Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.11.2020 Auktion 1160: Alte Kunst und 19. Jahrhundert

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Matthew Wong ist tot

Der Landschaftsmaler Matthew Wong ist tot. Der 1984 in Toronto geborene Künstler nahm sich in der vergangenen Woche mit 35 Jahren das Leben. Das teilte seine New Yorker Galerie Karma mit. Der an der City University of Hong Kong School of Creative Media ausgebildete Fotograf, der zuvor an der University of Michigan Kulturanthropologie studiert hatte, war als Maler Autodidakt. Während er in Europa noch weitgehend unbekannt ist, galt Wong in Amerika mit seinen verspielten, aber auch mystischen und elegischen Landschaften als aufstrebender Künstler am Beginn seiner Karriere. Erst 2014 begann er zu malen, veröffentlichte seine Arbeiten auf Facebook und suchte darüber den Dialog mit anderen Künstlern, Kunsthändlern, Kuratoren und Kritikern.

Im Jahr 2016 stellten sich erste Erfolge ein. Damals nahm ihn auch die Galerie Karma in ihr Programm auf und richtete ihm 2018 eine erste Einzelschau aus. Der einflussreiche New Yorker Kritiker Jerry Saltz bezeichnete sie als „eines der eindrucksvollsten New Yorker Solo-Debüts“, das er seit einiger Zeit gesehen habe. Daneben nahm Matthew Wong an Gruppenausstellungen unter anderem in New York, Dallas, Beirut, Aspen oder Brüssel teil. 2017 erwarb das Dallas Museum of Art ein Werk des Künstlers für seine Sammlung. Auch die Esteé Lauder Collection konnte sich bereits für sein Schaffen begeistern. Seine reiche farbtrunkene, oft aber auch einsame Landschaftsmalerei erinnert in ihrer vereinfachten und flächigen Form an die Werke des Amerikaners Milton Avery. Er selbst führte Edvard Munch, Shi Tao, Xu Wei, Lee Lozano, Vincent van Gogh, Lois Dodd, Alex Katz oder Kanye West als seine Inspirationsquellen an.

In die Abstraktion führte Matthew Wong das von Rot dominierte Gemälde „Heat“. Letztlich blieb er aber der gegenständlichen Malerei treu, auch wenn er etwa in „Another Day“ von 2018 den Himmel und das Land in farbige horizontale Streifen teilte, die einzig durch zwei schwebende Heißluftballons durchbrochen werden. Daneben entstanden auch Interieurs und Stillleben. Sein Arbeitsprozess, so Wong, sei instinktiv. Er nutze keine vorbereitenden Zeichnungen. Oftmals male er auch mehrere Bilder übereinander, da er seinem Bauchgefühl folge. „Ich glaube, dass das zeitgenössische Leben eine inhärente Melancholie oder Einsamkeit besitzt, und ich glaube, dass meine Arbeit nur ein Spiegelbild meiner Gedanken, Faszinationen und Impulse ist, sondern auch diese Qualitäten anspricht.“

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Matthew Wong








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce