt. Er machte auf den aus Österreich stammenden, 1980 geborenen Künstler Florian Schmidt aufmerksam. Seine dreidimensionalen Arbeiten in Bricolagetechnik, die Schmidt als Serien anlegt, sind jeweils mit einer monochromen, in vielen Schichten aufgetragenen, matten Farbe versehen. Auf den ersten Blick wirken sie wie zweidimensionale Malerei. Bei näherem Hinsehen erkennt man jedoch die Dreidimensionalität, die durch das sorgfältige Konstruieren etwa von Buchbinderkartonagen auf der Leinwand entsteht. Florian Schmidt hat bei mehreren Professoren an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg studiert, unter anderem bei Daniel Richter und Wim Wenders. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Eine Malerin, deren Œuvre gerade vom internationalen Kunstbetrieb neu beziehungsweise wiederentdeckt wird, ist die 80jährige, seit den 1960er Jahren in Paris lebende Niederländerin Jacqueline de Jong. Die Galerie Dürst Britt & Mayhew aus Den Haag konzentrierte sich auf eine Reihe von farbkräftigen Gemälden aus den 1980er Jahren, die auf beliebten Detektivgeschichten der Schwarzen Serie basieren, wie man sie aus weit verbreiteten Heften und Büchern kennt. Jacqueline de Jong lässt sich in ihrer Malerei von den Titeln dieser Detective Stories inspirieren und erfindet prägnante Szenerien, die von Gewalt, Sex, aber auch einem untergründig-schwarzen Humor geprägt sind. Ergänzt wurde die Koje von kleinen Installationen mit Trompe l’œil-Effekten Alexandre Lavets, Jahrgang 1988. Der Clou: Alle ausgestellten Objekte wie Kissen, Bücher, handbeschriebene Zettel, Flugtickets oder Bierdosen hat der in Brüssel lebende Franzose eigenständig hergestellt, sozusagen „handmade“. Sie verführen die Besucher fast schon dazu, sie zu berühren. In Korrespondenz zu Jacqueline de Jongs figurativen Gemälden bildeten Alexandre Lavets Arrangements einen besonderen Kontrast.

Ebenfalls mit zwei Positionen war die junge Wiener Galeristin Sophie Tappeiner nach Marseille gekommen. Für Tappeiner war es die zweite Teilnahme an der Art-O-Rama in Folge. Sie zeigte mythisch-narrativ aufgeladene Keramiken und Gemälde der 1990 geborenen, in Wien lebenden österreichisch-ecuadorianischen Künstlerin Anna Schachinger sowie zarte, vielschichtige Malereien der 38jährigen Berlinerin Sophie Reinhold, die in Leipzig, Berlin und Wien ausgebildet wurde. Sophie Tappeiner möchte sich in ihrem Galerieprogramm auf Künstler konzentrieren, „die nicht jeden Hype mitmachen“. So betreibt sie eine langfristig ausgerichtete, nachhaltige Galeriearbeit, für die eine Messe wie die Art-O-Rama genau das richtige Format ist.

Für große Aufmerksamkeit sorgte der Stand der Galerie Alexander Levy. Der Berliner hatte den US-amerikanischen Künstler Colin Snapp, Jahrgang 1982, prominent platziert, der sich in seinen Fotografien, Videoarbeiten und Installationen mit unterschiedlichen Ausprägungen des Phänomens Tourismus auseinandersetzt. In seinem Werk untersucht er nicht nur die eingetretenen Pfade touristischer Ziele in den USA, sondern thematisiert auch die langsam in Vergessenheit geratenden Eigenschaften der analogen Fototechnik. Ein ästhetisch überzeugendes Fotodiptychon des US-Amerikaners Peter Downsbrough hatte der Pariser Editeur GDM im Angebot. Die beiden aufgrund eines minimalen Perspektivwechsels leicht unterschiedlichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen von einer Ausfallstraße in Las Vegas aus dem Jahr 2016 konnte er in einer 5er-Auflage komplett verkaufen.

Für „bestes Kuratorenfutter“ sorgte der Stand des Zürcher Labels Provence. Hinter diesem Namen verbergen sich eine von Künstlern gegründete Kunst- und Modezeitschrift sowie das Zürcher Modelabel „Thema Selection“ aus dem Jahr 1971. Das Label ging ursprünglich aus einer Gruppe junger Frauen aus der Zürcher Subkultur hervor, die damals Häuser besetzten und eng mit der Kunstszene verbunden waren. Gleichzeitig aber wurde schlichte, tragbare Mode für beruflich erfolgreiche Frauen entworfen. Ein ganzes Lebensgefühl ging von diesem Zürcher Modelabel und seinem Umfeld aus, zu dem auch Protagonisten wie Martin Kippenberger, Bice Curiger, Sigmar Polke und Walter Pfeiffer gehörten. Auf der Art-O-Rama präsentierte der Mitherausgeber des Magazins Provence, Jean-Claude Freymond-Guth, nicht nur Originalfotos und Vintage-Kleidung sondern auch Teile des Archivs, darunter zahlreiche Polaroid-Aufnahmen. „Viele Besucher kannten diese Geschichte noch gar nicht und waren sehr interessiert“, so der Schweizer. „Daraus könnte sich vielleicht sogar eine Ausstellung entwickeln.“

Ein Dauergast auf der Art-O-Rama ist die rumänische Galerie Sabot aus Cluj-Napoca. Diesmal war sie unter anderem mit Camilia Filipov und deren 2019 entstandener Wandarbeit „Rhythm (Study in Red)“ angereist. Dazu zertrat die 1990 in der Republik Moldawien geborene Künstlerin rote Holzbretter nach einem Zufallsprinzip und arrangierte sie neu an der Wand, so dass die Bruchstücke eine Art Lebenslinie bilden. Eine starke fotografische Position fand sich bei der Galerie Hot Wheels Projects aus Athen. Der griechische Künstler Yorgos Prinos, Jahrgang 1977, behandelt in seiner Street Photography-Serie in mehreren Kapiteln Menschen, die durch Blindheit oder andere körperliche Handicaps von der Masse isoliert sind. Diese politische Serie schoss er auf den belebten Straßen von Manhattan.

Die Londoner Galerie Bosse & Baum hatte subtile Buntstiftzeichnungen der 1989 geborenen Britin Catherine Parsonage im Gepäck. Persönliche Anekdoten, nah herangezoomte Details von Gegenständen und intime Blicke auf den menschlichen Körper stehen im Zentrum dieser Arbeiten, die auf einer von einer großen Hand dominierten Wand hingen. Für den kleinen Geldbeutel offerierte das Pariser Kollektiv More Projects noch eine Auswahl ungewöhnlicher Unikate. Es hatte verschiedene Second Hand-Vinyl-Schallplatten an eine Reihe von Künstlern mit der Bitte geschickt, sie umzugestalten. Der Stand des Projekts „Toomanyrecords“ mit günstigen Unikaten für je 500 Euro von Künstlern wie Matthieu Mercier, Sadâane Afif oder Sophie Thun war stets von zahlreichen Interessenten und Abnehmern umlagert.

Auch wenn nach dem intensiven Eröffnungswochenende der Art-O-Rama die meisten Galeristen und Messegäste wieder abgereist waren, boten die beiden Messedirektoren Jérôme Pantalacci und Véronique Collard Bovy noch bis zum 15. September Gelegenheit für ein größeres Publikum, die Art-O-Rama anzuschauen. Sie funktioniert dann nicht mehr als Kunstmesse sondern als Ausstellung, die auch Schülern und jungen Kunstinteressierten den Zugang zu zeitgenössischer Kunst ermöglichen soll. Der nächste nicht zu verpassende Termin in Marseille dürfte dann die Eröffnung der Manifesta Anfang Juni 2020 sein.

Kontakt:

La Friche Belle de Mai

41 rue Jobin

FR-13003 Marseille

Telefon:+33 (04) 95 04 95 95

www.art-o-rama.fr



26.09.2019

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Stilrichtungen (1)Variabilder (14)

Bei:


La Friche Belle de Mai

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Florian Schmidt, Untitled (Anatomy), 2019
Florian Schmidt, Untitled (Anatomy), 2019

Variabilder:

Jacqueline de Jong und Alexandre Lavet am Stand von Dürst Britt & Mayhew
Jacqueline de Jong und Alexandre Lavet am Stand von Dürst Britt & Mayhew

Variabilder:

Am Stand der Galerie Bosse & Baum, London
Am Stand der Galerie Bosse & Baum, London

Variabilder:

Colin
 Snapp, Observatory #8, 2018
Colin Snapp, Observatory #8, 2018

Variabilder:

Colin
 Snapp, Observatory #4, 2018
Colin Snapp, Observatory #4, 2018

Variabilder:

Anna Schachinger, Big Chit Chat, 2018
Anna Schachinger, Big Chit Chat, 2018

Variabilder:

Blick in die Art-O-Rama 2019
Blick in die Art-O-Rama 2019







Jacqueline de Jong und Alexandre Lavet am Stand von Dürst Britt & Mayhew

Jacqueline de Jong und Alexandre Lavet am Stand von Dürst Britt & Mayhew

Colin Snapp, Observatory #8, 2018

Colin Snapp, Observatory #8, 2018

Blick in die Art-O-Rama 2019

Blick in die Art-O-Rama 2019

Foto-Diptychon von Peter Downsbrough bei GDM, Paris

Foto-Diptychon von Peter Downsbrough bei GDM, Paris

Anna Schachinger, Big Chit Chat, 2018

Anna Schachinger, Big Chit Chat, 2018

Alexandre Lavet, Ensemble, 2019

Alexandre Lavet, Ensemble, 2019

Rada Boukova, How We Live, 2019

Rada Boukova, How We Live, 2019

Jacqueline de Jong, Gardez-vous à gauche (Série Noire), 1981

Jacqueline de Jong, Gardez-vous à gauche (Série Noire), 1981

Am Stand von Provence, Zürich

Am Stand von Provence, Zürich

Florian Schmidt, Untitled (Anatomy), 2019

Florian Schmidt, Untitled (Anatomy), 2019

Camilia Filipov, Rhythm (Study in Red), 2019

Camilia Filipov, Rhythm (Study in Red), 2019

Am Stand der Galerie Bosse & Baum, London

Am Stand der Galerie Bosse & Baum, London

Colin Snapp, Observatory #4, 2018

Colin Snapp, Observatory #4, 2018




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce