Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.12.2019 Auktion 71: Alte und Moderne Kunst – Autographen und Manuskripte – Illustrierte Bücher

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Fritz-Ascher-Stiftung in Berlin gegründet

Fritz Ascher, Golgatha, 1915

Berlin hat nun eine Fritz-Ascher-Stiftung. Heute gründeten die Sammler Peter und Eva-Maria Bünte die neue Stiftung, die im Berliner Stadtmuseum angesiedelt ist. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Werk des 1893 in Berlin geborenen Malers Fritz Ascher stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken. Zudem will die Stiftung verfolgte und verfemte Künstler der Berliner Moderne würdigen. Das Stiftungskuratorium besteht aus Paul Spies, Vorstand und Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin, dem freien Kunsthistoriker und Kurator Eckhart Gillen und Rachel Stern, Direktorin der New Yorker Fritz Ascher Society for Persecuted, Ostracized and Banned Art.

Das Berliner Stadtmuseum erschien den Sammlern dabei als geeignetes Haus, um ihre Arbeiten Fritz Aschers öffentlich zugänglich zu machen und sein malerisches Schaffen auch im Kontext anderer verfemter Berliner Künstler zu präsentieren. „Fritz Ascher ist nicht der einzige Berliner jüdische Maler, der in Deutschland vergessen wurde. Dasselbe gilt für viele andere Künstler“, so Eckhart Gillen. Rachel Stern betonte, wie sinnfällig eine Bündelung des Werkes Aschers gerade in Berlin ist: „Wir freuen uns, dass Arbeiten des verlorenen Sohnes Fritz Ascher nun endlich in seine Heimatstadt Berlin zurückkehren, und dort die öffentliche Anerkennung, museale Pflege und Betreuung erfahren, die sie verdienen.“

Fritz Ascher kam 1893 in Berlin-Zehlendorf als Sohn einer jüdischen Familie zur Welt. Bereits mit 16 Jahren studierte er bei Max Liebermann, der ihn nur ein Jahr später an die Kunstakademie in Königsberg weiterempfahl. Mit 20 kehrte der junge Maler wieder nach Berlin zurück, wo er im Umfeld expressionistischer Künstler, darunter Ludwig Meidner und Emil Nolde, zu einer eigenen Bildsprache fand. Als Ascher 1933 ins Visier der Nationalsozialisten geriet, wurde er im Konzentrationslager Sachsenhausen in „Schutzhaft“ genommen. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 1939 musste er auf Druck der Nationalsozialisten das Malen einstellen und sich vor der drohenden Deportation in einem Keller in Berlin-Grunewald verstecken. 1970 verstarb Fritz Ascher in Berlin. Die weltweit erste Werkschau des Künstlers war von 2016 bis 2018 in sechs deutschen Museen und 2019 in New York zu sehen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Stadtmuseum Berlin

Stilrichtung:


Expressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Fritz Ascher, Golgatha, 1915
Fritz Ascher, Golgatha, 1915

Künstler:

Fritz Ascher








News vom 13.12.2019

Bern: Sigmund Freud und die Schweizer Kunst

Bern: Sigmund Freud und die Schweizer Kunst

Eva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle

Eva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle

Museum Folkwang kauft Pechstein-Gemälde

Museum Folkwang kauft Pechstein-Gemälde

Norbert Palz ist neuer Präsident der UdK in Berlin

Norbert Palz ist neuer Präsident der UdK in Berlin

News vom 12.12.2019

Martin Warnke gestorben

Martin Warnke gestorben

Gauguins Landschaftsvision erzielt Millionenwert

Gauguins Landschaftsvision erzielt Millionenwert

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Tatiana Trouvé

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Tatiana Trouvé

Raffael in Berlin

Raffael in Berlin

News vom 11.12.2019

Auszeichnung für Helga Paris

Auszeichnung für Helga Paris

Aus für die Art Berlin

Aus für die Art Berlin

Das Lindenau-Museum Altenburg zieht um

Das Lindenau-Museum Altenburg zieht um

Hassan Khan als Gastgeber in Hannover

Hassan Khan als Gastgeber in Hannover

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Kitzbühel | GALERIE FRANK FLUEGEL

Mr. Brainwash in Kitzbühel
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Ross Bleckner - Dream Lover

Ross Bleckner in Nürnberg.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Dancer

Alex Katz Dancer neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Joan Miró, Femme et oiseaux dans la nuit, 1967

Moderne Kunst: Sammlung Grohmann komplett abgesetzt
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Karl Blossfeldt, Aconitum anthora (Eisenhut), 1915/20

Ikonische Photographien
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash - neue Arbeiten eingetroffen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce