Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.12.2019 Auktion 71: Alte und Moderne Kunst – Autographen und Manuskripte – Illustrierte Bücher

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Manor-Kunstpreis: Martina-Sofie Wildberger in Schaffhausen

Martina-Sofie Wildberger, I want to say something, 2017/18

Martina-Sofie Wildberger hat gestern Abend den mit 15.000 Franken dotierten Manor-Kunstpreis Schaffhausen 2019 erhalten. Aus diesem Anlass widmet ihr das Museum zu Allerheiligen in der Rheinstadt nun eine Ausstellung. Auch darin beschäftigt sich die 1985 in Zürich geborene Künstlerin mit Interaktion, Sprache und Lauten und hat die neue Performance „Scream“ kreiert, die sich auf den Klang menschlicher Stimme konzentriert. Für Wildberger ist der kommunikative Zweck des Schreis kulturübergreifend ein Ausdruck von Zuständen wie Erschrecken, Schmerz, Lust, Übermut oder Freude. Neben den Aufführungen von „Scream“ trägt deshalb eine Sound-Installation permanent Stimmphänomene in den Ausstellungsraum, in dem typografische Elemente das Publikum großflächig umgeben.

Martina-Sofie Wildberger studierte Kunstgeschichte und deutsche Literatur an der Universität Genf sowie Kunst an der dortigen Haut école d’art et de design. Neben dem Manor-Kunstpreis wurde der in Genf und Zürich lebenden Künstlerin im Mai das Stipendium der Stiftung Vordemberge-Gildewart verliehen. Zuvor hatte sie unter anderem schon den Swiss Art Award sowie den Kiefer Hablitzel Preis erhalten. Atelierstipendien führten Wildberger nach Berlin, Paris, New York und Rom. Mittels Struktur- und Sinnverschiebungen umkreist sie in ihrer Kunst Themen wie Verständigung, das Verhandeln von Beziehung und Sprache als Machtinstrument. Dabei geht es Wildberger immer auch um einen poetischen Ausdruck und Verkörperung von Stimme im Raum. Das Publikum ist Teil ihrer vielschichtigen, auch emotionalen Klangräume und agiert bei der Erprobung, was Worte und Stimmen vermögen, mit.

Die Ausstellung „Martina-Sofie Wildberger. Scream“ läuft vom 28. November bis zum 16. Februar 2020. Das Museum zu Allerheiligen hat täglich außer montags zwischen 11 und 17 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt an Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr. Der Eintritt beträgt 12 Franken, ermäßigt 9 Franken; bis zum Alter von 25 Jahren ist er umsonst. Die Performances von „Scream“ finden am 15. Dezember um 14 Uhr, am 7. Januar um 18:30 Uhr und am 16. Februar 2020 um 14 Uhr statt.

Museum zu Allerheiligen
Baumgartenstraße 6
CH-8200 Schaffhausen

Telefon: +41 (0)52 – 633 07 77
Telefax: +41 (0)52 – 633 07 88


28.11.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.11.2019, Manor Kunstpreis 2019 - Martina-Sofie Wildberger

Bei:


Museum zu Allerheiligen

Kunstsparte:


Klangkunst

Kunstsparte:


Aktionskunst und Performance

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Martina-Sofie Wildberger, I want to say something, 2017/18
Martina-Sofie Wildberger, I want to say something, 2017/18

Variabilder:

Martina-Sofie Wildberger, Speak up!, 2017
Martina-Sofie Wildberger, Speak up!, 2017

Künstler:

Martina-Sofie Wildberger








News vom 06.12.2019

Bilder aus Gothaer Kunstraub aufgetaucht

Bilder aus Gothaer Kunstraub aufgetaucht

SpallArt Prize geht an Luise Schröder

SpallArt Prize geht an Luise Schröder

Saarbrücken holt Man Ray zurück nach Europa

Saarbrücken holt Man Ray zurück nach Europa

Jochen Lempert-Schau in Graz

Jochen Lempert-Schau in Graz

Berlin ehrt Horst Janssen zum 90. Geburtstag

Berlin ehrt Horst Janssen zum 90. Geburtstag

News vom 05.12.2019

Entartete Kunst wieder in der Moritzburg

Entartete Kunst wieder in der Moritzburg

Manfred Schneckenburger gestorben

Manfred Schneckenburger gestorben

Johanna Diehl in Berlin

Johanna Diehl in Berlin

Emanuel von Seidl in Murnau

Emanuel von Seidl in Murnau

News vom 04.12.2019

Johann Heinrich Köhler im Grünen Gewölbe

Johann Heinrich Köhler im Grünen Gewölbe

Schwontkowski-Werke für die Weserburg

Schwontkowski-Werke für die Weserburg

Überraschung beim Turner Prize: Es gibt nur Gewinner

Überraschung beim Turner Prize: Es gibt nur Gewinner

Evelina Cajacob tanzt in Bochum

Evelina Cajacob tanzt in Bochum

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - Christian Rohlfs, Studie nach einem Baumstamm. Aquarell, um 1911, 49 x 63 cm

Ketterer Kunst ermöglicht Rückkehr einer verschollenen Arbeit von Christian Rohlfs
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Tadatoshi, Netsuke einer Schnecke, Japan Edo-Zeit

Höchste Schnitzkunst aus Japan
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ernst Wilhelm Nay, Dynamik Bild, 1965

Dynamische Rekorde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce