Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gillian Jagger gestorben

Gillian Jagger ist tot. Wie erst jetzt die New York Times berichtete, verschied die Bildhauerin und Installationskünstlerin bereits Ende Oktober im Alter von 88 Jahren in Ellenville im US-Bundesstaat New York. Die 1930 in London geborene Jagger setzte sich mit der Natur und ihren Materialien auseinander und verwendete dafür unter anderem Baumstämme, Felle und mumifizierte Tierkadaver. Zudem arbeitete sie mit Gipsabgüssen, Pausen und Abrieben aus der urbanen und ländlichen Umwelt und nutzte dazu Kanaldeckel oder tote Katzen. Obwohl ihre Arbeiten oft mit feministischer Kunst, Land Art oder Post-Minimalismus in Bezug gesetzt wurden, sah sich Jagger nicht als Teil dieser Strömungen. Die Künstlerin stellte vorwiegend in Galerien in New York und der Umgebung aus. David Lews, der New Yorker Galerist von Gillian Jagger, würdigte ihr Schaffen: „Ihre Arbeiten sind zutiefst sensibel gegenüber der Natur und auf sie eingestimmt. Hierin lassen sie spätere wichtige theoretische Einsichten in die Probleme des Speziesismus, der Umwelt und Fragen zu Leben und Überleben vorausahnen.“

Der Vater von Gillian Jagger war der englische Bildhauer Charles Sargeant Jagger. Der frühe Tod ihrer Schwester führte zu Gillians lebenslanger Auseinandersetzung mit dem Sterben. 1937 zog die Familie aufgrund einer neuerlichen Heirat der Mutter in die USA. Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte Jagger an der heutigen Carnegie Mellon University in Pittsburgh und an der New York University. In New York verhalf Andy Warhol seiner Künstlerkollegin 1956 zur Teilnahme an einer ersten Gruppenausstellung in Manhattan. 1961 richtete die Ruth White Gallery ihr die erste Personale mit Gemälden aus. 1968 nahm Jagger ihre Lehrtätigkeit am Pratt Institute in Brooklyn auf, die sie bis 2009 innehatte. Seit den 1960er Jahren nutzte sie ihre charakteristische Methode des Gipsabgusses der direkten Umgebung. Jagger äußerte sich dazu: „Ich goss Fakten ab, weil ich nicht mehr an künstlerische Metaphern glauben konnte.“ Dies lenkte die Aufmerksamkeit der Medien auf ihre Arbeiten. Oft wurde ihr Schaffen damals in Bezug zur Pop Art gesetzt, was Jagger aber ablehnte. „Ich fühlte, dass die Natur die Wahrheit enthielt, die ich wollte“, sagte sie in einem Interview. Daher lebte Jagger seit 1978 mit ihrer Partnerin Consuelo Mander in einem umgebauten ehemaligen Bauernhof in Kerhonkson, New York.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Gillian Jagger








News vom 30.09.2020

Tomás Saraceno in Darmstadt

Tomás Saraceno in Darmstadt

In Berlin startet der European Month of Photography

In Berlin startet der European Month of Photography

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Art Düsseldorf zieht ins Frühjahr

Salzburg zeigt Marina Faust

Salzburg zeigt Marina Faust

News vom 29.09.2020

Robert Bechtle gestorben

Robert Bechtle gestorben

Guston-Ausstellung erhitzt die Gemüter

Guston-Ausstellung erhitzt die Gemüter

Corona-Krise: Paris Photo verschoben

Corona-Krise: Paris Photo verschoben

Johann Ludwig Lund in Lübeck

Johann Ludwig Lund in Lübeck

News vom 28.09.2020

Bremer Kunstpreis für Ulrike Müller

Bremer Kunstpreis für Ulrike Müller

Frau und Mann bei Beckmann

Frau und Mann bei Beckmann

Corona-Krise: Grütters fördert Galerien

Corona-Krise: Grütters fördert Galerien

Salomon-Preis für Chris Killip

Salomon-Preis für Chris Killip

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | We are all in this Together

Mr. Brainwash | We are all in this Together - Ausstellung Nürnberg | 15.10.2020 - 31.01.2021
Galerie Frank Fluegel

Van Ham Kunstauktionen - Bedeutender Vanitaskopf aus Elfenbein, 16.-17. Jahrhundert

From a Universal Collector – The Olbricht Collection: Onlinebieter-Ansturm sorgt für White Glove Sale
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Cornelius Völker, Austern 2-II, 2002

„Gute Kunst? Sammeln!“ – Die SØR Rusche Collection geht in Runde Sieben
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINES OSTEREI MIT DEM HEILIGEN ALEXEJ, METROPO-LIT VON MOSKAU,  Russland um 1900, Kaiserliche Por-zellanmanufaktur, Porzellan, polychrome Bemalung, Vergoldung

Vorbericht: 105. Auktion - Von Passionen und Zaren
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - David Shrigley Animal Poster

David Shrigley Animal Poster
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce