Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.07.2020 Auktion 72: Alte und Moderne Kunst – Autographen – Alte Dokumente

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Meriem Bennani erstmals in Deutschland

Die Julia Stoschek Collection Berlin zeigt in diesem Frühjahr die erste Einzelausstellung von Meriem Bennani in Deutschland. Unter dem Titel „Party on the CAPS“ präsentiert das Haus einen fiktiven Dokumentarfilm der marokkanischen Künstlerin. Die Achtkanal-Videoinstallation lotet die Beziehungen zwischen geografischen Orten und menschlicher Identifikation aus. „Party on the CAPS“ spielt auf einer Atlantikinsel, auf der Migranten festgehalten werden, die in die USA einreisen wollen. Bennani zeichnet in ihrem Werk ein dystopisches Bild der zukünftigen Welt. Die Insel CAPS, deren Namen sich von der englischen Bezeichnung für Kapsel ableitet, wurde als temporärer Aufenthaltsort für illegale Migranten eingerichtet. Dort werden Menschen festgehalten, die sich in die USA teleportieren wollten und abgefangen wurden. Die Insel ist von einem Magnetfeld umgeben und unterliegt einer totalen Überwachung, die es beinahe unmöglich macht, sie zu verlassen. Bennanis Doku-Story beginnt zwei Generationen nach der Einrichtung von CAPS. Abgeschnitten vom Rest der Welt, haben sich eine eigene Logik, Währung, Infrastruktur, Küche sowie eigene Medien auf der Insel entwickelt.

„Party on the CAPS“ ist ein politischer Kommentar zur westlichen Einwanderungs- und Überwachungspolitik. Die in New York lebende Künstlerin erschafft eine Welt, in der die Differenzen vertriebener und unfreiwillig zusammen lebender Menschen eine völlig neue Kultur und eine neue Gesellschaft begründen. Bennani präsentiert dem Zuschauer ein Eiland von Gemeinschaft und Feierlichkeit in einer ansonsten totalitären und repressiven Welt. Ihre Bilder setzen sich aus Einflüssen von Reality-TV, YouTube, Dokumentarfilm, Sozial Media und Animation zusammen. Für die Schau hat Kuratorin Lisa Long den Ausstellungsraum zu einer immersiven Umgebung umgewandelt, die der Besucher als real empfinden lassen soll.

Meriem Bennani wurde 1988 in Marokko geboren. Sie studierte bildende Kunst an der Cooper Union in New York und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Ihre letzte Einzelausstellung war in der Fondation Louis Vuitton in Paris und im MoMA PS1 in New York zu sehen. Bennanis Arbeiten sind Teil der Sammlung des Guggenheim Museum und des Whitney Museum of American Art in New York.

Die Ausstellung „Meriem Bennani – Party on the CAPS“ läuft bis zum 3. Mai. Die Julia Stoschek Collection Berlin hat samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie für Schüler und Studierende ist er frei.

Julia Stoschek Collection
Leipziger Straße 60
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 921 062 460

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.01.2020, Horizontal Vertigo: Meriem Bennani - Party on the Caps

Bei:


Julia Stoschek Collection

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Meriem Bennani








News vom 02.07.2020

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Zürich präsentiert die wilden Zwanziger

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Wiesbaden restituiert ein Hölzel-Gemälde

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

Erste Einzelausstellung von Anette Lenz in Frankfurt

News vom 01.07.2020

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Systemrelevant? Kunsthalle Karlsruhe reagiert auf Corona-Krise

Galerie Strelow schließt

Galerie Strelow schließt

Stucks Skulpturen in München

Stucks Skulpturen in München

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

Die Liste trotzt der Corona-Pandemie

News vom 30.06.2020

Beseelte Skulpturen in Köln

Beseelte Skulpturen in Köln

Restrukturierung bei Christie’s

Restrukturierung bei Christie’s

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

Anike Joyce Sadiq in Mannheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mr. Brainwash | Stay Strong
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Albert Birkle, Der Bahnwärter, 1927

Fulminanter Rekord für Albert Birkle
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Chargesheimer, Lichtgrafik. Monoskripturen, 1961

Starke frühe Photographie
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Maria Lassnig, Der Tod ist eine Sphinx, 1985

Internationaler Rekordpreis für Marcel Broodthaers
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Seltene, monumentale Ikone mit der Gottesmutter von Kykkos (Kykottissa), Griechenland, datiert 1792, 90 x 61 m

Nachbericht Auktion 'Kunst, Antiquitäten, Schmuck und Russische Kunst'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce