Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.01.2021 Auktion 73: Alte und Moderne Kunst. Illustrierte Bücher. Autographen

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Farbradierung \

Farbradierung '5', 1953 / Hans Hartung
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Weserburg testet erfolgreich neues Preismodell

Für die Weserburg in Bremen ist die Testphase für neue Eintrittspreise positiv verlaufen

„Mehr Besuche, keine Umsatzeinbußen und durchweg positives Feedback“, so fasst die Weserburg den Probelauf ihrer neuen Eintrittspreise „Pay As You Stay – Zahl, solange du bleibst“ zusammen. In den vier Wochen vor Weihnachten des vergangenen Jahres zahlten die Besucherinnen und Besucher des Bremer Museums für moderne Kunst einen flexiblen Preis: 1 Euro oder ermäßigt 50 Cent pro zehn Minuten anstelle des üblichen Tagespreises von regulär 9 Euro, ermäßigt 5 Euro. Wer länger als 90 Minuten im Haus blieb, musste nur den bisherigen Tageshöchstpreis berappen.

Das Ergebnis lässt sich sehen: Im Vergleich zu den 24 Öffnungstagen im Advent 2018 stieg die Besuchszahl um 42 Prozent. Zieht man den Besucherschnitt der Jahre 2014 bis 2018 als Vergleich heran, legten die Besuche gar um 72 Prozent zu. Die Ticketeinnahmen blieben im Vergleich zum Vorjahr gleich. Im Hinblick auf Mittelwert der Fünfjahresperiode 2014 bis 2018 lagen die Umsätze dank „Pay As You Stay“ in den vier Probewochen sogar um fast 30 Prozent höher. „Wir hatten mit einem kleinen Umsatzrückgang gerechnet“, sagt Weserburg-Geschäftsführer Tom Schößler. „Dass wir ohne Einbußen die Besuchszahlen steigern konnten, zeigt, dass es vielleicht doch Alternativen zwischen festem Tagespreis und freiem Eintritt gibt.“

Während die Besucher*innen im Normalbetrieb gemäß einer Vorerhebung im Oktober und November 2019 im Durchschnitt 83 Minuten in den Ausstellungen der Weserburg bleiben, lag die Verweildauer während der „Pay As You Stay“-Aktion bei durchschnittlich 67 Minuten. Dass die Besuchsdauer damit nur um eine gute Viertelstunde zurückging, macht deutlich, dass die Museumsgäste sich trotzdem Zeit für die Kunst nehmen. Die begleitende Befragung bestätigt das: Kaum jemand gab an, sich von dem Preismodell gehetzt zu fühlen. Zudem gab es keinerlei Komplikationen beim Erklären oder Zahlen am Ausgang. Stattdessen gaben die Besucher*innen an, die Preise als fair zu empfinden. Sollte das Preismodell dauerhaft eingeführt werden, kämen sie sogar öfter ins Museum.

Mit durchschnittlich 5,55 Euro je Besuch sank der Durchschnittspreis um rund 30 Prozent gegenüber dem Bezugswert von 2018, der bei 8,12 Euro lag. Das deutliche Plus an Besuchen kompensierte dies, so dass der Umsatz gleich blieb. Weserburg-Direktorin Janneke de Vries sagte: „Wir waren guter Dinge, dass das Modell gut angenommen wird, aber dass die Ergebnisse sowohl an der Kasse als auch in der Evaluation so positiv ausfallen, hat mich überrascht“. Nun soll die flexible Preisstruktur im März 2020 einer zweiten Testphase unterzogen werden. „Wir wollen uns vergewissern, dass es auch jenseits der Adventszeit und in einer anderen Ausstellungskonstellation funktioniert“, sagt Janneke de Vries. „Dann können wir vielleicht einen Eindruck gewinnen, ob dieses Modell eher etwas für Aktionswochen oder eine langfristige Alternative zum regulären Eintrittspreis ist.“

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Weserburg Museum für moderne Kunst

Bericht:


Eintrittspreisexperiment in der Weserburg

Variabilder:

Für die Weserburg in Bremen ist die Testphase für
 neue Eintrittspreise positiv verlaufen
Für die Weserburg in Bremen ist die Testphase für neue Eintrittspreise positiv verlaufen








News vom 19.01.2021

Limbach-Kommission rügt Hagemann-Stiftung

Louvre blickt auf das schwarze Jahr der Pandemie zurück

Louvre blickt auf das schwarze Jahr der Pandemie zurück

Gewichtige Altmeister bei Sotheby’s in New York

Gewichtige Altmeister bei Sotheby’s in New York

News vom 18.01.2021

Museen waren 2019 noch gut besucht

Museen waren 2019 noch gut besucht

Foto Wien abgesagt

Foto Wien abgesagt

Österreich trauert um Hans Staudacher

Österreich trauert um Hans Staudacher

News vom 15.01.2021

Anish Kapoor für die Staatsgalerie Stuttgart

Anish Kapoor für die Staatsgalerie Stuttgart

Belia Brückner erhält Max Ernst-Stipendium

Belia Brückner erhält Max Ernst-Stipendium

Tintin und Batman erzielen Rekordpreise in Millionenhöhe

Tintin und Batman erzielen Rekordpreise in Millionenhöhe

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce