Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Emanuel von Seidl in Murnau

Richtfest für das Landhaus Seidl in Murnau, um 1902

Anlässlich des 100. Todesjahres von Emanuel von Seidl eröffnet das Schlossmuseum Murnau heute die Schau „Verloren – doch nicht vergessen!“. Schon 1993 widmete das Museum dem Münchner Architekten eine Sonderausstellung. Für die aktuelle Präsentation förderte die Kuratorin Katharina Drexler unbekannte Dokumente, neue Pläne und Erkenntnisse zu Tage. In mehr als vier Jahren konnte sie annähernd 200 Bauten und Villen, darunter den Entwurf für das Haus von Richard Strauss in Garmisch, ausfindig machen. 20 weitere Pläne und Zeichnungen zu Fassaden und Gestaltung des Marktes Murnau werden ebenfalls präsentiert. Darüber hinaus holte Drexler vier reich illustrierte Gästebücher hervor, die Einblicke in Seidls Leben als Gastgeber, Freund, Unternehmer und Künstler geben.

Der Münchner Architekt hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Ferienort am Staffelsee zu seiner zweiten Heimat erkoren und errichtete 1901 ein luxuriöses Landhaus mit entsprechender Gartengestaltung im englischen Stil. Mit dem geschmackvollen, zum Teil opulenten Interieur im Neoklassizismus, dem Garten mit zwei Weihern, Badehäuschen, Birkenallee und aufgeschüttetem Freundschaftshügel hatte Seidl ein Gesamtkunstwerk erschaffen. Es wurde zu seiner persönlichen Visitenkarte, die ihm in den Folgejahren Aufträge für weitere Villen und Gartenanlagen in und um Murnau einbrachten.

Das alles jedoch existiert nicht mehr. Das Haus wurde 1972 abgerissen, und außer wiederhergestellten Sichtachsen und dem erneuerten Badehäuschen nebst Eiskeller ist nichts mehr vom Park übrig. Auch gibt es keinen Nachlass. Was bleibt, ist die Erinnerung an ihn als „Landhaus-im-Heimatstil-Architekten“, dessen Gesamtwerk im Schatten seines erfolgreicheren Bruders Gabriel von Seidl stand, der sich mit repräsentativen Bauten in München einen Namen gemacht hatte. Bezüglich der Markgestaltung von Murnau bemerkt Katharina Drexler, wie Seidl mit seinen farbenfrohen Designs in Hellblau, Rosé, Rostfarben oder Ocker die Marktstraße zu einer bunten Flaniermeile gemacht habe, die nichts oder nur wenig von einer heimattümelnden Fassadenmalerei à la Oberammergau hat. Es gehe darum, mit dem falschen Bild, er sei ein Jugendstil-Architekt gewesen, aufzuräumen. Man habe es hier mit einem Heimatstil zu tun, der den Historismus überwinden wolle und in der Reformarchitektur einzuordnen sei. Mit 63 Jahren früh verstorben, fehlte Emanuel von Seidl wohl die Zeit, sein volles Potenzial zu entfalten.

Die Ausstellung „Verloren – doch nicht vergessen! Emanuel von Seidl (1856-1919) zum 100. Todesjahr“ läuft vom 5. Dezember bis zum 1. März 2020. Das Schlossmuseum Murnau hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, bis September am Wochenende bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet 4 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Schlossmuseum Murnau
Schlosshof 2-5
D-82418 Murnau am Staffelsee

Telefon: +49 (0)8841 – 476 207
Telefax: +49 (0)8841 – 476 277

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


05.12.2019, "Verloren, doch nicht vergessen." - Emanuel von Seidl zum 100. Todestag

Bei:


Schlossmuseum Murnau

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Historismus

Variabilder:

Hans Beat Wieland, Schön war’s meiner Seel, / Beim Seidl Emanuel,
 1904
Hans Beat Wieland, Schön war’s meiner Seel, / Beim Seidl Emanuel, 1904

Variabilder:

Hans Beat Wieland, Die letzte Pappel, 2. Januar 1904
Hans Beat Wieland, Die letzte Pappel, 2. Januar 1904

Variabilder:

Emanuel von Seidl, Seerestaurant Bärtl, Uffing 1912
Emanuel von Seidl, Seerestaurant Bärtl, Uffing 1912

Variabilder:

Emanuel von Seidl, um 1910
Emanuel von Seidl, um 1910

Variabilder:

Emanuel von Seidl als junger Mann, um 1896
Emanuel von Seidl als junger Mann, um 1896








News vom 24.01.2020

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

News vom 23.01.2020

Datenbank „Proveana“ gestartet

Datenbank „Proveana“ gestartet

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

News vom 22.01.2020

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Shrigley - My artwork is terrible

Ausstelung David Shrigley – „My Artwork Is Terrible“. 12.03.2020
Galerie Frank Fluegel

Stucken Art Consulting - Thomas Wunsch

Thomas Wunsch | Neuer Künstler der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce