Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2021 Auktion 403: Graphik und Gemälde 15. bis 20. Jh. sowie Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstmuseum Stuttgart: Ein schwäbischer Traum

Mit der aktuellen Ausstellung „Der Traum vom Museum ‚schwäbischer‘ Kunst“ erzählt das Kunstmuseum Stuttgart die komplexe Entwicklungsgeschichte der städtischen Kunstsammlung. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei die vermeintlich „kunstlosen Jahre“ des Nationalsozialismus, die – wie neue Erkenntnisse belegen – aufs Engste mit der Gründung des Kunstmuseums Stuttgart verbunden sind. In acht Räumen erläutert Kurator Kai Artinger mit zahlreichen Kunstwerken, etwa von Margarete Depner, Franz Heinrich Gref, Fritz Ketz, Bernhard Pankok, Theodor Werner oder Arnold Waldschmidt, Fotografien und Archivalien das unbekannte Geschichtskapitel der Institution und ihrer Akteure. In einer Petersburger Hängung illustrieren beispielsweise fast 100 Landschaftsbilder die Bedeutung der Landschaftsmalerei für die städtische Kunstsammlung und führen das Kunstverständnis im Dritten Reich vor Augen. Der Erzählbogen spannt sich insgesamt von den Anfängen in der Weimarer Republik bis in die Nachkriegszeit der jungen BRD. Außerdem stellt Kai Artinger die Ergebnisse der jüngsten Provenienzforschung und die bisher ermittelten Restitutionsfälle vor.

Der tradierten Darstellung zufolge begann die Geschichte der städtischen Kunstsammlung 1924 mit der Schenkung eines Gemäldekonvoluts des italienischen Grafen Silvio della Valle di Casanova. Diese Sammlung wurde während ihrer Präsentation in der Villa Berg ab 1925 in kleinem Umfang erweitert. Aber erst im Dritten Reich wurden durch systematische Ankäufe und die Kunst- und Kulturpolitik der Nationalsozialisten die Weichen für die Entstehung eines städtischen Kunstmuseums in Stuttgart gestellt. Die Machthaber träumten von einem Museum „schwäbischer“ Kunst, für das sie selbst noch in den Kriegsjahren bereit waren, enorme Geldsummen zu investieren. Von 1933 bis 1943 gaben sie für den Erwerb von regional entstandenen Kunstobjekten über eine Million Reichsmark aus.

Trotz dieser enormen Bestrebungen kam es vorerst nicht zur Gründung eines eigenen städtischen Museums, auch wenn die Nationalsozialisten mit der Einrichtung eines Kunstreferates diese Entwicklung zielstrebig vorantrieben. Nach dem Ende des Dritten Reiches übernahm die Stadt die Kunstsammlung mit dem Ziel, diese weiter auszubauen und nun auch endlich für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieses Vorhaben wurde schließlich 1961 mit der im Kunstgebäude eröffneten Galerie der Stadt Stuttgart verwirklicht, dem heutigen Kunstmuseum Stuttgart. Da der Sammlungsschwerpunkt weiterhin primär auf „schwäbischen“ Künstlerinnen und Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts lag, lebte darin die von den Nationalsozialisten entwickelte Idee des „Museums schwäbischer Kunst“ bis heute fort.

Die Ausstellung „Der Traum vom Museum ‚schwäbischer‘ Kunst. Das Kunstmuseum Stuttgart im Nationalsozialismus“ läuft bis zum 1. Juni. Das Kunstmuseum Stuttgart hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Am Karfreitag bleibt das Museum geschlossen, an den übrigen Feiertagen ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Die begleitende Publikation aus dem Wienand Verlag kostet im Museum 29 Euro, im Buchhandel 38 Euro.

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49 (0)711 – 216 196 00
Telefax: +49 (0)711 – 216 196 15

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunstmuseum Stuttgart

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Nazi-Kunst für alle?








News vom 01.12.2021

Turner Prize für Array Collective

Turner Prize für Array Collective

Stipendium Vordemberge-Gildewart für Harkeerat Mangat

Stipendium Vordemberge-Gildewart für Harkeerat Mangat

Bedeutende Großspende für Metropolitan Museum

Bedeutende Großspende für Metropolitan Museum

Streit um Lüpertz-Fenster für Hannover beigelegt

Streit um Lüpertz-Fenster für Hannover beigelegt

GASAG Preis für Emilija Skarnulyte

GASAG Preis für Emilija Skarnulyte

News vom 30.11.2021

Trauer um Peter Weiermair

Trauer um Peter Weiermair

Kapwani Kiwanga erhält Zurich Art Prize

Kapwani Kiwanga erhält Zurich Art Prize

Goltzsche und Hagen im Brandenburgischen Landesmuseum

Goltzsche und Hagen im Brandenburgischen Landesmuseum

Roger Fritz ist tot

Roger Fritz ist tot

News vom 29.11.2021

BRAFA 2022 abgesagt

BRAFA 2022 abgesagt

Lena Henke erhält den Marta Preis

Lena Henke erhält den Marta Preis

Lübeck will afrikanische Exponate restituieren

Lübeck will afrikanische Exponate restituieren

Gegenentwurf zur DDR-Realität: Erfurter Künstlerinnen in Berlin

Gegenentwurf zur DDR-Realität: Erfurter Künstlerinnen in Berlin

Brinckmann Preis 2021 für Cécile Feilchenfeldt

Brinckmann Preis 2021 für Cécile Feilchenfeldt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - David Salle - Tree of Life

Neu von David Salle: Tree of Life, OverUnder
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - David SHrigley - I will retrieve your phone

Neue Edition von David Shrigley: I will retrieve your phone
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Flowers

Neue Mr. Brainwash Arbeiten eingetroffen
Galerie Frank Fluegel

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Emil Nolde, Meer (I), 1947

Marktfrische Meisterwerke und Spitzensammlungen – die Jubiläumsauktionen 2021 bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Kunsthaus Lempertz - Camille Pissarro, Verger à Varengeville avec vache (Un clos à Varengeville)

Überragender Pissarro
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Richard Avedon, Dovima with Elephants, 1955

The Art of Photography – A New York Collection
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Van Ham Kunstauktionen - Ursula (Ursula Schultze-Bluhm), Salome, 1962

Künstlerinnen!
Van Ham Kunstauktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, um 1920

Die gut gemalte Rübe
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Van Ham Kunstauktionen - Gavin Evans, The Ai Wei Wei Godpixel #1, 2021

Erste Auktion hybrider NFTs in Deutschland
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Gotthard Graubner, Rufus, 1992/95

Bildnismalerei wieder salonfähig
Kunsthaus Lempertz

Van Ham Kunstauktionen - Johannes Molzahn, August 1931, 1931

Unverwechselbar
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce