Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.02.2020 Auktion 22. Februar 2020: Norddeutsche Kunst - Dekorative Kunst

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Thonet und das Bugholz im Wiener MAK

in der Ausstellung „Bugholz, Vielschichtig. Thonet und das moderne Möbeldesign“

Pünktlich zum 200. Gründungsjubiläum des berühmten Möbelbauers Thonet widmet das Wiener Museum für angewandte Kunst dem Unternehmen eine großangelegte Überblicksschau. Dabei stehen die innovativen Bugholzmöbel, mit denen Michael Thonet Designgeschichte schrieb, im Zentrum der Ausstellung mit rund 240 Exponaten. Der MAK-Kurator Sebastian Hackenschmidt und der Sammler Wolfgang Thillmann wollen unter dem Titel „Bugholz, Vielschichtig“ einen chronologischen Überblick über die technologische und ästhetische Entwicklung des Thonet-Designs entfalten.

Als Mitte des 19. Jahrhunderts der 1796 geborene Tischlermeister Michael Thonet von Boppard am Rhein nach Wien aufbrach, konnte noch niemand seinen kommenden Welterfolg vorrausahnen. Nachdem er in Österreich die von ihm entwickelte Bugholztechnik patentiert hatte, begründete er das größte Möbelimperium des 19. Jahrhunderts. Mit dem Stuhl Nr. 14 gelang ihm 1859 der Durchbruch. Die industrielle Massenproduktion seiner Entwürfe war dabei ein wesentlicher Bestandteil seines Erfolges. Die neuartige Technologie des Biegens von massivem Buchenholz machte die hohe Auflage seiner Stühle erst möglich. Ausgehend vom Stuhl Nr. 14 erzählt die Schau weite Strecken der Firmengeschichte von ihren Anfängen bis in die jüngste Zeit. Immer wieder lieferten namenhafte Designer wie Josef Hoffmann, Verner Panton, Robert Stadler und Stefan Diez Entwürfe für Thonet. Auf diese Weise gelang es der Firma, an die neuesten Entwicklungen des internationalen Designs anzuknüpfen und selbst zum Trendsetter zu werden. So konzentrierte sich Thonet in den 1930er Jahren auf Metall und stieg zum weltweit größten Produzenten von Stahlrohrmöbeln auf.

In der Ausstellung sind neben Bugholzmöbeln und Stahlrohrmöbeln auch Plastiksesseln und avantgardistische Experimente sowie vereinzelte Referenzbeispiele aus der Biedermeierzeit anzutreffen. Verwandtschaften und Korrespondenzen sowie Kontraste und Unterschiede mit anderen Herstellern sind ebenso dokumentiert wie Brüche und Zäsuren, die die Weiterentwicklung der Möbelproduktion vorantrieben. Die zeitlose Ästhetik und fließende Form der Thonet-Möbel ist immer wieder Inspirationsquelle für zeitgenössische Künstler, Designer und Architekten gewesen. Mit gezielt in der Ausstellung platzierten Werken von Birgit Jürgenssen, Bruno Gironcoli, Rolf Sachs, Uta Belina Waeger und Markus Wilfling wird die Strahlkraft der Bugholztechnik aus künstlerischer Perspektive thematisiert.

Die Ausstellung „Bugholz, Vielschichtig. Thonet und das moderne Möbeldesign“ ist bis zum 13. April zu sehen. Das MAK – Museum für angewandte Kunst hat dienstags von 10 bis 22 Uhr und von mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 11 Euro. Begleitend zu Ausstellung erscheint im Birkhäuser Verlag ein Katalog zum Museumspreis von 49,95 Euro.

MAK – Museum für angewandte Kunst
Stubenring 5
A-1010 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 711 360
Telefax: +43 (0)1 – 713 10 26

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Berichte (2)Variabilder (11)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


18.12.2019, Bugholz, vielschichtig - Thonet und das moderne Möbeldesign

Bei:


Österreichisches Museum für angewandte Kunst

Kunstsparte:


Design

Kunstsparte:


Möbel

Bericht:


Meisterliche Raffinesse

Bericht:


Gebogen und zerlegt in die ganze Welt verschickt

Variabilder:

Gebrüder Thonet, Sessel Modell Nr. 14, Wien 1859
Gebrüder Thonet, Sessel Modell Nr. 14, Wien 1859

Variabilder:

Michael Thonet, Bopparder Sessel, Boppard am Rhein 1836/40
Michael Thonet, Bopparder Sessel, Boppard am Rhein 1836/40

Variabilder:

Robert Stadler, Sessel Modell Nr. 107, Wien 2011
Robert Stadler, Sessel Modell Nr. 107, Wien 2011








News von heute

Berlin: Simon Fujiwara begeistert das Publikum der Nationalgalerie

Trauer um Elisabeth Wild

Trauer um Elisabeth Wild

Bonn: Deller trifft Beethoven

Bonn: Deller trifft Beethoven

News vom 14.02.2020

Spätgotik in Wien: Der Meister von Mondsee

Spätgotik in Wien: Der Meister von Mondsee

Rachel Maclean in Kiel

Rachel Maclean in Kiel

Lehmbruck-Preis für Cardiff und Miller

Lehmbruck-Preis für Cardiff und Miller

50 Jahre „Block Beuys“ in Darmstadt

50 Jahre „Block Beuys“ in Darmstadt

News vom 13.02.2020

Museum Wiesbaden erinnert an Ludwig Knaus

Museum Wiesbaden erinnert an Ludwig Knaus

Siobhán Hapaska in St. Gallen

Siobhán Hapaska in St. Gallen

Aus für Blain | Southern

Aus für Blain | Southern

Die Art Karlsruhe startet

Die Art Karlsruhe startet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Every Day Life

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Beauty Portfolio

Alex Katz | Beauty Portfolio neu erschienen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce