Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Johann Heinrich Köhler im Grünen Gewölbe

Johann Heinrich Köhler, Altarkreuz, Dresden 1736

Nach dem Diebstahl im Historischen Grüne Gewölbe vor zehn Tagen gehen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der neuen Abteilung langsam wieder zum Alltag über. Heute eröffnen sie im Residenzschloss eine Schau zum Schaffen des Hofjuweliers Johann Heinrich Köhler. Anlass ist der 350. Geburtstag des Gold- und Silberschmieds. Der 1669 im thüringischen Bad Langensalza geborene Köhler zog in den 1690er Jahren nach Dresden, wo er sich neben Johann Melchior Dinglinger behaupten konnte und 1718 schließlich von August dem Starken zum Hofjuwelier ernannt wurde. Als solcher wurden ihm unterschiedliche Aufträge erteilt. Sein Schaffen umfasst neben exquisiten Perlfiguren, pretiösen Fassungen von Elfenbeinfiguren auch die Bearbeitung von Juwelengarnituren. Aber vor allem was Prunkuhren anbelangt, lieferte Köhler dem Kurfürsten erstklassige Arbeiten.

Im Sponsel-Raum des Neuen Grünen Gewölbes präsentieren die Kuratorinnen Ulrike Weinhold und Susanne Thürigen eine Auswahl von 23 Werken Köhlers. Ein besonderer Höhepunkt der Schau ist ein großes Altarkreuz, das der Juwelier kurz vor seinem Tod 1736 seiner Taufkirche stiftete. Der üppige Besatz des als Sockel dienenden Berges Golgatha mit rund 350 Edel- und Glassteinen war bereits damals einzigartig. Im Rahmen eines Forschungsprojektes in Kooperation mit der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und der Hochschule für Bildende Künste Dresden wurde der Steinbesatz naturwissenschaftlichen Analysen unterzogen. Diese Ergebnisse werden nun ebenfalls in der Ausstellung gezeigt. Köhler war außerdem bei der Einrichtung des Grünen Gewölbes als barocke Schatzkammer beteiligt. Er setzt Objekte instand, taxierte Kunstwerke und begleitete sie auf Transportfahrten. Spuren seiner restauratorischen Eingriffe lassen sich noch heute nachweisen, so wurde etwa der „Nautiluspokal mit Korallenzinken“ 1724 von ihm neu gefasst.

Die Ausstellung „Der Dresdner Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler – Dinglingers schärfster Konkurrent“ läuft vom 4. Dezember bis zum 2. März 2020. Das Neue Grüne Gewölbe hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 17 Jahre ist er frei. Begleitend zur Sonderausstellung erscheint im Sandstein Verlag ein Werkverzeichnis zu Johann Heinrich Köhler, das im Buchhandel für 29 Euro kostet.

Neues Grünes Gewölbe – Sponsel-Raum – Residenzschloss
Taschenberg 2
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 491 42 11
Telefax: +49 (0)351 – 491 42 22

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Variabilder (3)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


04.12.2019, Der Dresdner Hofjuwelier Johann Heinrich Köhler - Dinglingers schärfster Konkurrent

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Kunstsparte:


Edelsteine

Kunstsparte:


Silber

Kunstsparte:


Kunstkammerobjekte

Stilrichtung:


Barock

Variabilder:

Johann Heinrich Köhler, Nautiluspokal mit Korallenzinken, Dresden
 1724
Johann Heinrich Köhler, Nautiluspokal mit Korallenzinken, Dresden 1724

Variabilder:

Johann Heinrich Köhler, Hubertusuhr, Dresden um 1720/27
Johann Heinrich Köhler, Hubertusuhr, Dresden um 1720/27

Variabilder:

Johann Heinrich Köhler, Altarkreuz, Dresden 1736
Johann Heinrich Köhler, Altarkreuz, Dresden 1736








News vom 24.01.2020

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

News vom 23.01.2020

Datenbank „Proveana“ gestartet

Datenbank „Proveana“ gestartet

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

News vom 22.01.2020

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Shrigley - My artwork is terrible

Ausstelung David Shrigley – „My Artwork Is Terrible“. 12.03.2020
Galerie Frank Fluegel

Stucken Art Consulting - Thomas Wunsch

Thomas Wunsch | Neuer Künstler der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce